Bärlauchpesto – einfach und lecker!

Es ist so herrlich, wenn man durch die Wälder streift und den herrlichen Geruch von Bärlauch einatmet. Und so muss ich natürlich sofort zum Ernten und etwas leckeres zaubern. Heute möchte ich Euch von meinem Bärlauchpesto erzählen.

Bärlauchpesto ist sehr lecker und schnell gemacht!

Es ist so herrlich, wenn man durch die Wälder streift und den herrlichen Geruch von Bärlauch einatmet. Und so muss ich natürlich sofort zum Ernten und etwas leckeres zaubern. Heute möchte ich Euch von meinem Bärlauchpesto erzählen.

Es ist schnell gemacht und eine herrliche Zutat zu Spaghetti, oder aufs Brot (zb. ein Buchweizenbrot), oder heute Abend gibt es das Pesto über meine frischen Spargel. Freue ich mich schon sehr darauf.

Ihr braucht zwei Handvoll Bärlauch

2 Knoblauchzehen

30 g Mandeln (ich mag sie über Nacht eingeweicht am liebsten)

1 TL Meersalz

100 g Olivenöl

Zubereitung im Thermomix bzw. im Mixer

Knoblauch schälen und in den Mixtopf geben und kurz auf Stufe 8 zerkleinern (ihr hört wenn das Messer leer läuft)

Dann den gewaschenen Bärlauch, Mandeln, Salz und wieder auf Stufe 8 zerkleinern ca. 10 sec

Dann rührt ihr auf Stufe 4 und lasst nach und nach das Olivenöl hineinlaufen – rührt so lange bis Euch die Konsistenz gefällt ca. 30 sec

Fertig und genießen.

Zubereitung ohne Thermomix:

Das geht auch, aber es ist mehr Handarbeit nötig und ihr solltet gemahlene Mandeln und Parmesan haben. Ein Zauberstab solltet ihr ebenfalls besitzen.

Knoblauch schälen und fein hacken – Bärlauch waschen und kleinschneiden – gemahlene Mandeln und gemahlener Parmesan und Salz zugeben und mit Olivenöl vermischen. Alles mit dem Zauberstab zu gewünschter Konsistenz mixen.

Fertig und genießen!

Ein Tipp zur Aufbewahrung:

Wenn Ihr das Pesto nicht gleich im nächsten Gericht verwendet, ist es leckerer den Parmesam draussen zu lassen und ohne Käse aufzubewahren. Der Parmesan schmeckt nicht mehr so gut und es verändert auch den Geschmack des Pestos. Lieber frisch darüber reiben.

Ich persönlich verwende gar keinen Käse mehr im Pesto und liebe den wilden Geschmack des Bärlauchs. 

Wichtig ist auch, dass sich keine Luftblasen in das Pesto beim Abfüllen schummeln und eine schöne Ölschicht auf dem Pesto ist. So hält sich das Pesto im Kühlschrank bis zu einem Jahr. Man kann es auch einfrieren. Das geht mit Öl sehr gut und kommt dann aus der Gefriere wie frisch gemacht. 

Euch viel Freude beim Zubereiten und Genießen!

 

Hast Du Lust auf mehr Bärlauch-Rezepte

Bärlauch-Kartoffel-Püree

Bärlauch Pfannkuchen

Bärlauch Aufstrich

Bärlauch-Suppe

Bärlauch Essig und Öl

Bärlauch-Aufsstrich

Würzöl aus Bärlauchsamen

Bärlauch Kapern

Bärlauch Quiche

Bärlauch einfrieren

Bärlauch Salz trocken oder feucht

Bärlauch Würzpaste

Bärlauch Butter

Bärlauch – grüne Power

Bärlauch Pesto

Gefällt dir was ich schreibe? Dann freue ich mich über jeden Euro, der hier in mein Wildpflanzen-Kässle wandert. Du unterstützt damit meine weitere Arbeit - vielen Dank!

4 Antworten

  1. Liebe Heike,

    ein mege genialer Mehrwert, den du hier lieferst und die erklärungen, als auch Rezepte dazu sind spitze.
    Ich bin sehr froh, dass ich dich und deine Seite gefunden habe.

    Vielen herzlichen Dank und ich freue mich dich, dein Angebot und deine Seite weiter zu entdecken.
    Gerne empfehle ich es in meinem Umfeld weiter.

    Herzlichen Dank
    Simone

  2. Kommentar zum Pesto- Rezept mit Parmesan:
    Ich mische den Parmesan erst beim Anrichten dazu. Grund:
    1. Ein frisch geriebener Parmesan über die Speise verteilt schmeckt mir viel besser als der länger in der Pestomischung eingelagerter.
    2. Die Haltbarkeit mitsamt dem Käse ist bei mir nicht so lange wegen Eiweissgehalt, sprich schimmelt viel schneller an der oberen Schicht.
    3. Ich mag nicht immer den Parmesangeschmack und kann mir den bei Laune noch dazuraspeln.
    Mir schmeckt zB auch bei Nudeln die Variante mit Blauschimmelkäse überbröckelt

    1. Hallo liebe Charlotte, da gebe ich Dir völlig Rech und da geht es mir wie Dir und ich verwende selbst sogar überhaupt keinen Käse mehr. Ich liebe den wilden Geschmack am liebsten. Danke für Deine Rückmeldung Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Möchtest Du regelmässig wilde Rezepte bekommen?

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte Tipps und Tricks, leckere Rezepte, exklusive Angebote und kostenlosen Zugang zum nächsten OnlineKongress von StrahleMensch: Essbare Wildpflanzen leicht gemacht

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.