strahlemensch-logo-og 2

wilde Brennnessel-Chips

Die Brennnessel begleitet uns ja durchs ganze Jahr und man kann so tolle Sachen aus ihr zaubern. Heute zeige ich Euch leckere wilde Brennnessel-Chips.
Brennnesselchips

Wenn einen mal der klei­ne Hun­ger packt ist es klas­se wenn man einen super klei­nen Snack parat hat und der dann auch noch vol­ler tol­ler Inhalts­stof­fe ist.

Da macht das Sna­cken doch erst rich­tig Spass

Was braucht Ihr:

  • fri­sche Brennnesselblätter
  • Salz­la­ke (hab ich immer zu Hau­se – gesät­tig­te Salzlösung)
  • Hanf­sa­men geschält
  • Brenn­nes­sel­sa­men (wenn vorhanden)
  • Kur­ku­ma
  • Kreuz­küm­mel
  • Back­ofen oder Dörrgerät

Zubereitung:

  • Ofen auf 140 °C vorheizen
  • Hand­schu­he anziehen
  • 2 EL Salz­la­ke in eine Schüs­sel geben
  • 1 TL Oli­ven­öl zugeben
  • 2 EL Hanf­sa­men zugeben
  • 2 TL Kurkuma
  • und 1 TL Kreuz­küm­mel zuge­ben und gut vermischen
  • Brenn­nes­sel­blät­ter in die Würz­mi­schung geben
  • und auf ein Back­blech geben – schön ein­zeln verteilen
  • ich mag es noch Brenn­nes­sel­sa­men drüberzustreuen
  • für ca 50 min in den vor­ge­heiz­ten Ofen geben.
  • dazwi­schen immer wie­der Feuch­tig­keit aus dem Ofen rauslassen
  • und zum Schluss gut kon­trol­lie­ren, damit sie nicht zu kross werden
  • Oder ihr habt ein Dörr­ge­rät – dann Öl weg­las­sen und für ca 10 Std bei 40 °C dör­ren (immer wie­der kontrollieren)

und fer­tig ist die lecke­re Nascherei.

Ich mache Zeit­gleich auch immer noch ande­re Chips z.b. aus Kar­tof­feln, Rote Bee­te, Süß­kar­tof­feln, Karot­ten (für jede eine sepe­ra­te Würz­mi­schung mal mit Chil­li, mal mit Thy­mi­an, Cur­ry, uvm da ist Expe­ri­men­tier­freu­de ange­sagt – so lohnt sich die Aus­las­tung des Her­des und so eine lecke­re Chips-Mischung sieht super aus und schmeckt noch besser!

Vor­schlags-Ideen, aber es muss Euch schmecken:

bei Kar­tof­feln neh­me ich gern Chil­li­flo­cken, Thy­mi­an, Hanf­sa­men, Salz­la­ke und Olivenöl

Bei Rote Bee­te neh­me ich gern Kur­ku­ma, Kreuz­küm­mel, Papri­ka geraucht, Hanf­sa­men, Salz­la­ke und Olivenöl

Bei Karot­ten neh­me ich gern Ing­wer, Kur­ku­ma, Hanf­sa­men, Salz­la­ke und Olivenöl

Viel Freu­de beim Nachmachen!

14 Antworten

  1. Brenn­nes­sel-Chips sind ja eine fei­ne Idee! Die ges­tern gesam­mel­ten Brenn­nes­seln sind bereits ange­trock­net. da muss ich wohl noch mal los und Nach­schub für die Chips-Pro­duk­ti­on kaufen.

  2. Hal­lo! Das Rezept hört sich klas­se an! Aber was ist bit­te gesät­tig­te Salzlösung/Salzlake? Wie kann ich sie zubereiten?
    Dan­ke für eine Antwort!lG Doro

    1. Hal­lo Doro­thea, gesät­tig­te Salz­lö­sung erhälst Du, wenn Du Salz in Was­ser auf­löst. Es kommt bei einer bestimm­ten Men­ge Salz der Moment, wo sich das Salz nicht mehr auf­lö­sen kann. Das Was­ser kann nicht mehr Salz auf­lö­sen – es ist gesät­tigt. Du erkennst es dar­an, dass ein Häuf­chen Salz am Grun­de Dei­nes Gla­ses unglöst lie­gen bleibt. Sehr leicht zu machen und ein­fach eine tol­le Würz­flüs­sig­keit. Wenn Du noch Fra­gen hast, mel­de Dich – Herz­li­che Grü­ße Heike

    1. Hal­lo Dani, wenn Du Brenn­nes­seln im eig­nen Gar­ten hast ist es wun­der­bar. Dann weisst Du, dass sie nicht belas­tet sind.
      Die ver­brei­tes­te Nes­sel ist die Gro­ße Brenn­nes­sel, Urti­ca dioica. Das ist genau rich­tig. Viel Freude

  3. Hal­lo Heike, 

    das Rezept klingt sehr lecker. Für wie vie­le Brenn­nes­sel­blät­ter (in Gramm) ist das Rezept gedacht. Die Würz­an­ga­ben sind sehr genau, die Men­ge der Brenn­nes­seln, die Du übli­cher­wei­se dazu gibst, wür­de mich noch inter­es­sie­ren, damit es nicht zu lasch oder zu wür­zig wird. Von bis wäre auch ok. 

    Dan­ke für Dei­ne Antwort

    1. Hal­lo Michael,
      Geschmä­cker sind indi­vi­du­ell sehr ver­schie­den. Ich habe eine gute Hand­voll genom­men. Wich­tig ist dass alle Blät­ter gut benetzt sind. Es gibt sicher noch vie­le wei­te­re tol­le Würz­ideen. Du kannst hier gern berich­ten wenn Du expe­ri­men­tierst. Es freu­en sich vie­le dar­über. Viel Spass beim aus­pro­bie­ren. Herz­li­che Grü­ße Heike

  4. Hal­lo Heike,
    Das klingt super! Wie bewarst du denn die Chips auf? Muss man sie direkt essen oder kann man sie auch gut lagern!?
    Lie­be Grü­ße und ein tol­les Wochenende
    Franzi

    1. Hal­lo lie­be Fran­zi, frisch schme­cken sie am bes­ten. Man kann die mit Fett her­ge­stell­ten schon 1–3 Tage auf­be­wah­ren, aber dann wird das Fett ran­zig. Wenn sie “nur” sal­zig sind, ab in ein Glas und auf­be­wah­ren. Hält bei mir nun schon 2 Mona­te und sind immer noch lecker. Lie­be Grü­ße Heike

  5. Hal­lo, ich habe bis­her immer nur Chips aus Kar­tof­fel­scha­len oder Radies­chen­blät­tern gemacht.

    Letz­te­re lege ich auf Back­pa­pier (nicht über­ein­an­der), träu­fe­le ein klein wenig Oli­ven­öl drü­ber und ein wenig Salz. Nach weni­gen Minu­ten im Ofen (Umluft 180 Grad) sind sie ganz zart und kross.

    Kann ich wohl mit den Bren­nes­seln genau­so verfahren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Bleibe auf dem Laufenden

Trage dich hier in den Newsletter ein und erhalte regelmäßig Impulse über Naturerlebnisse, Pflanzenportraits, Rezepte aus Wildpflanzen u.v.m.

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

Hier gehts zu den Online- Kursen von Heike Engel. 

Du willst mit mir arbeiten? Super gerne - hier erfährst Du alles was wichtig ist

Anthony Willliam empfiehlt Nahrungsergänzung von Vimergy  >> mehr erfahren<<

Du möchtest wissen, welche Onlinekongresse von StrahleMensch bis jetzt gelaufen sind...

Hier kannst Du die E-Books von Heike Engel erwerben

Hier kannst Du Dich zu den Gruppen-Abenden anmelden!