Bald startet der 4. Onlinekongress: Zähne treffen Herbstfrüchte! 12. - 15.10.2022 - jetzt anmelden >

Bärlauchpesto – einfach und lecker!

Es ist so herrlich, wenn man durch die Wälder streift und den herrlichen Geruch von Bärlauch einatmet. Und so muss ich natürlich sofort zum Ernten und etwas leckeres zaubern. Heute möchte ich Euch von meinem Bärlauchpesto erzählen.

Bär­lauch­pes­to ist sehr lecker und schnell gemacht!

Es ist so herr­lich, wenn man durch die Wäl­der streift und den herr­li­chen Geruch von Bär­lauch ein­at­met. Und so muss ich natür­lich sofort zum Ern­ten und etwas lecke­res zau­bern. Heu­te möch­te ich Euch von mei­nem Bär­lauch­pes­to erzählen.

Es ist schnell gemacht und eine herr­li­che Zutat zu Spa­ghet­ti, oder aufs Brot (zb. ein Buch­wei­zen­brot), oder heu­te Abend gibt es das Pes­to über mei­ne fri­schen Spar­gel. Freue ich mich schon sehr darauf.

Ihr braucht zwei Hand­voll Bärlauch

2 Knob­lauch­ze­hen

30 g Man­deln (ich mag sie über Nacht ein­ge­weicht am liebsten)

1 TL Meersalz

100 g Olivenöl

Zube­rei­tung im Ther­mo­mix bzw. im Mixer

Knob­lauch schä­len und in den Mixtopf geben und kurz auf Stu­fe 8 zer­klei­nern (ihr hört wenn das Mes­ser leer läuft)

Dann den gewa­sche­nen Bär­lauch, Man­deln, Salz und wie­der auf Stu­fe 8 zer­klei­nern ca. 10 sec

Dann rührt ihr auf Stu­fe 4 und lasst nach und nach das Oli­ven­öl hin­ein­lau­fen – rührt so lan­ge bis Euch die Kon­sis­tenz gefällt ca. 30 sec

Fer­tig und genießen.

Zube­rei­tung ohne Thermomix:

Das geht auch, aber es ist mehr Hand­ar­beit nötig und ihr soll­tet gemah­le­ne Man­deln und Par­me­san haben. Ein Zau­ber­stab soll­tet ihr eben­falls besitzen.

Knob­lauch schä­len und fein hacken – Bär­lauch waschen und klein­schnei­den – gemah­le­ne Man­deln und gemah­le­ner Par­me­san und Salz zuge­ben und mit Oli­ven­öl ver­mi­schen. Alles mit dem Zau­ber­stab zu gewünsch­ter Kon­sis­tenz mixen.

Fer­tig und genießen!

Ein Tipp zur Aufbewahrung:

Wenn Ihr das Pes­to nicht gleich im nächs­ten Gericht ver­wen­det, ist es lecke­rer den Par­me­sam draus­sen zu las­sen und ohne Käse auf­zu­be­wah­ren. Der Par­me­san schmeckt nicht mehr so gut und es ver­än­dert auch den Geschmack des Pest­os. Lie­ber frisch dar­über reiben.

Ich per­sön­lich ver­wen­de gar kei­nen Käse mehr im Pes­to und lie­be den wil­den Geschmack des Bärlauchs. 

Wich­tig ist auch, dass sich kei­ne Luft­bla­sen in das Pes­to beim Abfül­len schum­meln und eine schö­ne Ölschicht auf dem Pes­to ist. So hält sich das Pes­to im Kühl­schrank bis zu einem Jahr. Man kann es auch ein­frie­ren. Das geht mit Öl sehr gut und kommt dann aus der Gefrie­re wie frisch gemacht. 

Euch viel Freu­de beim Zube­rei­ten und Genießen!

 

Hast Du Lust auf mehr Bär­lauch-Rezep­te

Bär­lauch-Kar­tof­fel-Püree

Bär­lauch Pfannkuchen

Bär­lauch Aufstrich

Bär­lauch-Sup­pe

Bär­lauch Essig und Öl

Bär­lauch-Auf­sstrich

Würz­öl aus Bärlauchsamen

Bär­lauch Kapern

Bär­lauch Quiche

Bär­lauch einfrieren

Bär­lauch Salz tro­cken oder feucht

Bär­lauch Würzpaste

Bär­lauch Butter

Bär­lauch – grü­ne Power

Bär­lauch Pesto

4 Antworten

  1. Lie­be Heike,

    ein mege genia­ler Mehr­wert, den du hier lie­ferst und die erklä­run­gen, als auch Rezep­te dazu sind spitze.
    Ich bin sehr froh, dass ich dich und dei­ne Sei­te gefun­den habe.

    Vie­len herz­li­chen Dank und ich freue mich dich, dein Ange­bot und dei­ne Sei­te wei­ter zu entdecken.
    Ger­ne emp­feh­le ich es in mei­nem Umfeld weiter.

    Herz­li­chen Dank
    Simone

  2. Kom­men­tar zum Pes­to- Rezept mit Parmesan:
    Ich mische den Par­me­san erst beim Anrich­ten dazu. Grund:
    1. Ein frisch gerie­be­ner Par­me­san über die Spei­se ver­teilt schmeckt mir viel bes­ser als der län­ger in der Pes­to­mi­schung eingelagerter.
    2. Die Halt­bar­keit mit­samt dem Käse ist bei mir nicht so lan­ge wegen Eiweiss­ge­halt, sprich schim­melt viel schnel­ler an der obe­ren Schicht.
    3. Ich mag nicht immer den Par­me­s­an­ge­schmack und kann mir den bei Lau­ne noch dazuraspeln.
    Mir schmeckt zB auch bei Nudeln die Vari­an­te mit Blau­schim­mel­kä­se überbröckelt

    1. Hal­lo lie­be Char­lot­te, da gebe ich Dir völ­lig Rech und da geht es mir wie Dir und ich ver­wen­de selbst sogar über­haupt kei­nen Käse mehr. Ich lie­be den wil­den Geschmack am liebs­ten. Dan­ke für Dei­ne Rück­mel­dung Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Möchtest Du regelmäßig einen Newsletter von mir?

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte leckere Rezepte aus Wildpflanzen, Gedanken rund um Natur, Energie und Seelenarbeit, exklusive Angebote und kostenlosen Zugang zum nächsten OnlineKongress von StrahleMensch

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.