Vimeo

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von Vimeo.
Mehr erfah­ren

Video laden

Dr. Ursula Stumpf

Kräu­ter­weis­hei­ten und Pflanzenkinesiologie

Pflan­zen beglei­ten das Leben von Ursu­la Stumpf – von der Kind­heit auf dem Bau­ern­hof (mit Gän­se­blüm­chen und Schlüs­sel­blu­me), durch das Phar­ma­zie­stu­di­um (mit Sumpf­porst und Mäde­süß) und die Dok­tor­ar­beit (über eine Herz­pflan­ze aus Peru: Espel­e­tia gran­di­flo­ra) bis in ihre Arbeit als Heil­prak­ti­ke­rin. In 20 Jah­ren eige­ner Pra­xis ent­wi­ckel­te sie die Phy­to­Ki­ne­sio­lo­gie und erschloss sich mit Hil­fe des Mus­kel­tests das Wesen der Pflan­zen. Bei vie­len Ver­an­stal­tun­gen und in Büchern, Vor­trä­gen und Semi­na­ren gibt sie ihr Anlie­gen wei­ter: Es ist die Natur, die uns gesund macht – gesund an Kör­per, Geist und Seele.

Bücher

Website

33 Antworten

  1. Vie­len, vie­len Dank, lie­be Ursu­la und Hei­ke für die­ses wun­der­ba­re Gespräch. Ich hör es mir nach­her noch­mals an und stö­be­re in Ihren Büchern für die pas­sen­de Pflan­ze zu einer (Yoga-)Meditation.
    Das die Pflan­zen uns rufen, habe ich schon häu­fi­ger beim Sam­meln bemerkt, wenn ich mich umschau­te und frag­te ‘wer möch­te mit mir kom­men? Plötz­lich zeig­ten sich immer mehr Knos­pen, Blü­ten, Blät­ter, je nach­dem. Und die Zeit ver­ges­se ich dann sowieso.
    Herz­li­che Grüße
    Wanda

      1. Ich hät­te stun­den­lang zuhö­ren kön­nen. Ein wun­der­ba­res, zutiefst berei­chern­des und herz­er­wär­mends Iner­view, das mei­ne Lie­be zu den Pflan­zen noch mehr bestärkt. Ursu­la Stumpf hat so eine aus­glei­chen­de und ruhi­ge Art. Das trifft genau mei­nen Pflan­zen­see­len­nerv. Herz­li­ches Dankeschön.
        Lie­be Grü­ße Ulrike

  2. Wow – nun hat das Kind einen Namen: Pflan­zen­ki­ne­sio­lo­gie! Bis jetzt wuss­te ich nicht, wie es heißt, wenn ich mich medi­ta­tiv einer Pflan­ze nähe­re. Nach mei­ner Lieb­lings­pflan­ze gefragt, wuß­te ich sofort, es ist der Bor­retsch, hier mei­ne Medi­ta­ti­on dazu:

    Ich sehe bors­ti­ge Stän­gel und haa­ri­ge Blätter,
    aber auch stern­för­mi­ge him­mel­blaue Blü­ten mit dunk­len Staubblättern.

    Ich spü­re die piek­sen­den Haa­re auf den Stängeln,
    aber auch die sam­ti­ge Ober­flä­che der Blät­ter unter den Haaren.

    Ich rie­che einen schwa­chen Krautduft,
    aber nach eini­ger Zeit steigt tat­säch­lich ein Gur­ken­duft in mei­ne Nase.

    Ich schme­cke als ers­tes die unan­ge­neh­men Borsten,
    aber dann doch einen zar­ten Gurkengeschmack.

    Und ich höre, was der Bor­retsch mir zu sagen hat:
    “Mei­ne Stän­gel und Blät­ter sind borstig,
    das lässt mich stark und unbe­sieg­bar aussehen.
    Mei­ne Blü­ten jedoch sind klei­ne zar­te Sterne
    und rufen förm­lich nach Bewun­de­rung und Zuneigung.
    Und erst mei­ne inne­ren Werte:
    ich mache fröh­lich und neh­me die Melancholie,
    ich mache mutig und neh­me die Angst,
    ich mache zuver­sicht­lich und näh­re die Hoffnung,
    Ich hei­le vie­le Lei­den und mil­de­re Leibesweh.
    Aber: willst du zuviel von mir, töte ich dich!

    Der Bor­retsch ist mei­nem Wesen so ähn­lich; will er mir sagen, daß ich Außen und Innen in Ein­klang brin­gen soll oder was ist die Botschaft?

    Vie­len Dank an euch bei­de für die­ses wirk­lich inspi­rie­ren­de Gespräch, es hat mich beein­druckt und berührt – mit vie­len guten Wün­schen Elli

  3. Dan­ke für den wun­der­schö­nen Bei­trag 😊. Mit Ihren Wor­ten haben Sie mir aus der See­le gespro­chen. Ich möch­te mich der Pflan­zen­welt auch über die Sin­ne nähern. Über den Ver­stand, ste­he ich näm­lich immer wie­der schnell vor einer „ grü­nen Wand“.

  4. Sehr fas­zi­nie­rend. Ich bin sel­ber Kine­sio­lo­gin, gibt es Bücher über die Phy­to­ki­ne­sio­lo­gie oder auch eine Aus­bil­dung? Vie­len Dank.

  5. Vie­len Dank für das schö­ne Inter­view. Ich mag Uschi’s intui­ti­ve Her­an­ge­hens­wei­se an die Pflan­zen über die Sin­ne sehr und ich konn­te aus ihren Büchern schon sehr viel über die Pflan­zen ler­nen und mein Leben berei­chern. Sie hat mich sehr inspi­riert mit ihren Pflanzenmeditationen.
    Lie­be Grüße

  6. Herz­li­chen Dank für die­ses wun­der­ba­re Interview.
    Ich habe mir in letz­ter Zeit vie­le Bei­trä­ge über Pflan­zen ange­hört, aber die­ses Inter­view hat mich tief berührt und inspiriert.
    Dan­ke für eure wun­der­ba­re Arbeit.

  7. Lie­be Frau Stumpf,herzlichen Dank für den so inter­es­san­ten Bei­trag! Ich möch­te mich mit die­sem The­ma mehr beschäf­ti­gen, bin sehr beeindruckt.Die fei­nen Fähigkeiten,die im Lau­fe des Lebens unter­ge­taucht sind,verschüttet wurden,wieder wahrzunehmen.…

  8. Wie­der ein so berei­chern­des Inter­view mit Uschi Stumpf.Man darf jedes mal so viel neu­es Wis­sen mitnehmen.
    Vie­len vie­len Dank Euch Beiden
    Lie­be Grüße
    Jutta

  9. 💖 dan­ke für die geschich­te der buchen & eichen, denn ich frag­te mich schon seit jah­ren, war­um sie ihre blät­ter soooo lan­ge behal­ten, ob sie ein­fach schlecht los­las­sen kön­nen (wie ich selbst)
    & dan­ke 💖 für die wun­der­VOL­LEN bücher, die mich schon lan­ge begleiten
    🌈 alles lie­be euch bei­den, marij 💫

  10. Lie­be Ursu­la, lie­be Heike,
    das war ein sehr span­nen­der, berüh­ren­der Bei­trag für mich. Ich füh­le auch sehr viel, wenn ich in den Wald gehe, aber das sind noch mal ganz neue, ande­re Aspek­te. Noch woh­ne ich in der Stadt und bin über jedes Pflänz­chen froh, das ich sehe. Neben­an ist auf dem Dach 5. Stock wächst ein Bäum­chen, das fin­de ich auch fas­zi­nie­rend und über den Fried­hof gehen gibt so viel Ruhe und Kraft, alle Jah­res­zei­ten (da hat man so viel unter­schied­li­ches wahr­ge­nom­men! Vie­len, vie­len Dank.
    Alle Bei­trä­ge waren bis jetzt für mich sehr gut. Ich hab nicht über­all was geschrie­ben. Ich hof­fe das ich sehr viel mit­neh­men kann und immer mehr Men­schen die Natur schät­zen ler­nen. Monika

  11. Von Her­zen DANKE für euer wun­der­vol­les Gespräch. Das ist so inspi­rie­rend, herz­er­wär­mend und span­nend. Es hat mei­nen Hori­zont wie­der ein Stück erwei­tert und mei­ne Wert­schät­zung ver­grö­ßert. Ganz wundervoll! 🌺🙏

  12. Vie­len Dank für die­ses tol­le Gespräch!
    Ich beschäf­ti­ge mich schon sehr lan­ge mit Pflan­zen – von Phy­to­ki­ne­sio­lo­gie habe ich heu­te das ers­te Mal gehört. Da wür­de ich mir tie­fer­ge­hen­de Infor­ma­tio­nen zu wün­schen – lei­der konn­te ich kein Buch von Ursu­la Stumpf dazu ent­de­cken: über­se­hen oder Anre­gung zu einem neu­en Pro­jekt im klas­si­schen Projektsinn?
    Beim zuhö­ren ist mir jeden­falls bewusst gewor­den, wie sehr ich bis­her die Viel­falt mei­ner Sin­ne ver­nach­läs­sigt habe. Als visu­ell hoch geschul­te Künst­le­rin bin ich es offen­bar mehr gewohnt, mich den Pflan­zen vor­ran­gig mit mei­nen Augen zu nähern. und ver­su­che das dann über den Kopf und Aneig­nung von Ver­stan­des-Wis­sen zu ergän­zen, wovon aber vie­les nicht hän­gen bleibt, da mich die Auf­lis­tung von Inhalts­stof­fen lang­weilt, womit vie­le Heil­pflan­zen­bü­cher ja voll sind.
    Des­we­gen gefällt mir der Zugang über men­ta­le Bil­der gut – wobei ich mehr mit moder­ne­ren Bil­dern, wie Hei­kes Unter­schei­dung bei Bär­lauch (“Grup­pen­in­di­vi­dua­list”) , Mai­glöck­chen (“Paar beim Schiess­stand”) und Herbst­zeit­lo­se (“Krön­chen”) anfan­gen kann, als mit den Geschich­ten alter Märchen.
    Und ja, als ger­ne Essen zube­rei­ten­de und genies­sen­de bin ich auch über den Geschmack auf mei­nem Tel­ler erfreut – aber draus­sen als Erfah­rungs-Sinn durch­aus noch ausbaufähig.
    Was­ser begeg­ne ich bereits mit mei­nen Ohren – ab heu­te wer­de ich wenn ich in der Natur bin, noch viel bewuss­ter all mei­ne ande­ren Sin­ne wahr­zu­neh­men ver­su­chen und schulen.
    Die Pflan­zen hören, z.B. über den Wind der sie zum tönen bringt, so wie die Stei­ne und Bach­bie­gun­gen das Was­ser unter­schied­lich zum klin­gen brin­gen – welch fas­zi­nie­ren­de Idee.
    Ich bin sehr berührt und möch­te mich ganz herz­lich bei Euch bei­den für die­se tief emp­fun­de­ne Inspi­ra­ti­on bedanken!

    1. Lie­be Jul, wie wun­der­schön beschrie­ben – dan­ke für Dei­ne Wor­te und Rück­mel­dung. Ich lie­be es eben­falls so sehr die Natur mit allen Sin­nen zu erfah­ren. Herz­li­che Grü­ße Heike

  13. Dan­ke – schön, ich könn­te noch Stun­den zuhö­ren! Lie­be Uschi, ich hab dei­nen Wor­ten schon so oft gelauscht und bin immer wie­der fas­zi­niert von dei­nem rei­chen Geschich­ten- und Erfahrungsschatz!

  14. Wun­der­ba­res Inter­view! Dan­ke lie­be Hei­ke, dass du mei­nem Tipp gefolgt bist und Uschi inter­viewt hast! Ich hab schon vie­le wun­der­vol­le Semi­nar und Kräu­ter­füh­run­gen bei Uschi erlebt und trotz­dem habe ich heu­te noch ein­mal eine Sicht­wei­se erhal­ten, die ich bis­her nicht hat­te! – Lie­be Uschi, es ist immer wie­der ein Genuss dir zuzu­hö­ren!! Danke

    1. Lie­be Uschi, ich habe in mei­ner Com­mu­ni­ty gefragt und es war von Dir eine abso­lu­te wert­vol­le Rück­mel­dung. Auch für mich war die­ses Gespräch eine abso­lu­te Berei­che­rung und ein so wert­vol­ler Kon­takt – Dan­ke noch­mals lie­be Grü­ße Heike

  15. Vie­len herz­li­chen Dank für das schö­ne Gespräch, in dem kein gespro­che­nes Wort über­flüs­sig war!
    Ich habe übri­gens auch die Erfah­rung gemacht, dass die Bäu­me einem wie­der­erken­nen, wenn man nur oft genug in den Wald geht für die Tages­wan­de­rung. Und wie Men­schen, die sehr bewan­dert sind in der Pflan­zen­welt, die Pflan­zen ver­mut­lich dazu anre­gen, “Freund­lich­keit aus­zu­strah­len”. Sie mach­ten den Ein­druck als wink­ten sie mir zu, nach­dem ich bei W.D.Storl mal ein paar Kräu­t­er­wan­de­run­gen und Vor­trä­ge mit­er­lebt hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Partner

Hier findest Du die Partner des Onlinekongress Essbare Wildpflanzen mit ihren exklusiven Kongressangeboten für Dich

Spenden

Du findest den Kongress gut und möchtest deine Dankbarkeit ausdrücken?