Bald startet der 4. Onlinekongress: Zähne treffen Herbstfrüchte! 12. - 15.10.2022 - jetzt anmelden >

Wurzeln der essbaren Wildpflanzen

Im Spätherbst ist es Zeit für die Wurzeln der essbaren Wildpflanzen.

Jedes Jahr ist die Vege­ta­ti­ons­zeit ver­schie­den. Mal kom­men die Frös­te etwas frü­her, manch­mal spä­ter. Doch irgend­wann ist auch das Som­mer­grün end­gül­tig verschwunden.

Es gibt dann noch das Win­ter­grün zu ent­de­cken, aber dar­um soll es heu­te nicht gehen, son­dern die Tei­le, wel­che unter der Erde wachsen.

Die Wurzeln

Es ist im Spät­herbst die rich­ti­ge Zeit um Wur­zeln zu gra­ben.  Lan­ge Zeit scheu­te ich mich Wur­zeln zu gra­ben. Denn eines ist sicher, wenn ich Wur­zeln gra­be wächst die­se Pflan­ze nicht mehr. 

Mei­ne ers­ten Erfah­run­gen mach­te ich mit der Löwen­zahn­wur­zel. Als ich im Früh­jahr ein­mal mein Gemü­se­beet rich­te­te, wuchs dort auch meh­re­re statt­li­che Löwen­zäh­ne. Ich las­se oft wel­che ste­hen, da ich mich auch spä­ter über lecker Blät­ter und Blü­ten freue. Doch es waren zu vie­le, und so grub ich sie aus. Ich war auch neu­gierg wie lang die Wur­zel ist, denn im Lehr­buch steht ja, dass sie bis zu 2 m errei­chen kann. Sie ging schon weit hin­un­ter aber die längs­te Wur­zel war unge­fähr 20 cm. 

 

Ich wusch die Wur­zel neu­gie­rig und knab­ber­te sie an, gespannt auf den Geschmack. Und was war, es war herr­lich lecker, kna­ckig und frisch. Ich ass sie auf Brot, in den Salat und hat­te sovie­le Wur­zeln, dass ich mir auch einen Wur­zel­kaf­fee herstellte. 

 

 

dazu schnitt ich die Wur­zeln klein und rös­te­te sie in der Pfan­ne an und mör­ser­te sie mir anschlie­ßend in der Kaf­fee­müh­le zu Pul­ver aus wel­chem ich mich fei­nen Löwen­zahn­kaf­fe her­ge­stell­lt habe.

Mei­ne Neu­gier­de auf die Wur­zeln war also geweckt.

Die nächs­te Wur­zel mit der ich mich beschäf­tig­te war die Bein­well­wur­zel. Jeder kenn die klas­si­sche Bein­well­sal­be aus der Apo­the­ke und kennt auch die Geschich­ten über geheil­te Kno­chen durch Bein­well. In mei­nem Gar­ten wächst üppig der Bein­well und ich rück­te ihm sanft auf die Pel­le. Ich grub nur ein klei­nes Stück Wur­zel aus und mach­te es von der Pflan­ze ab. Sie nahm kei­nen Schaden. 

Wie fas­zi­nie­rend war der Schleim, wel­chen sie sofort abson­der­te und ich stell­te eine Tink­tur und einen Ölaus­zug her. Dar­aus wie­der­um gestal­te­te ich mir mei­ne eige­ne Beinwellsalbe.

Doch es gibt noch soviele Wurzeln mehr, welche man ernten kann. 

  • Nacht­ker­ze
  • wil­de Möhre
  • Nel­ken­wurz
  • gro­ße Klette
  • Dis­teln
  • Knob­lauchs­rau­ke
  • Weg­war­te
  • Pas­ti­na­ke
  • Meer­ret­tich
  • Gän­se­fin­ger­kraut
  • Wal­den­gel­wurz
  • Bein­well
  • Rohr­kol­ben

Jedoch soll­te einem immer klar sein, man nimmt der Pflan­ze das Leben. Gibt es nur weni­ge Exem­pla­re las­se ich sie ste­hen und ern­te nur, wenn es genü­gend gibt

Um Wur­zeln ern­ten zu kön­nen, ist es von Vor­teil, wenn man die Pflan­ze mit ihrem ober­ir­di­schen Grün kennt. Man kann sich ein­fach mer­ken, wo sie steht und mar­kiert den Bereich viel­leicht mit einem hüb­schen Stein oder einem Ste­cken. So kann man die Stel­le dann im Herbst ent­de­cken, wenn sich das Grün zurück­ge­zo­gen hat. 

Wich­tig ist auch, dass man weiß, ob es dau­er­haf­te Pflan­zen sind oder zwei­jäh­ri­ge Pflan­zen. Von Nacht­ker­ze, Knob­lauchs­rau­ke und wil­der Möh­re gräbt man nur die Wur­zel der ein­jäh­ri­gen Pflan­ze. Nach der Blü­te ist die Kraft der Wur­zel ver­braucht. Die Wur­zel der Knob­lauchs­rau­ke ist auch ein Erleb­nis mit ihren Senf­öl­gly­ko­si­den und eine abso­lu­te Berei­che­rung für einen wil­den Wintersalat.

Anders ist es bei dau­er­haf­ten Pflan­zen wie dem Löwen­zahn und der Nelkenwurz.

Die Wur­zel der Nacht­ker­ze ist auch eine beson­de­re Erfah­rung. Man nennt sich auch Schin­ken­wurz und wenn man sie gräbt und pro­biert ist man wirk­lich über den Geschmack sehr erstaunt. Man weiß nun, war­um sie auch die­sen Namen trägt. 

Die Nel­ken­wurz ist auch ein fei­nes Win­ter­grün. So wäge ich ab, wie viel Pflan­zen gibt es, ern­te ich das Grün für den Smoot­hie oder gra­be ich auch mal eine Wur­zel als Gewürz z. B. für einen lecke­ren Punsch.

Vorgehen beim Ernten: 

Wie gräbt man jetzt Wur­zeln? Opti­mal ist es, wenn man eine klei­ne Grab­ga­bel dabei hat, um den Boden zu lockern und die Wur­zeln zie­hen zu kön­nen. Im Wald­bo­den geht es meist sehr leicht. Bei der Wur­zel des Wie­sen­bä­ren­klau in der Wie­se wird es schon schwie­ri­ger. Manch­mal habe ich aber auch nur ein Mes­ser dabei und locke­re damit rund um die Pflan­ze den Boden. 

Danach schaue ich, ob ein Gewäs­ser in der Nähe ist und wasche die Wur­zeln am bes­ten gleich vor Ort. Schont den Abfluss zu Hau­se. Man kann sie aber auch in einer Schüs­sel mit einer Gemü­se­bürs­te waschen und das Was­ser in den Gar­ten geben. Danach wer­den die Wur­zeln gleich wei­ter­ver­ar­bei­tet oder getrock­net und aufbewahrt. 

Was kann man nun Lecke­res aus den Wur­zeln herstellen:

Punschgewürz aus der Nelkenwurz:

Auf mei­nen Wan­de­run­gen ist es für die Teil­neh­mer immer ein Erleb­nis das ers­te mal an den Wur­zeln der Nel­ken­wurz zu rie­chen. Rich­tig inten­siv ent­fal­tet sich der Geruch des Euge­nols nach Nel­ken jedoch erst, wenn man sie trock­net. Dazu die fei­nen Wur­zeln gut waschen und in Stü­cke schnei­den und trock­nen. Danach mör­se­re ich sie noch und fül­le sie mir ab.

Wilder Punsch:

  • Apfel­saft (wenn man hat mit Holun­der­saft mischen)
  • Nel­ken­wurz­pul­ver
  • wei­te­re Gewür­ze nach Geschmack wie Ing­wer, Stern­anis, Zim­stan­ge, Oran­gen- oder Zitronenschalen

Alles zusam­men auf­ko­chen und absie­ben. So erhält man einen fei­nen durch­wär­men­den Punsch. Opti­mal nach kal­ten Wan­de­run­gen durch den Wald. Der Holun­der­saft peppt es noch­mals auf und so ist es ein wun­der­ba­res Getränk, wenn man das Gefühl hat, dass sich eine Erkäl­tung anmeldet. 

Wilder scharfer Wurzel-Dip: 

  • 1/2 Tas­se Cas­hew­ker­ne (in Was­ser ein­wei­chen – Was­ser dann weg leeren)
  • 1 EL frisch gerie­be­ner Knob­lauchs­rau­ken­wur­zel (oder Meerrettichwurzel)
  • Saft einer hal­ben Zitrone
  • Salz 
  • Etwas Was­ser

alles zusam­men in einem klei­nen Blen­der mixen und in ein Glas abfül­len. Hält im Kühl­schrank 2–3 Tage. Aber am bes­ten gleich verbrauchen. 

Wildes Wurzel-Salz: 

Wur­zeln der Wahl waschen, klein­schnei­den und trocknen

mit Stein­salz ver­mör­sern abfüllen 

und in ein Glas abfüllen

TIP: ist übri­gens auch ein tol­les Weihnachtsgeschenk

Wilde Wurzelpfanne: 

  • Wur­zeln
  • Zwie­beln
  • Gemü­se­brü­he
  • Cur­ry
  • Kokos­milch
  • Man­del­mus
  • Salz und Pfeffer
  • wil­des Grün (was da ist – waschen und kleinschneiden)

Die Zwie­beln klein­schnei­den und in einer Pfan­ne mit etwas Was­ser oder auch Öl andüns­ten. Die Wur­zeln dazu­ge­ben und mit ein wenig Gemü­se­brü­he ablö­schen. Wenn die Wur­zeln ange­nehm sind mit Kokos­milch und Cur­ry und evtl Man­del­muss ver­fei­nern und wil­des Grün zuge­ben. Noch­mals 2–3 Minu­ten köcheln las­sen und zb zu Reis servieren.


Wildes Bittersalz

Es gibt ein tol­les Salz­re­zept. Es ist zwar nicht aus­schließ­lich aus Wur­zeln aber sehr aro­ma­tisch und berei­chernd in der wil­den Küche.

Man sam­melt dazu über das Jahr

  • Schaf­gar­ben­blät­ter und Blüten
  • Bei­fuss­blät­ter
  • Wer­mut­blät­ter
  • Löwen­zahn­wur­zeln
  • Samen von der Waldengelwurz

Die­se Zuta­ten ver­mör­sert man eben­falls mit einem guten Stein­salz und hat ein herr­li­ches wil­des, bit­te­res, basi­sches Salz. 

Ich hof­fe ich habe Euch Lust gemacht, Euch auch ein­mal mit den Wur­zeln zu beschäf­ti­gen und wün­sche Euch alles Liebe

Eure Hei­ke Engel

6 Antworten

  1. Bei uns im Gar­ten wächst der Boretsch wie wild, ich mache dar­aus eine Gemü­se­brü­he für Sup­pen, die Wur­zel ist auch recht schön, aber ich habe mich noch nicht getraut zu zum Ver­zehr zu ver­wen­den. Könn­te man damit etwas machen?

    1. Lie­be Bri­git­te, der Bor­retsch ent­hält Pyr­ro­li­zi­d­i­nal­ka­lo­ide, wel­che im Ver­dacht ste­hen Leber­schä­di­gend zu sein. Ich esse den Bor­retsch auch gern, denn er wächst üppig. Dort gilt wie immer die Dosis macht das Gift. Ich habe die Wur­zeln noch nie ver­wen­det. Im zei­ti­gen Früh­jahr die Blät­ter auch spä­ter die zau­ber­haf­ten blau­en Blü­ten. Die Kraft ist dann in der Pflan­ze und nicht mehr in der Wur­zel. Aus die­sem Grund ver­zeh­re ich die Wur­zel nicht. Vie­le Grü­ße Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Möchtest Du regelmäßig einen Newsletter von mir?

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte leckere Rezepte aus Wildpflanzen, Gedanken rund um Natur, Energie und Seelenarbeit, exklusive Angebote und kostenlosen Zugang zum nächsten OnlineKongress von StrahleMensch

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.