Bärlauch einfrieren

Wenn man gerade durch den Laubwald läuft, riecht man ihn meist sehr schnell. Den Bärlauch! Leider ist seine Zeit begrenzt. Ich möchte Euch hier eine Möglichkeit vorstellen, wie ihr Euch den Bärlauch etwas länger erhalten könnt.
Bärlauch einfrieren (c) Heike Engel

Bärlauch-Zeit

Die­ser Ruf der der­zeit durch die Lan­de hallt, ist wie ein Ver­spre­chen an abso­lu­ten Gau­men­ge­nuss durch fri­sches Pflan­zen­grün. Aus­ge­hun­gert durch den Win­ter seh­nen wir uns nach den grü­nen Blätt­chen wel­che der Früh­ling so zahl­reich zur Ver­fü­gung stellt, so auch nach dem Bärlauch.

Hier könnt Ihr mehr über den Bärlauch

  • und sei­ne Inhaltsstoffe
  • sei­ne gefähr­li­chen Verwechslungsgefahren
  • wann und wo man sam­meln kann erfahren

 

Wer kei­ne Zeit zum sam­meln hat oder Beden­ken, dass er doch ein fal­schen Kräut­lein erwi­schen könn­te, der kann den Bär­lauch auch schon  auf den Wochen­märk­ten zu kau­fen. Wich­tig ist immer auch beim Sam­meln der Appell:

  • denkt an die Natur,
  • kei­nen Raubbau,
  • nehmt nur das was ihr wirk­lich benötigt
  • ihr müsst nicht alle mit Pes­to ver­sor­gen – nicht jeder mag es und es wäre scha­de, wenn es in die Ton­ne wandert
  • bit­te nur 1/4 der Pflan­ze ern­ten um sie nicht zu ver­nich­ten (sonst gibt es im Fol­ge­jahr gro­ße Augen wenn nichts mehr wächst.
  • Bär­lauch ist wun­der­bar im eige­nen Gar­ten zu kul­ti­vie­ren – eigent­lich die bes­te Mög­licheit an die Pflan­ze zu gelan­gen (die Pflan­zen gibt es mitt­ler­wei­le fast über­all zu kaufen)

 

Bärlauch einfrieren

Bär­lauch könnt ihr wun­der­bar in klei­nen Por­tio­nen ein­frie­ren und nach Bedarf aus der Tief­kühl­tru­he holen für eine fei­ne Sup­pe oder über Nudeln oder für ein ande­res herz­haf­tes Gericht Eurer Wahl.

Das Ein­frie­ren ist wohl die schnells­te Metho­de sich den Bär­lauch für spä­te­re Zei­ten halt­bar zu machen.

Es geht ganz einfach:

  • Wasche die fri­schen Bärlauchblätter
  • mit Salat­schleu­der trockenschleudern
  • mit Mixer pürieren
  • für Ther­mo­mi­x­in­ha­ber: Blät­ter in den Mixtopf geben etwas Oli­ven­öl dazu und auf Stu­fe 7 klein­mi­xen bis kein Mate­ri­al mehr trans­por­tiert wird. Öff­nen – alles nach unten schie­ben und noch­mals auf Stu­fe 7 mixen.
  • die Mas­se in einen Eis­wür­fel­be­häl­ter füllen
  • ein­frie­ren – am bes­ten über Nacht
  • am nächs­ten Tag herausnehmen
  • Die ein­zel­nen Wür­fel herausdrücken
  • und in eine Gefrier­tü­te geben und wie­der zurück in die Tiefkühltruhe

So könnt ihr Euch den Bär­lauch por­ti­ons­wei­se immer frisch und lecker holen.

Ich wün­sche Euch viel Freu­de mit dem Rezept und den Gerich­ten, wel­che dar­aus entstehen.

Falls Euch der Arti­kel gefällt, freue ich mich sehr, wenn Ihr ihn teilt.

Falls Ihr kei­ne Neu­ig­kei­ten mehr von mir ver­pas­sen möch­tet, tragt Euch ein­fach in mei­nen News­let­ter ein. Er ist kos­ten­frei, unver­bind­lich und jeder­zeit künd­bar. Es gibt nur regel­mäs­sig Neu­ig­kei­ten von mir.

Ich wün­sche Euch alles Liebe

Eure Hei­ke

Möchtest Du regelmäßig einen Newsletter von mir?

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte leckere Rezepte aus Wildpflanzen, Gedanken rund um Natur, Energie und Seelenarbeit, exklusive Angebote und kostenlosen Zugang zum nächsten OnlineKongress von StrahleMensch

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.