Bald startet der 4. Onlinekongress: Zähne treffen Herbstfrüchte! 12. - 15.10.2022 - jetzt anmelden >

Vimeo

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von Vimeo.
Mehr erfah­ren

Video laden

Christel Ströbel

Kräu­ter­frau, Kongressveranstalterin

Chris­tel Strö­bel ist seit rund 20 Jah­ren auf ihrem Her­zens­weg mit Mut­ter Erde und ihren Heil­pflan­zen.
In Semi­na­ren, live und online, ist es ihr eine gro­ße Freu­de, Men­schen mit der Fas­zi­na­ti­on Pflan­zen und den Wun­dern die­ser Erde zu berüh­ren. Ihr Vater hat sie schon zum Sam­meln von Pil­zen und Kräu­tern mit in den Wald genom­men. Sie ist gelern­te Dro­gis­tin, hat mit ihrem frü­he­ren Mann den Calen­du­la Kräu­ter­gar­ten in Stutt­gart gegrün­det und war vie­le Jah­re in der Sen­dung Grün­zeug als Kräu­ter­frau beim SWR Fern­se­hen zu sehen.

Seit 2020 ver­an­stal­tet sie Online­ko­gres­se – „Medi­zin der Erde“ und ist selbst Spre­che­rin auf zahl­rei­chen Onlinekongressen.

Website

22 Antworten

  1. Lie­be Christine
    Men­schen die zuerst an sich selbst den­ken, haben noch nie wirk­li­che Lie­be erfah­ren. Wenn zwei Part­ner sich wirk­lich lie­ben tun sie ein­fach alles für den Ande­ren. Es ist tau­send­mal bes­ser wenn du das was du brauchst durch gelieb­te Men­schen bekommst, als wenn du für dich sel­ber sor­gen mußt. Das macht doch erst die so wich­ti­ge Lie­be aus. Nie­mand muß Angst vor irgend etwas haben, weil das unend­li­che Ver­trau­en das immer Jemand für dich da ist und das Bes­te für dich tut. Ich war mein gan­zes Leben mit mei­ner Frau glück­lich, von der Leh­re bis zu ihren Tod. Ich hät­te kei­ne Sekun­de gezö­gert mit ihr zu tau­schen. Ich könn­te noch sehr viel dar­über reden, aber wer es nicht erlebt hat kann es nicht ver­ste­hen. Ich bedau­re dich sehr das du sol­che Erfah­rung noch nie gehabt hast. Die unend­li­che Fül­le die Pflan­zen geben kön­nen, kön­nen auch Men­schen geben.
    Alles Lie­be für dich.
    Karl-Heinz

    1. Lie­ber Karl-Heinz, vie­len Dank für Dei­ne Offen­heit und dass Du Dei­ne Lebens­er­fah­rung mit uns teilst, wel­ches Geschenk Du haben durf­test durch und mit Dei­ner Frau. Eine abso­lut beson­de­re Bin­dung – und ich möch­te Dir viel Kraft für Dei­nen Weg wün­schen, der nun ohne sie wei­ter­geht. Wobei ich für Dich hof­fe, dass die Erin­ne­run­gen in Dei­nem Her­zen Dich immer beglei­ten wer­den. Dir muss nie­mand ande­rer leid­tun. Wich­tig ist, dass man die­se tie­fe Erfah­rung machen kann. Es gibt lei­der vie­le Men­schen, wel­che eine sol­che tie­fe Erfah­rung noch nie machen durf­ten. Ob durch Mensch, Tier oder Pflan­ze. Es ist ein­fach groß­ar­tig. Dan­ke, dass Du Dei­ne Erfah­rung hier mit her­ein­ge­bracht hast und uns berei­chert hast. Lie­be Grü­ße Heike

      1. sehr schö­ner Bei­trag; solch respekt­vol­len, aner­ken­nen­den Aus­tausch braucht die Welt ! viel zu sel­ten… umso grö­ßer mein DANKE

  2. Lie­be Chris­tel, lie­be Heike,

    anfangs als ich mich mit Wild- und Heil­kräu­ter beschäf­tigt habe, hat­te ich mich oft dar­über geär­gert, daß ich in der Schu­le nicht bes­ser in Che­mie auf­ge­passt habe, um Wir­kung und Wech­sel­wir­kung der Kräu­ter zu ver­ste­hen und zu analysieren…
    Euer Inter­view hat mir nun wie­der ein­mal klar­ge­macht, daß die „ande­re“ Ebe­ne fast noch wich­ti­ger ist als die wis­sen­schaft­li­che. So schön, wie du Chris­tel, mit dei­nen Wor­ten etwas in mir zum Schwin­gen bringst…DANKE!

  3. Dan­ke lie­be Chris­tel und Hei­ke, sehr schö­nes Inter­view! – hät­te es sowas in unse­rer Schul­zeit gege­ben, dann hät­te ich mit jedem mei­ner Sin­ne hin­ge­hört, aber mit Poli­tik usw. das waren ver­lo­re­ne Lebens­stun­den. Heu­te sind wir kei­ne Schü­ler mehr, aber die Lebens­er­fah­rung hat­te uns mehr berei­chert, man braucht nur hin­aus zu gehen in Mut­ter Natur.

  4. Noch immer ganz erfüllt von den wun­der­schö­nen Wor­ten und Gedan­ken eures Gesprä­ches, möch­te ich DANKE dafür sagen! Zum Teil mit einer Gän­se­haut könn­te ich noch ewig wei­ter zuhö­ren! Alles Lie­be für euch und noch vie­le inten­si­ve Erleb­nis­se in der Natur!
    Micha

  5. letz­ten Som­mer konn­te ich die­ses “Spiel” der Kar­de beob­ach­ten (im Win­ter dann die Stieg­lit­ze, die sich – der käuf­li­chen Fut­ter über­drüs­sig ‑an den Samen labten);
    gro­ßer Dank an Chris­tel, die die Bega­bung haben darf, all die Emo­tio­nen und Gedan­ken, die die­se Pflan­ze her­vor­zu­ru­fen ver­mag, in so tref­fen­de Wor­te zu fas­sen.… sehr berüh­rend und so schön !!!

  6. Lie­be Christl, lie­be Heike,
    vie­len lie­ben Dank für die­se Samen, die ihr da sät! Ich bin sehr berührt!
    Ja, wir alle dür­fen die Ver­än­de­rung sein, die wir uns so oft von den ande­ren wünschen!
    Lie­be Grüße,
    Helga

  7. Lie­be Christel, 

    ich fand dei­ne Aus­füh­run­gen in Bezug auf die See­len­spra­che der Pflan­zen wunderbar. 

    Es heißt ja, dass gera­de die Pflan­zen um einen her­um wach­sen, die man am meis­ten braucht. So ist mir gera­de eini­ges wie­der ganz stark bewusst wor­den, spe­zi­ell in Bezug auf den Löwenzahn. 

    Vie­len Dank und wei­ter­hin ganz viel Erfolg mit dei­ner wun­der­ba­ren Art, die Din­ge ins Bewusst­sein zu bringen,
    Kornelia

  8. Lie­be Christel,
    lie­be Heike,
    das war so ein tief berüh­ren­des Gespräch, ich könn­te stun­den­lang, ja tage­lang zuhö­ren. Dir zuzu­hö­ren ist eine ganz beson­de­re medi­ta­ti­ve Erfahrung.
    Dan­ke dafür.
    Thorsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Partner

Hier findest Du die Partner des Onlinekongress Essbare Wildpflanzen mit ihren exklusiven Kongressangeboten für Dich

Spenden

Du findest den Kongress gut und möchtest deine Dankbarkeit ausdrücken?