Bald startet der 4. Onlinekongress: Zähne treffen Herbstfrüchte! 12. - 15.10.2022 - jetzt anmelden >

Giersch – Pesto

Der Giersch dem Gärtner ein Graus doch für Wildpflanzeliebhaber ein richtiger Augen- und Gaumenschmaus. Hier habe ich ein tolles Rezept für Euch

Der Giersch in unse­ren Gär­ten – kaum an einem ande­ren Wild­pf­länz­lein schei­den sich so die Geis­ter wie an ihm. Aus­ser viel­leicht noch an der Brennnessel. 

Eine Ode an den Giersch – von Hei­ke Engel

Vie­len ist der Giersch ein Graus und reis­sen ihn am liebs­ten aus

doch bleibt er treu und anhäng­lich bei ihnen zu Haus

aus jeder Wur­zel keimt ein neu­er Spross empor 

und bringt als­bald sei­ne drei Blätt­chen am drei­ecki­gen Stän­gel hervor

Da steht er nun so frech und keck

und nimmt den ande­ren Pflänz­chen das Plätz­lein weg

Der eine Gärt­ner schnaubt und tobt

der ande­re Gärn­ter sei­ne Inhalts­stof­fe lobt

Er ern­tet ihn in sein Körb­chen hinein

und kocht auch bald ein Essen fein

egal ob roh, gemixt oder gekocht

Der Giersch ist für uns alle eine Wocht (äh Wucht)

und wird vom Wild­pflan­zen­ge­nie­ßer sehr gemocht

Ja manch­mal packt es mich und ich muss mei­nen Pflänz­lein ein Gedicht vor­tra­gen oder ein Lied­lein sin­gen. Nein ein gro­ßer Künst­ler bin ich nicht. Aber es kommt ein­fach von Her­zen – ich hof­fe ihr seht es mir nach.

Wenn man erst ein­mal erkannt wie wert­voll der Giersch in Wirk­lich­keit ist und er ohne Pfle­ge und rich­tig üppig wächst und uns mit vie­len Vit­ami­nen und Mine­ral­stof­fen ver­sorgt und uns hilf gesund zu sein und zu blei­ben, dann möch­te man ihn nicht mehr missen.

Und die bes­te Mög­lich­keit ihn aus dem Gar­ten zu redu­zie­ren ist.….…

.….….….….….….….….….

.….….….….….….….……

tada­aaaa – ja rich­tig ihn zu essen! (heu­te bin ich wohl etwas über­mü­tig – viel­leicht zu viel Giersch gegessen 🙂 )

Ach um was ging es denn? Ja – ich wollt Euch ja ein tol­les Giersch-Pes­to Rezept vorstellen

Lecker und fein, so muss es sein – ok – das Rei­men lass ich nun auch sein

Das Giersch-Pesto

Zuta­ten:

  • 1 Hand­voll Gierschblät­ter auch 2 Blü­ten oder 1–2 Samen­dol­den dür­fen auch dabei sein
  • 1 Hand­voll Nüs­se zb Man­deln, Cas­hews, Son­nen­blu­men­ker­ne oder Wal­nüs­se (ganz wie ihr es mögt)
  • 1 Knob­lauch­ze­he
  • 1 TL Salz (am bes­ten natür­lich Wild­pflan­zen­salz – man kann es aber auch weglassen)
  • 7 EL Oli­ven­öl (für alle die es fett­arm möch­ten geht auch der Saft von 2–3 Zitronen)

Zube­rei­tung:

  • Giersch waschen und trockenschleudern
  • Giersch grob schneiden 
  • alles (Nüs­se, Knob­lauch, Salz, Giersch) in einen klei­nen Blender/ Mixer geben und mixen
  • in ein Gläs­lein fül­len und mit Öl bedecken
  • So kann man es gut einen Monat (auch gut län­ger – ein­fach aus­pro­bie­ren) im Kühl­schrank aufbewahren
  • (wich­tig ist dass es immer von Öl bedeckt ist)

Vari­an­te:

Man kann das gan­ze auch stil­voll im Mör­ser zube­rei­ten, dann wird es etwas grö­ber und hat auch eine ande­re Ener­gie. Die Geschmä­cker sind da ein­fach ver­schie­den oder auch die Arbeitsweise.

Ölfreie Variante des Giersch – Pestos

das möch­te ich mit Euch tei­len – heu­te Abend aus­pro­biert und für ober­le­cker befunden.

Zuta­ten:

  • 5–10 Blät­ter Giersch – gern auch mit Blü­ten und Samen
  • 2 EL Sonnenblumenkerne
  • a bissl Salz
  • 2–3 EL Zitronensaft
  • 2–3 Blu­men­kohl­rös­chen
  • 1 TL Honig

Zube­rei­tung:

  • Giersch waschen und trockenschleudern
  • grob schnei­den
  • am in den Blen­der mit Son­nen­blu­men­ker­ne, Salz, Zitro­nen­saft und Blumenkohl
  • und gemixt nach eige­nem Geschmack

es schmeckt herr­lich frisch und ist auch 2–3 Tage im Kühl­schrank halt­bar. Also nicht zu viel machen. Es geht ja sehr schnell. Bei mir ist es meist nach einem Ves­per weg.

Viel Freu­de beim ausprobieren.

Lasst mir doch einen Kom­men­tar da, wie es Euch schmeckt und was ihr viel­leicht für tol­le Vari­an­ten habt

Eure Hei­ke

Möch­test Du noch mehr über den Giersch erfah­ren, dann geht das hier: Giersch – Unkraut oder Superfood

Viel­leicht inter­es­siert Dich zum Giersch auch:

Giersch Glückskek­se

Giersch-Smoot­hie

Wil­der Spinat

9 Kräu­ter Suppe

Am 28.07.2020 kommt übri­gens das neu­es­te Buch von Antho­ny Wil­liam “clean­se to heal” auf Deutsch raus – Für alle die es inter­es­siert hier* könnt ihr es Euch vorbestellen: 

Klap­pen­text des Buches: 

Ein aus­ba­lan­cier­ter Stoff­wech­sel und ein intak­tes Mikro­bi­om sind die Basis für eine sta­bi­le Gesund­heit. Auch bei schein­bar chro­ni­schen Lei­den wie Migrä­ne, Schwin­del, Müdig­keit, Reiz­darm oder Endo­me­trio­se wird Hei­lung mög­lich, wenn wir den Kör­per von Toxi­nen und Para­si­ten befrei­en und ihn mit poten­ten Nähr­stof­fen wie­der auf­la­den. Das umfas­sen­de medi­zi­ni­sche Detox-Pro­gramm von Kult­au­tor Antho­ny Wil­liam setzt genau hier an: Es lie­fert indi­vi­du­el­le Stra­te­gien, die auf die ver­schie­de­nen Ent­gif­tungs­ty­pen zuge­schnit­ten sind. Ihnen allen gemein­sam sind beson­de­re Obst- und Gemü­se­sor­ten mit the­ra­peu­ti­scher Wir­kung sowie klu­ge Vit­amin- und Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­tel-Stra­te­gien, die bei den wirk­li­chen Ursa­chen und nicht bei den Sym­pto­men anset­zen. Natür­lich spie­len auch Wil­liam-Klas­si­ker wie die Tie­fen­rei­ni­gungs-Mor­gen­rou­ti­ne, 3:6:9‑Leberreinigung, Sel­le­rie­saft und der Metall-Detox-Smoot­hie wie­der eine tra­gen­de Rol­le. Die­ses Buch heilt!

Vier­far­big, mit 75 Rezep­ten und Beispielmenüs.

Es freu mich schon sehr dar­auf es zu lesen! Hier* bestel­len:

14 Antworten

  1. dan­ke, für das gedicht!!!!
    ich mache täg­lich ein wenig giersch in mei­nen salat, ich mag ihn
    mei­ne fra­ge wäre: wie lan­ge ins jahr hin­ein kann man ihn mit gewinn essen?

    1. Hal­lo lie­be Car­men – gern gesche­hen (das Gedicht) ich bin kein gro­ßer Poet, aber manch­mal muss ein­fach was raus, auch wenn es sehr “banal” ist. Es ist Freu­de drin. Den Giersch kannst Du auf alle Fäl­le 2–3 mal mähen und dann die fri­schen Trie­be mit Gewinn wie­der für Dich ver­wen­den. Herz­li­che Grü­ße Heike

  2. Hal­lo Heike,
    Giersch ist offen­sicht­lich auch Super­food für die Insek­ten! Mei­ne Nach­ba­rin hat ein etwa 2x3m gro­ßes Feld rund um ihre Fei­ge – das heu­te in vol­ler Blü­te steht!! Wild­bie­nen jeder Grö­ße, Strei­fen­wan­zen, Flie­gen vie­ler Art und Wes­pen (eine sah aus wie eine Sand­wes­pe, wäre aber unge­wöhn­lich bei uns) – ein wun­der­ba­rer Anblick, den ich stüm­per­haft ver­sucht habe, in eini­gen Fotos zu kon­ser­vie­ren. Ich den­ke, so etwas kann man nur im Her­zen behalten!
    Schön, dass ich auf Dich gesto­ßen bin und es Dich gibt!
    Sil­via Weis

    1. Hal­lo lie­be Sil­via, so eine schö­ne Mel­dung von Dir – dan­ke Dir! Ja das ken­ne ich auch, die­ses Ein­fan­gen wol­len die­ses emsi­gen Trei­bens. Unser Herz fängt es aber sehr scharf ein. Wenn ich das Trei­ben immer so beob­ach­te, mer­ke ich, dass egal was vor­her war, geht es mir ein­fach gut. Sie hei­len mein Herz. Lie­be Grü­ße Heike

  3. Lie­be Heike,
    Du strahlst wirk­lich aus jeder Zel­le, sodass es Spass macht, Vide­os mit Dir anzu­schau­en. Ich bekom­me jedes Mal rich­tig gute Lau­ne! Ich brau­che bloß an Dich zu den­ken und schon hebt sich mei­ne Stim­mung. Das schaf­fe ich nicht in jeder mei­ner zahl­rei­chen Meditationen.
    Auch die Inhal­te erfreu­en mich, ich habe den gan­zen Gar­ten vol­ler Giersch, set­ze Dei­ne Rezep­te um und tro­cke ihn für den Win­ter in gro­ßen Mengen.
    Also, schön, dass es Dich gibt und lie­be Grüße
    Gabriela

    1. Lie­be Gabrie­le, wow – vie­len Dank für Dei­ne Wor­te. Die tun mir so so gut, denn ich habe auch die­se Tage, wo ich nicht strah­len kann, aus wel­chem Grund auch immer und sol­che Rück­mel­dun­gen brin­gen mich dann wie­der zum strah­len. Dan­ke – lie­be Grü­ße Heike

  4. Ja, lie­be Hei­ke, ich fin­de es auch ganz toll, was du uns da immer mal wie­der auf ver­schie­de­nen Ebe­nen prä­sen­tierst, vie­len herz­li­chen Dank dafür.
    Ich habe nun kei­nen Gar­ten zur Ver­fü­gung, aber eine klei­ne Stel­le am Wal­des­rand aus­fin­dig gemacht, von der aus ich Giersch schon gepflückt habe und nun brach­te mich der Kom­men­tar von Gabrie­la auf die Idee, mir viel­leicht auch einen klei­nen Vor­rat für den Win­ter anzu­le­gen. Trock­net Ihr den Giersch im Dörr­au­to­ma­ten (unter 42 Grad)? und wie bewahrt Ihr die getrock­ne­ten Blät­ter dann auf? Und eig­nen sich nur die jun­gen Blät­ter, wenn es die jetzt noch gibt oder könn­te ich auch grö­ße­re Blät­ter dafür nehmen?
    Viel­leicht inter­es­siert die­se Fra­ge ja auch ande­re Per­so­nen und so bedan­ke ich mich herz­lich schon mal im Voraus.
    Lie­be Grü­ße von Edda

    1. Hal­lo lie­be Edda, dan­ke für Dei­ne Rück­mel­dung. Ja – Giersch trock­ne ich auch bei Roh­kost­tem­pe­ra­tur (unter 41 °C). Ich mache mir danach Pul­ver draus und bewah­re es mir für den Win­ter auf. Geschmack­lich sind jun­ge Blät­ter am feins­ten. Ein­fach die Stel­le ein­mal abern­ten und zum mul­chen ver­wen­den und dann die fri­schen jun­ge Blät­ter die nach­kom­men ver­wen­den. Aber die älte­ren Blät­ter gehen auch. Sind nur her­ber im Geschmack. Sehr gute Fra­ge – Dan­ke – hof­fe es ist für Dich gut beant­wor­tet. Vie­le Grü­ße Heike

    2. Rüdi­ger Dah­l­ke sag­te mal, dass Eiwei­ße bei über 32° dena­tu­rie­ren . So habe ich mir 2 klapp­ba­re Trock­ner zuge­legt, die mit Tüll belegt sind, dar­auf die Pflan­zen und drun­ter einen win­zi­gen Ven­ti­la­tor. Nach 2 Tagen ist alles voll­kom­men tro­cken. Und dann ab in den Hochgeschwindigkeitsmixer.
      Viel­leicht eine Anregung.….….….

      1. Hal­lo lie­be Gabrie­la, ich kann dazu nichts sagen. Ich ken­ne die­se Aus­sa­ge von Rüdi­ger Dah­l­ke nicht, ver­öf­fent­li­che sie aber gern und wen es genau­er inter­es­siert kann es recher­chie­ren und auch hier pos­ten. Es soll sich auf alle Fäl­le gut anfüh­len, die ess­ba­ren Wild­pflan­zen zu trock­nen. Raschel­tro­cken ist da immer das wich­tigs­te Kri­te­ri­um. Dan­ke für Dei­nen Kom­men­ta. Grüß­le Heike

  5. Guten Abend lie­be Heike,
    ganz herz­li­chen Dank für dei­ne Ant­wort, natür­lich kann ich damit etwas anfan­gen, aber nun mach­te mich die Anre­gung von Gabrie­la etwas stut­zig und ich fra­ge mal nach, ob die klapp­ba­ren Trock­ner spe­zi­el­le Dörr­au­to­ma­ten sind? Ansons­ten könn­te man doch ein­fach die Tem­pe­ra­tur so ein­stel­len, wenn dies geht, bin noch nicht so erfah­ren im Dör­ren. Einen win­zi­gen Ven­ti­la­tor hat Aldi gera­de im Ange­bot, dar­an soll­te es also nicht scheitern .…
    Vie­len lie­ben Dank noch ein­mal und alles Gute für dich und nun kannst du ja mit dem Wet­ter um die Wet­te strahlen!
    Herz­li­che Grü­ße, Edda

    1. Hal­lo lie­be Edda, oh – ich woll­te durch die Frei­ga­be des Bei­trags nicht ver­un­si­chern – das tut mir leid. Ich per­sön­lich trock­ne Pflan­zen nie in Gerä­ten, son­dern in mei­nem Dörr­git­ter (ein­fach ein Hän­ge­netz) oder auch ein­fach auf einem Spann­bett­tuch zwi­schen zwei Stüh­len, wenn es eine grö­ße­re Men­ge (wie bei Brenn­nes­seln) ist. Das Gerät ist mir dabei sowie­so zu klein, von da her spielt es für mich kei­ne Rol­le. Ich per­sön­lich habe die Gren­ze 41 bis 42 °C in mir ein­ge­spei­chert. Wich­tig ist es auch, die Sachen nicht kom­pli­ziert zu machen. Das Leben mit der Natur ist Leich­tig­keit und Freu­de. Also bit­te kei­ne Ver­un­si­che­rung, son­dern Freu­de am tun. Lie­be Grü­ße Heike

    2. Hal­lo Ihr Lie­ben, ich woll­te Euch ja nicht ver­un­si­chern. Es ist nur eine Anre­gung. ich mei­ne einen nor­ma­len Klapp­wä­sche­trock­ner. Und durch den win­zi­gen Ven­ti­la­tor, den ich drun­ter­stel­le (so groß wie eine Hand, 4 Watt), wer­den die Kräu­ter bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur ganz schnell rascheltrocken.
      Aber viel­leicht ist die Aus­sa­ge von Dah­l­ke ja auch mit Vor­sicht zu genie­ßen, in Ame­ri­ka gilt als Roh­kost, was bis 49° getrock­net wurde.
      Jeder höre auf sein Bauch­ge­fühl. Lie­be Grü­ße Gabriela

      1. Lie­be Gabrie­la, ich fin­de Dei­nen Kom­men­tar sehr gut, denn es bringt einen dazu noch­mals nach­zu­den­ken über das eige­ne Wis­sen. Grund­sätz­lich ist es ein­fach eine “Schwan­kungs­brei­te” wer weiss es denn wirk­lich ganz genau. Für mich sind die 42 ° C nach wie vor stim­mig und wer­de ich so anwen­den. Wir sind jedoch alle ver­schie­den, auch unse­re Kör­per sind ver­schie­den und die Macht des Geis­tes ist nicht zu unter­schät­zen und so ist die Emp­feh­lung grund­sätz­lich auf das eige­ne Gefühl zu ach­ten sehr wich­tig und stim­mig, zusätz­lich zum Wis­sen. Herz­li­che Grü­ße Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Möchtest Du regelmäßig einen Newsletter von mir?

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte leckere Rezepte aus Wildpflanzen, Gedanken rund um Natur, Energie und Seelenarbeit, exklusive Angebote und kostenlosen Zugang zum nächsten OnlineKongress von StrahleMensch

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.