Bald startet der 4. Onlinekongress: Zähne treffen Herbstfrüchte! 12. - 15.10.2022 - jetzt anmelden >

Wilder “Spinat”

Es macht unglaublich Freude die wilde Natur jeden Tag in einem anderen Gericht in den täglichen Speiseplan einzubauen. Heute stelle ich ein Lieblingsgericht von mir vor.

Der “wil­de Spinat”

Es han­delt sich hier um kei­nen nor­ma­len Spi­nat, denn der wächst noch gar nicht auf unse­ren Äcker­chen im April. Aber die wil­de grü­ne Natur wächst vor unse­rer Haus­tü­re und es ist mir eine Freu­de Sie in mei­nen All­tag einzubauen.

So macht es viel Freu­de mor­gens los­zu­zie­hen und für das Mit­tag­essen “ein­zu­kau­fen”

Heu­te habe ich mit Giersch, Brenn­nes­sel und Bär­lauch geholt.

Ich gebe sie ger­ne mit einem feuch­ten Küchen­rol­len­pa­pier in eine Plas­tik­tü­te. Das erzeugt ein sehr gutes Mikro­kli­ma und man kann sie zu Hau­se so in den Kühl­schrank legen und bleibt herr­lich frisch. Natür­lich ver­wen­de ich die Plas­tik­tü­te bis sie aus­ein­an­der­fällt. Ich weiss, das ist noch nicht so opti­mat, aber ein­fach sehr prak­tisch. Man kann es natür­lich auch in feuch­te Tücher wickeln. Das geht auch. Ich bin da manch­mal ein­fach etwas prak­tisch veranlagt. 

Zu Hau­se braucht ihr noch: 

  • 1 Pfan­ne
  • 1 klei­ne Zwiebel
  • selbst­ge­mach­te Brühe
  • Brett und Messer
  • Kokos­milch
  • Gewür­ze: Salz, Pfef­fer, Curcuma

Und los gehts: 

Eine Zwie­bel klein­schnei­den und mit etwas Was­ser und selbst­ge­mach­ter Brü­he in eine Pfan­ne geben und andünsten.

Wäh­rend­des­sen die Wild­pflan­zen waschen, tro­cken­schleu­dern und kleinschneiden

Die wil­den Pflan­zen ein­fach in die Pfan­ne geben und etwas mit­kö­cheln lassen.

Ihr seht, ich mag es ger­ne, wenn die Pflan­zen nicht all zu klein geschnib­belt sind.

Dann noch wür­zen. Ich gebe sehr gern Kur­ku­ma dazu. Schmeckt ein­fach ober­le­cker. Kreuz­küm­mel passt gut dazu und ich mag dann noch etwas Kokos­milch. Dann schmeckt der Spi­nat rich­tig fein.

Der Spi­nat schmeckt so wie er ist ein­fach sehr lecker. Man kann dazu jetzt Nudeln dazu essen. Für alle, wel­che sich nach den Grund­sät­zen von Antho­ny Wil­liam ernäh­ren soll­ten es natür­lich glu­ten­freie Nudeln sein. Aber Kar­tof­feln schme­cken auch ganz wunderbar.

Ich füh­le mich danach so gesät­tigt und habe das Gefühl mein Kör­per wird mit Nähr­stof­fen rich­tig geflutet.

Ich wün­sche Euch viel Freu­de beim Nachkochen.

Hin­ter­lasst mir ein­fach einen Kom­men­tar, wie es Euch geschmeckt hat und wel­che Vari­an­ten Ihr schon so aus­pro­biert habt.

Und wenn es Euch gefällt emp­fehlt mich doch bit­te wei­ter, das wür­de mich beson­ders freuen.

Ihr könnt den Bei­trag auch teilen.

Vie­len Dank

Eure Hei­ke

6 Antworten

  1. Hal­lo,
    das hört sich gut an! Ver­wen­dest du auch die Stie­le der Wild­kräu­ter oder nur die Blätter?

    LG Ste­fa­nie

    1. Kann man nicht pau­schal sagen. Ja – ich ver­wen­de auch die Stie­le der Wild­kräu­ter wenn sie frisch und kna­ckig sind. Wenn die Pflan­zen jedoch schon älter sind, dann ver­hol­zen die Stän­gel und wer­den zu fas­rig, wie zb bei der schon grö­ße­ren Brenn­nes­sel. Das wäre dann kein Genuss mehr. Vie­le Grü­ße Heike

  2. Hal­lo Heike,
    Ich ver­fei­ne­re manch­mal noch mit Cumin und etwas Kokosmilch.

    Dan­ke dass du sovie­le lecke­re Rezep­te mit uns teilst 🙂

    Gei­be­ruam

    1. Auch eine wun­der­vol­le Idee! Dan­ke Dir Hei­ke und ja – wir tei­len sie doch alle mit­ein­an­der – das ist wun­der­schön – mit­ein­an­der macht es viel mehr Freu­de und ich bie­te gern mein Wis­sen und auch die Platt­form – alles Lie­be Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Möchtest Du regelmäßig einen Newsletter von mir?

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte leckere Rezepte aus Wildpflanzen, Gedanken rund um Natur, Energie und Seelenarbeit, exklusive Angebote und kostenlosen Zugang zum nächsten OnlineKongress von StrahleMensch

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.