Fichtenwipfel-Sirup

Überall leuchten uns gerade die hellgrünen Wipfel der Fichte entgegen. Sie sind lecker erfrischend zum sofortigen Verzehr und/oder man kann sich die tollen Inhaltsstoffe für die nächste Erkältungswelle konservieren. Wie das erzähle ich Euch in diesem Bericht

Fichtenwipfelsirup

Die Fichten stehen viel in unseren Wälder, meist sind sie dunkelgrün und machen den Wald meist etwas dunkler, magischer, feuchter und kühl, da sie wenig Licht durchlassen.

Doch jetzt im Frühjahr in der schönen Maienzeit sieht man nach der herrlichen Blüte die hellgrünen Wipfel.

Das Sammeln von Wipfeln in der Natur ist mittlerweile in manchen Gegenden verboten. Bitte erkundigt Euch vorher, ob es bei Euch möglich ist, oder ihr habt eine Fichte im Garten oder kennt jemand, welcher eine hat und ihr fragen könnt.

Diese Wipfel können wir uns konservieren in einem “Honig”

Denn die Nadeln der Fichte enthalten reichhaltige ätherische Öle. Die Spitzen enthalten davon zwar etwas weniger, aber dafür viel Vitamin C, Zucker und Gerbstoffe. Das ist wunderbar in der nächsten Erkältungszeit (jedoch nicht bei Keuchhusten und Asthma – kann zu Krämpfen führen)

Man kann natürlich Fichten und Tannenwipfel verwenden.

VORSICHT: Man darf jedoch die Wipfel nicht mit der EIBE verwechseln – sie ist tödlich. Bitte genau vorher informieren!

Merksatz:

Die Fichte sticht – die Tanne nicht

(Die Eibe sticht auch nicht)

 

Ich verwende die Wipfel folgendermaßen

Fichtenwipfel-Sirup:

Zutaten:

  • Fichtenwipfel
  • Rohrohrzucker

Zubereitung:

  • erst eine Schicht Zucker ins Glas
  • dann die Fichtenwipfel darüber schichten (Wipfelschicht darf ruhig doppelt so groß sein)
  • dann wieder eine Schicht Zucker
  • so weiterschichten bis das Glas voll ist
  • die letzte Schicht sollte Zucker sein
  • dann stelle ich sie ans Fenster in der Sonne
  • es bildet sich der Sirup
  • kann abgeseiht/ abgefüllt werden
  • kann nun gut ein Jahr aufbewahrt werden

hier könnt ihr gut erkennen, wie sich unten der Sirup bildet.

Falls Du nicht so aufwändig arbeiten möchtest ist die Herstellung des Fichtenwipfel-Honigs auch eine gute Lösung.

Wie genau das geht, findet ihr hier.

Aus dem Übrigen des abgefilterten  Fichtenwipfel-Sirups setze ich nun noch einen Likör an. So ist alles verwendet.

Wenn dir der Artikel und meine Arbeit gefällt, dann kannst Du mich unterstützen, indem Du den Artikel möglichst oft teilst und verbreitest. Danke!

Ich grüße Euch von Herzen.

heike

Verpasse keine Neuigkeiten mehr!

Trage Dich hier kostenfrei in meinen wöchentlichen Newsletter ein:

Mit der Eintragung stimmst Du zu, dass ich Dir Artikel, Rezepte und Produkte von StrahleMensch zusenden darf. Du kannst Dich auch jederzeit wieder abmelden.

Bitte gib eine valide E-Mail Adresse an.
Please check the required field.
Etwas ist schief gegangen. Bitte prüfe Deine eingaben und versuche es erneut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zum Datenschutz: Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse und mein Name gespeichert werden, damit ich einen Kommentar zu diesem Blogartikel abgeben kann. Meine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Meine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Die Daten werden über eine verschlüsselte Verbindung übertragen und sind sicher. Ich stimme dieser Regelung und den → Datenschutzbedingungen zu.