Vimeo

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von Vimeo.
Mehr erfah­ren

Video laden

Ruby Nagel

Heil­prak­ti­ke­rin mit Schwer­punkt in Pflan­zen­heil­kun­de, Kurs-Lei­te­rin für Kräu­ter­wis­sen, Jah­res­kreis­fes­te und Entgiftungskuren 

Ruby Nagel ist seit 2008 aus­ge­bil­de­te Heil­prak­ti­ke­rin mit den Schwer­punkt in Pflan­zen­heil­kun­de. Nach­dem sie vie­le Jah­re in einer Pari­ser Kräu­ter­apo­the­ke Men­schen beriet, zog sie nach Süd­frank­reich, um dort mit­ten in der Natur mit Eseln, Scha­fen, Hüh­nern, Hund und Kat­ze in einer ehe­ma­li­gen Müh­le zu leben. Heu­te berät sie Men­schen online und gibt Onlinekurse.

Social Media

Website

20 Antworten

  1. Hal­lo, eine klei­ne Fra­ge von einer Anfän­ge­rin : ern­tet man die Wild­plan­zen immer von Hand, d.h. man reisst sie mehr oder weni­ger aus oder schnei­det sie eher mit einem Mes­ser ? Dan­ke im vor­aus für die Antwort.

    1. Hal­lo lie­be The­re­se, sehr gute Fra­ge. Man sam­melt acht­sam Blatt für Blatt. So sam­melt man die rich­ti­ge Pflan­ze, weil man jedes Blatt acht­sam betrach­tet und scha­det ihr auch nicht. Vie­le Grü­ße Heike

  2. Hal­lo Hei­ke, hal­lo Ruby,
    hier noch ein Tipp gegen Zecken: in Apo­the­ken mit Schwer­punkt Homöo­pa­thie gibt es homöo­pa­thi­sche Zecken­no­so­den mit ent­spre­chen­der Bera­tung, wie die Glo­bu­li ein­zu­neh­men sind. Hilft bei mir ausgezeichnet!

    Dan­ke für den wun­der­ba­ren Kongress!

  3. Bit­te gebt rich­ti­ge und kla­re Infor­ma­ti­on über die Krank­hei­ten die von Zecken auf Men­schen über­tra­gen wer­den. Hier nur die wich­ti­gen Punk­te die man wis­sen muss:
    – Zecken gibt es in ganz Deutschland
    – FSME kann nicht direkt behan­delt wer­den, kann das Gehirn infi­zie­ren und kann töd­lich sein.
    – eine Imp­fung gegen FSME ist sehr empfehlenswert
    – Bor­re­lio­se dage­gen, wird mit Anti­bio­ti­ka behandelt
    Bet­ter safe than sorry!

    1. Hal­lo bran­desu, wir kön­nen in der Kür­ze der Zeit nicht alle Details anspre­chen. Das bit­te ich zu ver­ste­hen. Du hast natür­lich Recht, dass es ein wich­ti­ges The­ma ist. Dazu gäbe noch viel mehr zu erzäh­len. Ich wer­de auch kei­ne Emp­feh­lun­gen für oder gegen eine Imp­fung aus­spre­chen und möch­te es auch ande­ren nicht raten, sofern sie kein Arzt oder Heil­prak­ti­ker sind. Und ich bin Heil­prak­ti­ke­rin. Ich bin dafür auf­zu­klä­ren. Ent­schei­den soll­te jeder selbst, wel­chen Weg er wählt. Auch ist Anti­bio­ti­ka bei Bor­re­lio­se nicht der ein­zi­ge Weg. Du siehst die­ses The­ma könn­te ein Inter­view allei­ne fül­len, um all die für und wider zu beleuch­ten. Das The­ma schrei­be ich mir auf für den nächs­ten Kon­gress! Dan­ke für den Impuls und Lie­be Grü­ße Heike

      1. Lie­be Heike,
        Dei­ne Aus­sa­ge Anti­bio­ti­ka wäre nicht der ein­zi­ge Weg bei Bor­re­lio­se kann ich nur bestätigen.
        Ich hat­te eine chro­ni­sche Bor­re­lio­se, da Anti­bio­ti­ka nicht gehol­fen hat.
        Jetzt nach über einem Jahr alter­na­ti­ver Behand­lung, bin ich auf dem Weg der Besserung.
        Die Anti­bio­ti­ka­be­hand­lung hat mich mas­siv krank gemacht.
        Durch das Her­un­ter­fah­ren des Immun­sys­tems hat­te ich inner­halb kür­zes­ter Zeit Pfeif­fer­sches Drü­sen­fie­ber und 2 mal Nierenbeckenentzündung.
        Ich neh­me mit Sicher­heit kei­ne Anti­bio­ti­ka mehr.

        1. Lie­be Wal­traud – ich dan­ke Dir von Her­zen für Dei­ne Rück­mel­dung und wün­sche Dir alles Gute für Dei­nen Gene­sungs­weg. Ja das mein­te ich, es gibt zu die­sem The­ma sehr viel zu sagen und nicht nur eine gül­ti­ge Mei­nung – Dan­ke – Lie­be Grü­ße Heike

  4. Lie­be Frau Engel, ich fand den Bei­trag von Ihnen bei­den wie­der sehr sehr schön. Wun­der­bar, dass Ruby Nagel einen Out­door-Mann gefun­den hat und dort leben kann. (Mein Lebens­ge­fähr­te ist bereits 2000 gestor­ben.) Ich habe in Ungarn auf mei­nem Höf­chen (1 ha Land) auch das Pro­blem der All­ge­gen­wart von Zecken und der gefähr­li­chen Über­tra­gung von z.B. Babe­si­en (Tod von mei­nem Hund inner­halb von 3 Tagen womög­lich) und weit und breit kei­nen Tier­arzt (20 km ent­fernt). Ich pude­re ihn mit Kie­selg­uhr, ver­wen­de Kokos­fett, er bekommt Zeckens­nack, Sca­li­bor um das Häl­schen. Von der Mög­lich­keit der homöo­pa­thi­schen Noso­den wie in dem Bei­trag oben erwähnt wuss­te ich nichts. Ja, für einen nächs­ten Kon­gress wäre das The­ma Heil­pflan­zen ua. als Zecken­re­pel­lant ein sehr wich­ti­ges, da alle Tier­be­sit­zer sich damit ver­ängs­tigt auf dem Land her­um­schla­gen. Ich unter­pflan­ze z.B. jeden Gar­ten­be­reich, wo es nur geht, mit Sal­bei­pflan­zen ua. Dan­ke noch­mals für Ihren schö­nen Bei­trag. Katha­ri­na Zwing

    1. Lie­be Katha­ri­na, dan­ke für Dei­ne Rück­mel­dung. Das The­ma ist notiert und grei­fe ich im nächs­ten Kon­gress auf alle Fäl­le auf. Genau dazu sol­len die­se Kon­gres­se die­nen – vie­len Dank – Grüß­le Heike

  5. Sehr sym­pa­thi­sches Inter­view zu den basics.

    Ergän­zung zum Gärt­nern mit dem Mond soweit ich die The­ma­tik erfasst habe:

    Paun­ger + Pop­pe geben gänz­lich ande­re Emp­feh­lun­gen als Maria Thun.
    Die einen berech­nen die Aus­saat­ta­ge astro­no­misch, die ande­ren astrologisch. 

    In Gar­ten und Natur set­ze ich per­sön­lich ganz klar auf Emp­feh­lun­gen, wel­che auf Maria Thuns Arbeit beru­hen, da “ihr Lebens­werk” dar­in bestand, die pla­ne­ta­ren Ein­flüs­se auf die Pflan­zen zu erforschen.
    Auch fin­de ich es ein­fach über­zeu­gen­der, wenn nach den tat­säch­li­chen Kon­stel­la­tio­nen, als nach den mathe­ma­tisch berech­ne­ten vor­ge­gan­gen wird.

  6. Lie­be Heike,
    Kokos­öl gegen Zecken habe ich schon probiert.
    Ich war mit Kokos­öl ein­ge­ölt und war draus­sen zum Wild­kräu­ter sammeln.
    Nach kur­zer Zeit ist mir die ers­te Zecke die Hand hoch­ge­krab­belt, ich habe sie beob­ach­tet und habe fest­ge­stellt, dass sich die Zecke ein­fach hat fal­len lassen.
    Mit der zwei­ten Zecke genau das gleiche.
    Mei­ne The­ra­pie für mich ist daher Kokosöl.

  7. abso­lut auf den punkt gebracht. dan­ke ruby. so geht es mir beim sam­meln. ich kom­me dabei in eine ganz ande­re welt, von jetzt auf sofort. lei­der viel zu wenig, da ich nicht ent­spre­chend wohne.
    soweit ich infor­miert bin, traegt jede zecke den bor­re­lio­se erre­ger. die­se wer­den angeb­lich nur von den weib­li­chen zecken über­tra­gen. die fsme ist nur in best. gebie­ten und von best. zecken übertragbar.

  8. Auch ich habe sehr gute Erfah­rung mit der Zecken­no­so­de. Ohne bin ich gefun­de­nes Fres­sen für die unan­ge­neh­men Tiere.
    Auf jeden Fall wür­de ich von Anti­bio­ti­ka­the­ra­pie abra­ten. Laut mei­nen Infor­ma­tio­nen ist es wich­tig, sich u.a. basisch zu ernäh­ren, Schwer­me­tal­le und ande­re Gif­te aus­zu­lei­ten und sich so viel wie mög­lich an der fri­schen Luft aus­zu­hal­ten. Dann fin­den Bor­re­li­en u.ä kei­nen Nährboden.

  9. Bei Borel­lio­se emp­fiehlt Wolf-Die­ter Storl die Kar­de. Die fer­ti­ge Tink­tur ist im Kar­den­shop erhältlich.
    Für Men­schen die kei­nen Alko­hol zu sich neh­men, gibt es auch Kapseln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Partner

Hier findest Du die Partner des Onlinekongress Essbare Wildpflanzen mit ihren exklusiven Kongressangeboten für Dich

Spenden

Du findest den Kongress gut und möchtest deine Dankbarkeit ausdrücken?