Löwenzahn-Marmelade

Der herrliche Löwenzahn, welcher uns an allen Ecken mit seinen wundervollen Sonnenblüten entgegenlacht, inspiriert mich zu einem Rezept nach dem Anderen, welche ich gerne mit Euch teile.

Der Löwenzahn

wenn ich diese gelbe Blüten sehe jubelt mein Herz. Ich achte darauf wo sie blühen, ob es eine stark gedüngte Wiese ist, oder ob es an einer stark befahrenen Straße oder an an einer sogenannten “Hundeauführstrecke” ist. Denn der Löwenzahn liebt Hundepipi und stark gedüngte Wiesen und wird groß und kräftig. Doch das ist nur wunderschön zum Herzerfreuen. Wenn ich den Löwenzahn ernten und für mich zubereiten will, suche ich mir bessere Orte wie im eigenen Garten oder unter Hecken oder am Waldrand oder in Auwäldern. An wunderschönen Orten einfach. Und jetzt ist die beste Zeit zum Ernten! Der Löwenzahn begleitet uns zwar das ganze Jahr, aber jetzt so frisch schmeckt er einfach am besten.

Wenn Ihr mehr über den Löwenzahn erfahren möchtet, könnt Ihr hier nachsehen.

 

Heute habe ich für Euch eine herrliche Löwenzahn-Marmelade gezaubert:

Zutaten:

  • 200 g Löwenzahnblüten
  • 100 g Gelierzucker 1:1
  • 1 Biozitrone
  • 200 ml Wasser

Zubereitung:

  • Löwenzahnköpfe sammeln
  • im Mixer kurz mixen
  • Zucker und Saft der Zitronen zugeben
  • ich lasse es immer kurz ziehen
  • dann 200 ml Wasser zugeben
  • verrühren und aufkochen
  • wenn es kocht noch 4 Min. köcheln lassen
  • in Gläser abfüllen

Für  Thermomixinhaber:

12 min auf 100 ° C auf Stufe 2 köcheln lassen

Dabei bleiben

und abfüllen

 

Die Marmelade ist etwas bitter und herrlich im Aroma – ich habe mich wirklich spontan verliebt und werde sie noch öfters zaubern. Werde mit dem Zucker und Ersatzstoffe noch spielen. Werde Euch auf dem laufenden halten.

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest

4 Antworten

  1. Liebe Heike, ich habe ihre Seite bei Facebook gefunden. Mich interessieren ihre Tips und Rezepte. Vielen Dank! Liebe Grüße Ines

    1. Hallo liebe Kathrin, ja – das stimmt – 200 g sind ungefähr eine Butterbrot-Tüte voll mir Blüten – zumindest bei mir. Aber wenn was übrig ist kann man den Rest trocknen für Tee, oder die Blüten in den Salat geben oder ein Pesto machen. Es bleibt also eigentlich nie was übrig. Viel Freude Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lernen, Spass, Freude, Gemeinschaft zurück ins Strahlen
Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte spannende Neuigkeiten und exklusive Angebote:

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!