Der Giersch – Unkraut oder Superfood

mit dem Giersch möchte ich Euch heute eine wundervolle Pflanze mit wertvollen Inhaltsstoffen vorstellen, welche gerade an jeder Ecke aus dem Boden wächst.
Neun-Kräuter-Suppe Giersch (c) Heike Engel

mit dem Giersch möchte ich Euch heute eine wundervolle Pflanze mit wertvollen Inhaltsstoffen vorstellen, welche gerade an jeder Ecke aus dem Boden wächst.

Er gehört zu den Doldenblütlern und wächst gerne an feuchteren, dunkleren Ecken, ist aber überhaupt nicht anspruchsvoll. Um nicht zu sagen er wächst fast überall. Deshalb ist er auch oft ein Graus für jeden Gärtner.

In diesem Artikel möchte ich Euch von ihm und von seinen tollen Inhaltsstoffen und auch von seiner Verwendung und leckeren Rezepten erzählen. Vielleicht bekommt ihr dann eine ganz andere Einstellung zu ihm und es geht Euch wie mir. Mir wächst mittlerweile schon zu wenig Giersch in meinem Garten und wandere deshalb gerne in den Wald um mehr vom Giersch zu holen für den täglichen Speiseplan.

Volksheilkunde/ Wildgemüse:

Früher war der Giersch in der Volksheilkunde sehr geschätzt um Gicht und Rheuma zu behandeln. Er ist jedoch auch wundervoll als Wildgemüse essbar Er ist ein Vitamin- und Mineralienwunder. In dem Kraut ist 15mal so viel Vitamin C enthalten wie Kopfsalat!  Das allein ist ein guter Grund, ihn öfters mal für den Salat zu ernten. Außerdem enthalten die Blätter große Mengen Vitamin A und viele Mineralstoffe, darunter Eisen, Magnesium und Kalzium.  Dank dieser Menge an Vitalstoffen gilt er zu Recht als ein regionales Superfood.

Die Sensorikabteilung am Institut für Lebensmitteltechnologie hat mehrere Versuche zur Verwendung von verschiedenen Wildkräutern in der häuslichen Verarbeitung durchgeführt und auf der Basis der Ergebnisse zahlreiche Rezepturen erstellt. Ich möchte Euch daraus eine Grafik vorstellen, aus der man sehr gut erkennen kann, dass der Vit C Gehalt von Giersch sich weit über dem von Kopfsalat befindet, und nur von der Brennessel getoppt wird.

Quelle: Veröffentlicht von Frau Rosina Westermeier, Institut für Lebensmitteltechnologie, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Freising

Doch wie sieht der Giersch aus/ Wie erkennt ihr ihn?

Seine Blätter sind dreigeteilt und der Blattstiel ist dreikantig. Ganz typisch ist der dreieckige Stengel, wenn man ihn abzwickt. Wenn du bei der Bestimmung des Krautes unsicher bist, lass es Dir einmal von jemand zeigen, der ihn genau kennt, dann wirst Du ihn immer wieder gut selbst erkennen. Es ist wirklich ein Kraut, wenn man ihn erst  einmal kennengelernt hat, welchen man gut erkennen kann.

Ihr könnt das ganze oberirdische Kraut verwenden. Dabei solltet ihr nur die jungen Triebe verwenden. Die älteren Triebe sind meist fasrig, hart und schmecken auch nicht mehr so gut. Werden auch beim Kochen nicht weich. Also wenn nichts Junges mehr wächst, einfach die alten Triebe abscheiden und schon bald habt ihr wieder frisches Gemüse frei Haus.

Was könnt ihr nun mit dem Giersch machen?

Ich mag ihn sehr in einem Smoothies oder einfach ein paar zusätzliche Blätter im Salat um ihn kennenzulernen. Wer mutig ist, kann sie dem Spinat zugeben oder ganz daraus einen „Spinat zubereiten“. Toll ist es auch in Suppen oder Eintöpfen oder auch als Pesto (gemeinsam mit Knoblauchsrauke und Gundermann). Und in der Gründonnerstagssuppe (9-Kräutersuppe) darf er natürlich überhaupt nicht fehlen. Denn der Giersch kündigt den Frühling an. Wenn sich die ersten Gierschteppiche zeigen ist der Frühling meist nicht mehr weit. Er sorgt dafür unseren Stoffwechsel zu beleben und uns frisch zu machen für das neue Jahr. Die kleinen weißen Blüten könnt ihr wunderbar als Dekoration verwenden. Die Samen könnt ihr frisch oder getrocknet als Gewürz verwenden.

Giersch mit Huflattich
Weitere Anwendungsmöglichkeiten:

Man kann den Giersch:

  • Zerreiben und auf die Haut geben (zb. Bei Insektenstichen und Sonnenbrand)
  • Als Tee zubereiten (Kraut überbrühen und ca. 10 Minuten ziehen lassen

Ich finde es aber auch immer schön, sich die Eigenschaften einer Pflanze noch genauer anzusehen. Giersch ist lebensfreudig, kommt schon im Frühjahr als einer der ersten aus der Erde, ist neugierig, lässt sich nicht so schnell vertreiben und auch nicht unterkriegen – ist absolut lebensbejahend. Dies sind so wundervolle Eigenschaft, die den Menschen mit den Erkrankungen, denen er Heilung (der gesamte rheumatische Bereich) verschafft meist fehlen. Nutzen wir die positiven Eigenschaften dieser wundervollen Pflanze welche sich uns so freigiebig zur Verfügung stellt.

Ich habe Euch dazu auch drei leckere Rezepte mitgebracht:

Pesto:

Grundrezept Zutaten:

3 Handvoll Giersch

200 ml Olivenöl

1 Zwiebel

Ghee

Salz Pfeffer

Variationen:

Ihr könnt eine 1 Handvoll Kräuter gemischt zugeben (Ringelblüten, Knoblauchsrauke, Gundermann)

Ihr könnt Nüsse zugeben (z.b. Fein gemahlen Wahlnüsse, oder geröstete Sesamsamen)

Ihr könnt 1 Knoblauchzehe (auch anstatt Zwiebel falls ihr die nicht mögt) zugeben

Je öfters ihr es macht, desto mehr Spass macht es Euch zu variieren.

Zubereitung:

Giersch und Kräuter waschen und trocken schütteln

Zwiebel kleinschneiden und in einer Pfanne mit etwas Ghee kurz anbraten

Sesam in einer Pfanne ohne Öl anrösten

Sesam, Zwiebel, Salz und Olivenöl zum Giersch geben

Mixen – Abschmecken – Fertig

Das Pesto hält im Kühlschrank mehrere Wochen, wenn Du eine Schicht Olivenöl oben drauf gibst.

Gemüsesuppe mit Giersch – so bekommt man den Giersch auch an Kinder!

Zutaten:

500 g Kartoffeln

Lauch (auch Sellerie passt sehr gut)

2 Handvoll Giersch

500 ml Wasser

Ghee (zum anbraten)

Salz Pfeffer, Gemüsebrühe

Kartoffeln schälen und kleinschneiden/ Lauch kleinschneiden

Beides in einen Topf geben und mit Ghee kurz anbraten

Währen dessen Wasser im Wasserkocher aufkochen

Das Gemüse ablöschen

Suppenwürfel oder selbstgemachte Brühe zugeben

Giersch kleinschneiden und ebenfalls zugeben

10 Min köcheln lassen bis Kartoffeln weich sind.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wenn der Giersch oder das Gemüse „versteckt“ werden muss die Suppe einfach pürieren und servieren

So – ich hoffe ich konnte Euch mit meiner Begeisterung für diese wundervolle Pflanze anstecken, welche uns gerade an allen Ecken begegnet.

Falls es Euch gefällt, oder Ihr etwas ausprobiert, freue ich mich über einen Kommentar oder ein Like von Euch!

Alles Gute

Eure Heike

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lernen, Spass, Freude, Gemeinschaft zurück ins Strahlen
Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte spannende Neuigkeiten und exklusive Angebote:

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!