Weißdorn Tinktur fürs Herz herstellen

Der Weißdorn (Crataegus) ist eine wunderbare heimische Wildpflanze und wächst üppig an Feld- und Waldrändern. In der Herbstzeit (ab ca.  August) sieht man überall die wunderbaren roten Früchte des Weißdorns.

Es sind mehlige Früchte, das heißt man verzehrt roh nicht besonders viele Früchte. Der Geschmack ist sehr speziell, doch ich nasche gerne ein oder zwei Beeren beim Vorbeigehen – versucht es einfach aus und manchmal benötigen die Geschmacksknospen immer wieder eine Wiederholung um einen Geschmack als positiv abzuspeichern.

Es ist eine tolle Zeit um die Früchte zu finden. Sie sind kaum zu übersehen, wenn sie rot aus den grünbelaubten Büschen und manchmal sogar Bäumen hervorleuchten. Wie ihr den Weißdorn erkennen könnt, könnt ihr hier nachlesen.

Der Weißdorn ist herzstärkend, durchblutungsfördernd und reguliert den Blutdruck (dh. zu hoher Blutdruck wird gesenkt und zu niedriger Blutdruck wird erhöht). Dies wirkt sich wundervoll auf ein Altersherz aus, hilft aber auch “belasteten” Herzen welche zuviel tragen müssen (z.b. bei Angina Pectoris – die Herzenge). Der Weißdorn wirkt jedoch erst nach längerer Einnahmezeit. Das Positive ist jedoch, dass dabei noch nie Nebenwirkungen festgestellt wurden.

Es gibt viele Weißdornpräparate zu kaufen, jedoch kann man sich eine Weißdorntinktur auch einfach selbst herstellen.

Dazu sammelt man im Frühjahr die Blätter und Blüten und im Herbst kommen die Früchte dazu. Oder man beginnt jetzt mit den Früchten und ein paar Blättern und gibt im Frühjahr weitere Blätter und Blüten dazu. Dann kennt man den Standort schon genau.

All dies gibt man in 40 % Alkohol und lässt es stehen und schüttelt es regelmäßig. Die Farbe zieht sich sehr schnell aus den Früchten, werden dann weiß. Die Tinktur 4 Wochen stehen lassen und dann abfiltern und in ein braunes Schraubglas geben, beschriften mit Inhalt und Datum und aufbewahren.

Von diesen “Herztropfen” kann man nun 1 bis 2 mal täglich 10 bis 30Tropfen in Wasser geben und einnehmen.

Doch ein wichtiger Hinweis: alle Herzproblemen sollte man zunächst vom Arzt oder Heilpraktiker abklären lassen.

 

Wenn euch der Artikel gefällt, freue ich mich sehr, wenn ihr in mit euren Freunden teilt und ihn weiterverbreitet. Das ist eine wundervolle Rückmeldung für mich.

Herzliche Grüße

eure Heike

 

“Ich nehme Sie als aufgeklärte Menschen ernst und gehe davon aus, dass Ihnen bekannt ist, dass Heilpraktiker überwiegend Behandlungsmethoden aus der Komplementär- oder Alternativmedizin verwenden,  für deren Wirksamkeit es keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse gibt. Dennoch bin ich aus rechtlichen Gründen gezwungen, Sie darauf hinzuweisen, dass keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse über die therapeutische Wirksamkeit der angebotenen Empfehlungen, Behandlungen bzw. Behandlungsmethoden vorliegen.”

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest

21 Antworten

    1. Das kommt darauf an, wieviel man nimmt – ist also von den persönlichen Bedürfnissen abhängig. Bei Krankheiten auch immer vorab mit dem Arzt oder Heilpraktiker abklären, damit es keine Wechselwirkungen gibt. Alles Liebe Heike Engel

    1. Hallo liebe Karin, nein warte bitte bis die Früchte reif und rot sind. Es sind diese speziellen Stoffe, welche erst noch reifen sollten. Dann verwende lieber die Blätter für einen Tinktur-Auszug. Schön fein schneiden und mit Alkohol ansetzen. Liebe Grüße Heike

  1. Grüße.

    Ich lese hier immer nur Tinktur, wie bitte? Also, ich habe es voriges jahr ausprobiert und war traurig das es so schnell alle war. Noch was, ich habe die Blüten sowohl auch die Früchte des Weißdorn ausprobiert. Die Früchte waren überzeugender, da sie, so kurios das auch klingen mag, leicht fruchtig geschmeckt haben. Also Früchte sammeln, ca 500 gramm mit 2 Liter Korn oder Wodka ziehen lassen. Eine genaue Zeitdauer kann ich nicht nennen, vieleicht 2 Monate. Ich habe ab und zu gekostet. Nachdem die Beeren abgefiltert wurden, habe ich noch 500 gr. braunen Zuckerrohr Zucker zugefügt. Das Endprodukt köstlich. Die Einnahme vor dem zu Bett gehen. Nein nicht regelmäßig, vieleicht so alle 2 Abende. Einen Eßlöffel voll.

    Schmeckt und hilft.

    1. Hallo liebe Irmgard,
      ich stelle Flaschen eigentlich nie in die Sonne. Die Temperaturen sind zu unkontrolliert. Du wirst dazu aber verschiedene Auffassungen finden. Ich persönlich mag aufgrund meiner Erfahrungen ein helles Fenster ohne direkte Sonneneinstrahlung. Manchmal gehe ich mit einer Tinktur zusammen in die Sonne. Aber dann ist es eher ein sehr bewusster Prozess um die Sonne einzufangen. Das ist aber noch einnmal etwas Anderes. Hier reicht ein helles Fenster. Liebe Grüße Heike

  2. Hallo. Ich trinke bereits am Abend eine Tasse Weißdorn als Tee. Dazu verwende ich getrocknete Blüten, Blätter, Stängel etc., eben was in der gekauften “Teemischung” drin ist. Könnte ich auch davon eine Tinktur machen? Lieben Gruß Harald

    1. Hallo Harald, natürlich kannst Du Dir aus Deiner “Teemischung” eine Tinktur ansetzen. Einfach die getrockneten Pflanzenteile mit 30 bis 40 % Alkohol (wie Korn oder Wodka) aufgiessen und 4-6 Wochen ziehen lassen. Es ist nur die Frage, warum Du das tun möchtest, wenn Du Dich schon so wundervoll an Deine Tasse >>Herz-Tee<< gewöhnt hast. Aber möglich ist es auf alle Fälle. Herzliche Grüße Heike

  3. Hallo Heike. Danke für deine Antwort. Die Tinktur möchte ich machen um nicht auf meinen Weißdorn zu verzichten, wenn ich irgendwo hin verreist bin und keine Möglichkeit habe Tee zu bereiten. Nun aber eine grundsätzliche Frage: Setze ich eine Tinktur in klaren oder braunen Gläsern an? Soll die Tinktur, solange sie reift, hell stehen oder lieber dunkel?
    LG Harald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lernen, Spass, Freude, Gemeinschaft zurück ins Strahlen
Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte spannende Neuigkeiten und exklusive Angebote:

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!