Fichtenwipfel-Butter leicht selbst gemacht

Gerade ist Fichten-Wipfelzeit! Was hat das mit uns zu tun?

Fichtenwipfel Butter

Die Fichtenwipfel!

Derzeit ist Fichtenwipfel-Zeit!!!

Natürlich auch die Zeit der anderen Nadelbäume.

Aber heute soll es hier um die Fichte gehen mit ihren frischen Spitzen, die sich gerade herausstrecken.

Die Fichten – Picea – gehören zu den Kieferngewächsen (Pinaceae)

Die Fichte enthält ätherische Öle mit verschiedenen Monoterpenen, Terpentinöle und Harze. Die Triebspitzen der Fichte enthalten etwas weniger ätherische Öle wie die Fichte sonst. Dafür aber viel Vitamin C, Zucker und Gerbstoffe.

Der Geschmack: 

die frischen Triebspitzen schmecken zitronenartig. Später die ausgereifteren Teile der Fichte schmecken typisch aromatisch nadelbaumartig. 

wilde Einsatzbereiche:

Volksheilkunde: 

in der Volksheilkunde wird die Fichte gerne bei Atemwegserkrankungen eingesetzt. Aufgrund seiner durchblutungsfördernden Eigenschaften passt es auch gut bei Muskelverspannungen und Rheuma. Ein Bad mit Maiwipfeln ist gut für die Muskulatur und die Atemwege.

Sammeln: 

In den meisten Gegenden darf man die Fichtenwipfel nicht wild sammeln. Es sind die jungen Triebe des Baumes und wenn man sie zu stark beerntet schadet es dem ganzen Baum. Es ist also wunderbar, wenn man einen Garten mit einer solchen Fichte hat oder Freunde mit einer solchen. Ansonsten bitte immer vorher nachfragen, ob das Ernten erlaubt ist. 

Wenn die Erlaubnis da  ist, achtsam ernten. Am besten nicht von jungen Bäumen, sondern von “gestandenen” Fichten. Die vertragen es schon eher, wenn mal ein paar Wipfel fehlen. Man sollte aber auch da nicht zu viel ernten (max 1 Wipfel/ Ast) und immer nur für den Eigengebrauch. Der Natur und deren Erhaltung zu Liebe.

 

Fichtenwipfel-Butter:

Die Herstellung geht sehr einfach und schnell und ist einfach nur fantastisch im Geschmack: 

Ihr braucht: 

  • Butter (zimmerwarm)
  • Wipfel
  • Biozitrone
  • etwas Salz

Zubereitung: 

schneidet die Wipfel klein

gebt sie über die Butter und reibt ein wenig von der Schale einer Biozitrone dazu

mit einer Gabel vermischen und für eine Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. 

Dann habt ihr einen echten Genuss!

Wenn dir der Artikel und meine Arbeit gefällt, dann kannst Du mich unterstützen, indem Du den Artikel möglichst oft teilst und verbreitest. Danke!

Ich grüße Euch von Herzen.

heike

Verpasse keine Neuigkeiten mehr!

Trage Dich hier kostenfrei in meinen wöchentlichen Newsletter ein:

Mit der Eintragung stimmst Du zu, dass ich Dir Artikel, Rezepte und Produkte von StrahleMensch zusenden darf. Du kannst Dich auch jederzeit wieder abmelden.

Bitte gib eine valide E-Mail Adresse an.
Please check the required field.
Etwas ist schief gegangen. Bitte prüfe Deine eingaben und versuche es erneut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zum Datenschutz: Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse und mein Name gespeichert werden, damit ich einen Kommentar zu diesem Blogartikel abgeben kann. Meine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Meine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Die Daten werden über eine verschlüsselte Verbindung übertragen und sind sicher. Ich stimme dieser Regelung und den → Datenschutzbedingungen zu.