Bald startet der 4. Onlinekongress: Zähne treffen Herbstfrüchte! 12. - 15.10.2022 - jetzt anmelden >

wilde Brennnessel-Chips

Die Brennnessel begleitet uns ja durchs ganze Jahr und man kann so tolle Sachen aus ihr zaubern. Heute zeige ich Euch leckere wilde Brennnessel-Chips.

Wenn einen mal der klei­ne Hun­ger packt ist es klas­se wenn man einen super klei­nen Snack parat hat und der dann auch noch vol­ler tol­ler Inhalts­stof­fe ist.

Da macht das Sna­cken doch erst rich­tig Spass

Was braucht Ihr:

  • fri­sche Brennnesselblätter
  • Salz­la­ke (hab ich immer zu Hau­se – gesät­tig­te Salzlösung)
  • Hanf­sa­men geschält
  • Brenn­nes­sel­sa­men (wenn vorhanden)
  • Kur­ku­ma
  • Kreuz­küm­mel
  • Back­ofen oder Dörrgerät

Zubereitung:

  • Ofen auf 140 °C vorheizen
  • Hand­schu­he anziehen
  • 2 EL Salz­la­ke in eine Schüs­sel geben
  • 1 TL Oli­ven­öl zugeben
  • 2 EL Hanf­sa­men zugeben
  • 2 TL Kurkuma
  • und 1 TL Kreuz­küm­mel zuge­ben und gut vermischen
  • Brenn­nes­sel­blät­ter in die Würz­mi­schung geben
  • und auf ein Back­blech geben – schön ein­zeln verteilen
  • ich mag es noch Brenn­nes­sel­sa­men drüberzustreuen
  • für ca 50 min in den vor­ge­heiz­ten Ofen geben.
  • dazwi­schen immer wie­der Feuch­tig­keit aus dem Ofen rauslassen
  • und zum Schluss gut kon­trol­lie­ren, damit sie nicht zu kross werden
  • Oder ihr habt ein Dörr­ge­rät – dann Öl weg­las­sen und für ca 10 Std bei 40 °C dör­ren (immer wie­der kontrollieren)

und fer­tig ist die lecke­re Nascherei.

Ich mache Zeit­gleich auch immer noch ande­re Chips z.b. aus Kar­tof­feln, Rote Bee­te, Süß­kar­tof­feln, Karot­ten (für jede eine sepe­ra­te Würz­mi­schung mal mit Chil­li, mal mit Thy­mi­an, Cur­ry, uvm da ist Expe­ri­men­tier­freu­de ange­sagt – so lohnt sich die Aus­las­tung des Her­des und so eine lecke­re Chips-Mischung sieht super aus und schmeckt noch besser!

Vor­schlags-Ideen, aber es muss Euch schmecken:

bei Kar­tof­feln neh­me ich gern Chil­lif­locken, Thy­mi­an, Hanf­sa­men, Salz­la­ke und Olivenöl

Bei Rote Bee­te neh­me ich gern Kur­ku­ma, Kreuz­küm­mel, Papri­ka geraucht, Hanf­sa­men, Salz­la­ke und Olivenöl

Bei Karot­ten neh­me ich gern Ing­wer, Kur­ku­ma, Hanf­sa­men, Salz­la­ke und Olivenöl

Viel Freu­de beim Nachmachen!

14 Antworten

  1. Brenn­nes­sel-Chips sind ja eine fei­ne Idee! Die ges­tern gesam­mel­ten Brenn­nes­seln sind bereits ange­trock­net. da muss ich wohl noch mal los und Nach­schub für die Chips-Pro­duk­ti­on kaufen.

  2. Hal­lo! Das Rezept hört sich klas­se an! Aber was ist bit­te gesät­tig­te Salzlösung/Salzlake? Wie kann ich sie zubereiten?
    Dan­ke für eine Antwort!lG Doro

    1. Hal­lo Doro­thea, gesät­tig­te Salz­lö­sung erhälst Du, wenn Du Salz in Was­ser auf­löst. Es kommt bei einer bestimm­ten Men­ge Salz der Moment, wo sich das Salz nicht mehr auf­lö­sen kann. Das Was­ser kann nicht mehr Salz auf­lö­sen – es ist gesät­tigt. Du erkennst es dar­an, dass ein Häuf­chen Salz am Grun­de Dei­nes Gla­ses unglöst lie­gen bleibt. Sehr leicht zu machen und ein­fach eine tol­le Würz­flüs­sig­keit. Wenn Du noch Fra­gen hast, mel­de Dich – Herz­li­che Grü­ße Heike

    1. Hal­lo Dani, wenn Du Brenn­nes­seln im eig­nen Gar­ten hast ist es wun­der­bar. Dann weisst Du, dass sie nicht belas­tet sind.
      Die ver­brei­tes­te Nes­sel ist die Gro­ße Brenn­nes­sel, Urti­ca dioi­ca. Das ist genau rich­tig. Viel Freude

  3. Hal­lo Heike, 

    das Rezept klingt sehr lecker. Für wie vie­le Brenn­nes­sel­blät­ter (in Gramm) ist das Rezept gedacht. Die Wür­zan­ga­ben sind sehr genau, die Men­ge der Brenn­nes­seln, die Du übli­cher­wei­se dazu gibst, wür­de mich noch inter­es­sie­ren, damit es nicht zu lasch oder zu wür­zig wird. Von bis wäre auch ok. 

    Dan­ke für Dei­ne Antwort

    1. Hal­lo Michael,
      Geschmä­cker sind indi­vi­du­ell sehr ver­schie­den. Ich habe eine gute Hand­voll genom­men. Wich­tig ist dass alle Blät­ter gut benetzt sind. Es gibt sicher noch vie­le wei­te­re tol­le Würz­ideen. Du kannst hier gern berich­ten wenn Du expe­ri­men­tierst. Es freu­en sich vie­le dar­über. Viel Spass beim aus­pro­bie­ren. Herz­li­che Grü­ße Heike

  4. Hal­lo Heike,
    Das klingt super! Wie bewarst du denn die Chips auf? Muss man sie direkt essen oder kann man sie auch gut lagern!?
    Lie­be Grü­ße und ein tol­les Wochenende
    Franzi

    1. Hal­lo lie­be Fran­zi, frisch schme­cken sie am bes­ten. Man kann die mit Fett her­ge­stell­ten schon 1–3 Tage auf­be­wah­ren, aber dann wird das Fett ran­zig. Wenn sie “nur” sal­zig sind, ab in ein Glas und auf­be­wah­ren. Hält bei mir nun schon 2 Mona­te und sind immer noch lecker. Lie­be Grü­ße Heike

  5. Hal­lo, ich habe bis­her immer nur Chips aus Kar­tof­fel­scha­len oder Radies­chen­blät­tern gemacht.

    Letz­te­re lege ich auf Back­pa­pier (nicht über­ein­an­der), träu­fe­le ein klein wenig Oli­ven­öl drü­ber und ein wenig Salz. Nach weni­gen Minu­ten im Ofen (Umluft 180 Grad) sind sie ganz zart und kross.

    Kann ich wohl mit den Bren­nes­seln genau­so verfahren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Möchtest Du regelmäßig einen Newsletter von mir?

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte leckere Rezepte aus Wildpflanzen, Gedanken rund um Natur, Energie und Seelenarbeit, exklusive Angebote und kostenlosen Zugang zum nächsten OnlineKongress von StrahleMensch

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.