Würz-Öl aus Bärlauchsamen

Ich höre Euch schon sagen: "die Bärlauchzeit ist doch vorbei!" - da habt ihr eigentlich ja auch Recht. Aber wir können derzeit noch die Samen - den grünen Pfeffer - sammeln.

Die Samen schme­cken natür­lich pur herr­lich und ich gebe sie gern über den Salat oder auf ein But­ter­brot oder in einen Kräu­ter­quark. Da die Bär­lauch­zeit jetzt dann aber wirk­lich vor­bei ist, set­ze ich mir mit dem grü­nen Pfef­fer noch ein Würz­öl an.

Es schmeckt herr­lich über Salat und so kann man sich die­sen wun­der­ba­ren Geschmack, der auf die Lauch­öle im Bär­lauch zurück­zu­füh­ren ist noch län­ge­re Zeit genießen.

Wenn Ihr Euch nicht sicher mit der Bestim­mung des Bär­lauchs seid, dann lasst ihn Euch genau zei­gen. Denn es gibt lei­der sehr gif­ti­ge Ver­wechs­lungs­ge­fah­ren. Das Mai­glöck­chen sieht ihm zur jet­zi­gen Vege­ta­ti­ons­pe­ri­ode sehr ähnlich.

Ich emp­feh­le eigent­lich immer sich ein Bär­lauch­pf­länz­chen im Han­del zu kau­fen und ent­we­der in eine Ecke des Gar­tens zu set­zen oder auch in einen Topf und ihn dann zu beob­ach­ten wie er sich ent­wi­ckelt, wie er in den ver­schie­de­nen Ent­wick­lungs­stu­fen aus­sieht, wie er riecht und wie er genau aus­sieht. So wer­det ihr immer siche­rer und könnt dann auch den Bär­lauch “drau­ßen” sicher wiederfinden.

Ich per­sön­lich habe ihn auch im Gar­ten und fin­de es herr­lich wenn ich nur ein paar Blätt­chen oder auch jetzt den Samen möch­te, kurz raus­dü­sen zu kön­nen und mir die lecke­re Zutat holen kann.

Zubereitung des Grünen-Pfeffer-Würzöls:

Ihr braucht dafür:

  • ein schö­nes Glas
  • eine hand­voll grü­nen Pfeffer
  • ein gutes kalt­ge­press­tes Olivenöl

Nun gebt Ihr die Samen in die Fla­sche oder das Glas und gießt das Öl auf.

TIP: das Glas immer gut beob­ach­ten – denn es kann schnell schim­meln, denn die Samen sind recht feucht. Man kann die Samen auch vor­her antrock­nen las­sen und dann erst in Öl ein­le­gen, so kann man der Schim­mel­ge­fahr vor­beu­gen. Wich­tig ist bei die­sem Öl das täg­li­che bewe­gen des Inhalts.

Die Samen blei­ben im Öl.

Denn wenn sie dann raus­rut­schen schme­cken sie herr­lich im Salat.

Ich wün­sche Euch viel Freu­de beim Sam­meln, Her­stel­len und genießen.

18 Antworten

  1. Hal­lo lie­be Hei­ke, ich wür­de ger­ne mit euch den Urlaub tei­len, aber um die genann­te Zeit mache ich schon Urlaub!
    Lie­be Grü­ße Christa.

  2. Hal­lo. Nimmst Du beim Pfef­fer, den für die Müh­le (also tro­cke­nen) oder ein­ge­leg­ten aus­’m Glas?

    1. Hal­lo San­dra, beim “grü­nen Pfef­fer” mei­ne ich die noch grü­nen Samen­kör­ner des Bär­lauch, wel­che ich ver­wen­de. Pro­bie­re sie mal – sie schme­cken herr­lich. Vie­le Grü­ße Heike

    1. Die Samen kön­nen getrock­net wer­den – muü­sen man aber nicht. Auf­grund des hohen Was­ser­ge­halts muss man jedoch auf­pas­sen, dass es nicht schim­melt. Täg­lich bewe­gen und beob­ach­ten. – Vie­le Grü­ße Heike

  3. Wirk­lich eine gute Idee und ich bin gleich noch schnell ern­ten gegan­gen und wir freu­en uns auf das Würzöl.
    Bis­her habe ich die fri­schen Blät­ter geern­tet, gewa­schen und mit Küchen­krepp getrock­net, denn es darf kein Was­ser dran blei­ben! Über Nacht schlapp wer­den las­sen und dann 2/3 etwas klei­ner geschnit­ten in wei­te Glä­ser gefüllt und mit gutem Oli­ven­öl übergossen.Alle Blät­ter müs­sen bedeckt sein, sonst schim­meln die. Kühl und dun­kel stel­len und nach 4 – 6 Wochen abgies­sen und umfül­len und es gibt ein wun­der­bar mil­des Bärlauchöl

  4. Habe sie antrock­nen las­sen und trotz­dem sind sie mir lei­der ver­schim­melt. Habe sie aber auch nicht bewegt, fin­de ich zu müh­sam. Wer­de sie das nächs­te Mal vor­her kurz blanchieren.
    Ins­ge­samt aber eine tol­le Idee!!
    Dan­ke! Geiberuam

  5. noch eine Fra­ge zum Bär­lauch­salz. Was hat es für einen Vor­teil, die Blät­ter mit dem Salz bedeckt ste­hen zu las­sen und nicht gleich mit dem Salz zu pürie­ren und dann zu trocknen?

    1. Hal­lo lie­be Geibaruam,
      nicht wirk­lich – es ist manch­mal mei­ne Art, mit den Pflan­zen umzu­ge­hen – ich mixe es manch­mal auch gleich. Aber als ich es damals zube­rei­tet habe, hat­te ich das Bedürf­nis es so zuzu­be­rei­ten. Mache es so, wie es sich für Dich rich­tig anfühlt. Vie­le Grü­ße Heike

  6. Hall Hei­ke,
    jetzt habe ich doch noch einen Ver­such ohne blan­chie­ren gemacht. Und noch eine Fra­ge dazu. Muss das Samen­öl geschüt­telt wer­den, bis es auf­ge­braucht ist?
    Dan­ke! Geiberuam

    1. Es kommt auf den Feuch­tig­keits­ge­halt der Samen an. Feuch­tig­keit kann alles zum Schim­meln brin­gen. Ich wür­de es so lan­ge täg­lich bewe­gen, bis ich mir sicher bin, dass nichts mehr pas­siert. Ein­fach die Abstän­de ver­grö­ßern. Vie­le Grü­ße Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Möchtest Du regelmäßig einen Newsletter von mir?

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte leckere Rezepte aus Wildpflanzen, Gedanken rund um Natur, Energie und Seelenarbeit, exklusive Angebote und kostenlosen Zugang zum nächsten OnlineKongress von StrahleMensch

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.