Bald startet der 4. Onlinekongress: Zähne treffen Herbstfrüchte! 12. - 15.10.2022 - jetzt anmelden >

Vimeo

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von Vimeo.
Mehr erfah­ren

Video laden

Ruby Nagel

Heil­prak­ti­ke­rin mit Schwer­punkt in Pflan­zen­heil­kun­de, Kurs-Lei­te­rin für Kräu­ter­wis­sen, Jah­res­kreis­fes­te und Entgiftungskuren 

Ruby Nagel ist seit 2008 aus­ge­bil­de­te Heil­prak­ti­ke­rin mit den Schwer­punkt in Pflan­zen­heil­kun­de. Nach­dem sie vie­le Jah­re in einer Pari­ser Kräu­ter­apo­the­ke Men­schen beriet, zog sie nach Süd­frank­reich, um dort mit­ten in der Natur mit Eseln, Scha­fen, Hüh­nern, Hund und Kat­ze in einer ehe­ma­li­gen Müh­le zu leben. Heu­te berät sie Men­schen online und gibt Onlinekurse.

Social Media

Website

20 Antworten

  1. Hal­lo, eine klei­ne Fra­ge von einer Anfän­ge­rin : ern­tet man die Wild­plan­zen immer von Hand, d.h. man reisst sie mehr oder weni­ger aus oder schnei­det sie eher mit einem Mes­ser ? Dan­ke im vor­aus für die Antwort.

    1. Hal­lo lie­be The­re­se, sehr gute Fra­ge. Man sam­melt acht­sam Blatt für Blatt. So sam­melt man die rich­ti­ge Pflan­ze, weil man jedes Blatt acht­sam betrach­tet und scha­det ihr auch nicht. Vie­le Grü­ße Heike

  2. Hal­lo Hei­ke, hal­lo Ruby,
    hier noch ein Tipp gegen Zecken: in Apo­the­ken mit Schwer­punkt Homöo­pa­thie gibt es homöo­pa­thi­sche Zecken­no­so­den mit ent­spre­chen­der Bera­tung, wie die Glo­bu­li ein­zu­neh­men sind. Hilft bei mir ausgezeichnet!

    Dan­ke für den wun­der­ba­ren Kongress!

  3. Bit­te gebt rich­ti­ge und kla­re Infor­ma­ti­on über die Krank­hei­ten die von Zecken auf Men­schen über­tra­gen wer­den. Hier nur die wich­ti­gen Punk­te die man wis­sen muss:
    – Zecken gibt es in ganz Deutschland
    – FSME kann nicht direkt behan­delt wer­den, kann das Gehirn infi­zie­ren und kann töd­lich sein.
    – eine Imp­fung gegen FSME ist sehr empfehlenswert
    – Bor­re­lio­se dage­gen, wird mit Anti­bio­ti­ka behandelt
    Bet­ter safe than sorry!

    1. Hal­lo bran­desu, wir kön­nen in der Kür­ze der Zeit nicht alle Details anspre­chen. Das bit­te ich zu ver­ste­hen. Du hast natür­lich Recht, dass es ein wich­ti­ges The­ma ist. Dazu gäbe noch viel mehr zu erzäh­len. Ich wer­de auch kei­ne Emp­feh­lun­gen für oder gegen eine Imp­fung aus­spre­chen und möch­te es auch ande­ren nicht raten, sofern sie kein Arzt oder Heil­prak­ti­ker sind. Und ich bin Heil­prak­ti­ke­rin. Ich bin dafür auf­zu­klä­ren. Ent­schei­den soll­te jeder selbst, wel­chen Weg er wählt. Auch ist Anti­bio­ti­ka bei Bor­re­lio­se nicht der ein­zi­ge Weg. Du siehst die­ses The­ma könn­te ein Inter­view allei­ne fül­len, um all die für und wider zu beleuch­ten. Das The­ma schrei­be ich mir auf für den nächs­ten Kon­gress! Dan­ke für den Impuls und Lie­be Grü­ße Heike

      1. Lie­be Heike,
        Dei­ne Aus­sa­ge Anti­bio­ti­ka wäre nicht der ein­zi­ge Weg bei Bor­re­lio­se kann ich nur bestätigen.
        Ich hat­te eine chro­ni­sche Bor­re­lio­se, da Anti­bio­ti­ka nicht gehol­fen hat.
        Jetzt nach über einem Jahr alter­na­ti­ver Behand­lung, bin ich auf dem Weg der Besserung.
        Die Anti­bio­ti­ka­be­hand­lung hat mich mas­siv krank gemacht.
        Durch das Her­un­ter­fah­ren des Immun­sys­tems hat­te ich inner­halb kür­zes­ter Zeit Pfeif­fer­sches Drü­sen­fie­ber und 2 mal Nierenbeckenentzündung.
        Ich neh­me mit Sicher­heit kei­ne Anti­bio­ti­ka mehr.

        1. Lie­be Wal­traud – ich dan­ke Dir von Her­zen für Dei­ne Rück­mel­dung und wün­sche Dir alles Gute für Dei­nen Gene­sungs­weg. Ja das mein­te ich, es gibt zu die­sem The­ma sehr viel zu sagen und nicht nur eine gül­ti­ge Mei­nung – Dan­ke – Lie­be Grü­ße Heike

  4. Lie­be Frau Engel, ich fand den Bei­trag von Ihnen bei­den wie­der sehr sehr schön. Wun­der­bar, dass Ruby Nagel einen Out­door-Mann gefun­den hat und dort leben kann. (Mein Lebens­ge­fähr­te ist bereits 2000 gestor­ben.) Ich habe in Ungarn auf mei­nem Höf­chen (1 ha Land) auch das Pro­blem der All­ge­gen­wart von Zecken und der gefähr­li­chen Über­tra­gung von z.B. Babe­si­en (Tod von mei­nem Hund inner­halb von 3 Tagen womög­lich) und weit und breit kei­nen Tier­arzt (20 km ent­fernt). Ich pude­re ihn mit Kie­selg­uhr, ver­wen­de Kokos­fett, er bekommt Zeckens­nack, Sca­li­bor um das Häl­schen. Von der Mög­lich­keit der homöo­pa­thi­schen Noso­den wie in dem Bei­trag oben erwähnt wuss­te ich nichts. Ja, für einen nächs­ten Kon­gress wäre das The­ma Heil­pflan­zen ua. als Zecken­re­pel­lant ein sehr wich­ti­ges, da alle Tier­be­sit­zer sich damit ver­ängs­tigt auf dem Land her­um­schla­gen. Ich unter­pflan­ze z.B. jeden Gar­ten­be­reich, wo es nur geht, mit Sal­bei­pflan­zen ua. Dan­ke noch­mals für Ihren schö­nen Bei­trag. Katha­ri­na Zwing

    1. Lie­be Katha­ri­na, dan­ke für Dei­ne Rück­mel­dung. Das The­ma ist notiert und grei­fe ich im nächs­ten Kon­gress auf alle Fäl­le auf. Genau dazu sol­len die­se Kon­gres­se die­nen – vie­len Dank – Grüß­le Heike

  5. Sehr sym­pa­thi­sches Inter­view zu den basics.

    Ergän­zung zum Gärt­nern mit dem Mond soweit ich die The­ma­tik erfasst habe:

    Paun­ger + Pop­pe geben gänz­lich ande­re Emp­feh­lun­gen als Maria Thun.
    Die einen berech­nen die Aus­saat­ta­ge astro­no­misch, die ande­ren astrologisch. 

    In Gar­ten und Natur set­ze ich per­sön­lich ganz klar auf Emp­feh­lun­gen, wel­che auf Maria Thuns Arbeit beru­hen, da “ihr Lebens­werk” dar­in bestand, die pla­ne­ta­ren Ein­flüs­se auf die Pflan­zen zu erforschen.
    Auch fin­de ich es ein­fach über­zeu­gen­der, wenn nach den tat­säch­li­chen Kon­stel­la­tio­nen, als nach den mathe­ma­tisch berech­ne­ten vor­ge­gan­gen wird.

  6. Lie­be Heike,
    Kokos­öl gegen Zecken habe ich schon probiert.
    Ich war mit Kokos­öl ein­ge­ölt und war draus­sen zum Wild­kräu­ter sammeln.
    Nach kur­zer Zeit ist mir die ers­te Zecke die Hand hoch­ge­krab­belt, ich habe sie beob­ach­tet und habe fest­ge­stellt, dass sich die Zecke ein­fach hat fal­len lassen.
    Mit der zwei­ten Zecke genau das gleiche.
    Mei­ne The­ra­pie für mich ist daher Kokosöl.

  7. abso­lut auf den punkt gebracht. dan­ke ruby. so geht es mir beim sam­meln. ich kom­me dabei in eine ganz ande­re welt, von jetzt auf sofort. lei­der viel zu wenig, da ich nicht ent­spre­chend wohne.
    soweit ich infor­miert bin, tra­egt jede zecke den bor­re­lio­se erre­ger. die­se wer­den angeb­lich nur von den weib­li­chen zecken über­tra­gen. die fsme ist nur in best. gebie­ten und von best. zecken übertragbar.

  8. Auch ich habe sehr gute Erfah­rung mit der Zecken­no­so­de. Ohne bin ich gefun­de­nes Fres­sen für die unan­ge­neh­men Tiere.
    Auf jeden Fall wür­de ich von Anti­bio­ti­ka­the­ra­pie abra­ten. Laut mei­nen Infor­ma­tio­nen ist es wich­tig, sich u.a. basisch zu ernäh­ren, Schwer­me­tal­le und ande­re Gif­te aus­zu­lei­ten und sich so viel wie mög­lich an der fri­schen Luft aus­zu­hal­ten. Dann fin­den Bor­re­li­en u.ä kei­nen Nährboden.

  9. Bei Borel­lio­se emp­fiehlt Wolf-Die­ter Storl die Kar­de. Die fer­ti­ge Tink­tur ist im Kar­den­shop erhältlich.
    Für Men­schen die kei­nen Alko­hol zu sich neh­men, gibt es auch Kapseln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Partner

Hier findest Du die Partner des Onlinekongress Essbare Wildpflanzen mit ihren exklusiven Kongressangeboten für Dich

Spenden

Du findest den Kongress gut und möchtest deine Dankbarkeit ausdrücken?