Bärlauch -Essig und – Öl

Der Bärlauch blüht - dass damit die Erntezeit noch nicht vorbei ist und was es alles für tolle Möglichkeiten gibt, möchte ich Euch hier zeigen.

Die Bärlauch-Zeit schreitet voran und er steht nun schon in voller Blüte. Früher sagte man immer, wenn der Bärlauch in voller Blüte steht, kann man ihn nicht mehr verwenden. Das stimmt jedoch nur zum Teil. Es ist richtig, dass man die grünen Blätter dann nicht mehr erntet. Warum?

Ganz einfach: wenn eine Pflanze zu blühen beginnt, geht ihre ganze Kraft in die Blüte über und in den Blätter nehmen die Inhaltsstoffe ab. Es ist also nicht “gefährlich” die Blätter nach der Blüte zu ernten, nur nicht mehr lecker und auch nicht mehr so gehaltvoll. 

Das Schöne jedoch ist, dass wir auch die Blüten ernten können. 

Aus den Blüten können wir nun Essig oder Öl ansetzen oder ein Blüten-Pesto zaubern oder wenn die Blüten noch geschlossen sind, kann man Bärlauch-Kapern ansetzen. Alles sehr lecker.

Es ist so herrlich durch einen Bärlauchplatz zu streifen und den Duft einzuatmen. Die Bärlauchblüten sind auch ein wunderbares Sträußchen denn die Blüten sind absolut zauberhaft.

Was beim Sammeln jedoch wichtig ist, dass es ein großer Sammel-Platz ist und nicht alle Blütenstängel einer Pflanze geerntet werden um der Pflanze nicht die Fortpflanzungsmöglichkeit zu nehmen. Der Bärlauch vermehrt sich durch die unterirdische Zwiebel aber auch durch die Samen, welche der Blüte später folgen. Also immer daran denken, dass man den Bestand nicht gefährdet.

Bärlauchblüten-Öl

Die Herstellung dieses tollen Öls ist denkbar einfach. Du brauchst nur 3 Dinge:

  • Bärlauchblüten (5 bis 10 – je nach Größe des Gefäßes
  • gutes kaltgepresstes Olivenöl
  • eine hübsche Flasche
Fülle die Blüten nun in die Flasche oder Glas Deiner Wahl (es sollte gut gereinigt sein, um Schimmelbildung zu vermeiden).
Dann füllst Du das Öl darüber bis die Blüten vollständig bedeckt sind. Achte auch darauf, dass sich keine Luftblasen gebildet haben. Die Flasche oder das Glas einfach ein wenig auf die Arbeitsplatte klopfen. 
Nun ein bis zwei Wochen an einem kühlen Ort ziehen lassen.
Durch ein Sieb filtern und zurück in die schöne Flasche oder einen Ölspender füllen. Ist auch ein wunderbares Mitbringsel oder Geschenk.
Dieses Öl ist, wenn sauber gearbeitet wurde bis zu einem Jahr haltbar. 
Schafft es bei mir aber nie, schmunzel, denn es ist vorher weg.

Bärlauchblüten-Essig

Ein Essig ist ebenso schnell hergestellt und ich mache es meist gemeinsam. Deshalb habe ich es Euch auch gemeinsam in diesen Beitrag gepackt. 

Ihr benötigt ebenfalls 3 Dinge:

  • Bärlauchblüten (5 bis 10 – je nach Größe des Gefäßes)
  • Essig (ich verwende gerne weißen Balsamico)
  • eine Flasche
Die Bärlauchblüten trocken in die gut gereinigte und trockene Flasche geben. Mit Essig auffüllen. Das ganze ebenfalls wieder 1 bis 2 Wochen an einem dunklen kühlen Ort ziehen lassen. Dann durch ein Sieb filtern und in eine hübsche Dekoflasche füllen. So könnt ihr Euch den Bärlauch noch länger erhalten.
Wenn Ihr Euch noch unsicher beim sammeln seid, könnt Ihr Euch hier über die giftigen Doppelgänger informieren.

Später entwickeln sich die grünen Samenkapseln, welche man gut verwenden kann für Salate oder man kann ebenfalls ein herrliches Öl ansetzen. Wie das genau funktioniert, findet ihr hier.

Viel Freude dabei.

6 Antworten

  1. Liebe Heike, herzlichen Dank für diese wunderbaren Interviews und jetzt auch die Rezepte zum direkt Umsetzen des Gehörten. 🙂
    Nun habe ich noch eine Frage, die mich immer wieder beschäftigt: Wie säubere ich die Wildpflanzen denn vor evtl. Fuchsbandwurm oder Hundepipi?
    Die Wildpflanzen werden ja eher nicht heiß abgebrüht. In unserer Region ist die unberührte Wiese auch leider nicht direkt um die Ecke.
    Herzliche Grüße und vielen Dank für deine tolle Arbeit!

    1. Es geht wirklich darum auf das Sammelgebiet achten und wie der Fuchs läuft auch über den Salatacker und die Gärten in der Stadt. Dessen sind sich viele Menschen nicht bewusst. Liebe Grüße Heike

    1. Liebe Silke, das stimmmt! Man weiss nicht wo ein Fuchs lang läuft. Aber vielen ist auch nicht bewusst, dass er auch durch den eigenen Garten streicht und über all die Äcker wo unser Gemüse für die Läden angepflanzt wird. Es ist nicht eingezäunt. Dort macht sich jedoch niemand Gedanken über den Fuchsbandwurm. Ich möchte das Bewusstsein dafür fördern. Die “Gefahr” ist allgegenwärtig. Wie häufig die Erkrankung ist, kann man im RKI sehr gut nachlesen. So kann und sollte jeder für sich eine Entscheidung treffen. Ich persönlich nasche mit sehr guten Gefühlen direkt aus Wald und Wiese. Ich nehme auch Pflanzen mit nach Hause und wasche sie wie jedes andere Gemüse auch. Nichts besonderes, ausser dass ich den Engel der Heilung und der Reinigung bitte mich zu unterstützen (ist von Anthony William) und ich finde es unglaublich schön so zu handeln. Man wäscht sehr bewusst und aufmerksam. So sollte das ganze Leben sein. Oh ich muss aufhören, das sprengt einen Kommentar. Aber ich denke kannst meine Haltung wahrnehmen. Dir alles Liebe Heike

  2. Liebe Heike,
    ganz herzlichen Dank, dass du noch einmal darauf eingegangen bist! Ich verstehe die “Gefahr” nun besser. Vielen herzlichen Dank!

    Silke
    PS: Mit den Engeln wirke ich auch, wenn auch bisher nicht beim Kräuter waschen. <3

    1. Liebe Silke, das verstehe ich sehr gut! ich habe auch schon immer viel mit Engeln “gearbeitet” – aber sie wirklich in den Alltag zu holen hat nochmals eine völlig tiefere neue Bedeutung für mich bekommen. Dir viel Freude Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Möchtest Du regelmässig wilde Rezepte bekommen?

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte Tipps und Tricks, leckere Rezepte, exklusive Angebote und kostenlosen Zugang zum nächsten OnlineKongress von StrahleMensch: Essbare Wildpflanzen leicht gemacht

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.