Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Ruby Nagel

Heilpraktikerin mit Schwerpunkt in Pflanzenheilkunde, Kurs-Leiterin für Kräuterwissen, Jahreskreisfeste und Entgiftungskuren

Ruby Nagel ist seit 2008 ausgebildete Heilpraktikerin mit den Schwerpunkt in Pflanzenheilkunde. Nachdem sie viele Jahre in einer Pariser Kräuterapotheke Menschen beriet, zog sie nach Südfrankreich, um dort mitten in der Natur mit Eseln, Schafen, Hühnern, Hund und Katze in einer ehemaligen Mühle zu leben. Heute berät sie Menschen online und gibt Onlinekurse.

Interview-Zusammenfassung:
Ruby Nagel nimmt uns mit auf die Wiese und erzählt uns welche Regeln wichtig beim Sammeln von Wildpflanzen sind. Sie hat es in drei Bereiche aufgeteilt. Wichtig ist es, immer den normalen Menschenverstand dabei zu haben.

1. Sammelregeln die wichtig sind für die Gesundheit:
Nur das Sammeln was man kennt. Wichtig ist es, giftige Doppelgänger zu eliminieren. Ruby stellt uns Möglichkeiten vor, wie man die Pflanzen am besten kennenlernen kann. Auch Fuchsbandwurm und Zecken werden angesprochen.
2. Sammelregeln die wichtig sind für die Natur
Wie sammle ich, um für mich zu sorgen, aber der Natur dadurch nicht zu schaden. Eine kleine Vorratshaltung ist wertvoll, aber wir sollten nicht Raubbau an der Natur betreiben. Auch die Tierwelt benötigt Wildpflanzen zum Leben. Wir leben in Symbiose mit der Natur. Das sollte uns immer bewusst sein.
3. Sammelregeln, die wichtig sind, um wertvolles Sammelgut mit nach Hause nehmen zu können:
Ganz praktische Hinweise mit welchen Gefäßen ich zum Sammeln gehe, um sie möglichst frisch mit nach Hause bringen zu können.
Dann erzählt uns Ruby noch von den entspannenden Effekten, wenn man in der Natur sammeln geht. Ein zusätzlicher wundervoller Effekt, welcher durch das Sammeln entsteht.

Social Media

Website

PDF über Sammel-Regeln

20 Antworten

  1. Hallo, eine kleine Frage von einer Anfängerin : erntet man die Wildplanzen immer von Hand, d.h. man reisst sie mehr oder weniger aus oder schneidet sie eher mit einem Messer ? Danke im voraus für die Antwort.

    1. Hallo liebe Therese, sehr gute Frage. Man sammelt achtsam Blatt für Blatt. So sammelt man die richtige Pflanze, weil man jedes Blatt achtsam betrachtet und schadet ihr auch nicht. Viele Grüße Heike

  2. Hallo Heike, hallo Ruby,
    hier noch ein Tipp gegen Zecken: in Apotheken mit Schwerpunkt Homöopathie gibt es homöopathische Zeckennosoden mit entsprechender Beratung, wie die Globuli einzunehmen sind. Hilft bei mir ausgezeichnet!

    Danke für den wunderbaren Kongress!

  3. Bitte gebt richtige und klare Information über die Krankheiten die von Zecken auf Menschen übertragen werden. Hier nur die wichtigen Punkte die man wissen muss:
    – Zecken gibt es in ganz Deutschland
    – FSME kann nicht direkt behandelt werden, kann das Gehirn infizieren und kann tödlich sein.
    – eine Impfung gegen FSME ist sehr empfehlenswert
    – Borreliose dagegen, wird mit Antibiotika behandelt
    Better safe than sorry!

    1. Hallo brandesu, wir können in der Kürze der Zeit nicht alle Details ansprechen. Das bitte ich zu verstehen. Du hast natürlich Recht, dass es ein wichtiges Thema ist. Dazu gäbe noch viel mehr zu erzählen. Ich werde auch keine Empfehlungen für oder gegen eine Impfung aussprechen und möchte es auch anderen nicht raten, sofern sie kein Arzt oder Heilpraktiker sind. Und ich bin Heilpraktikerin. Ich bin dafür aufzuklären. Entscheiden sollte jeder selbst, welchen Weg er wählt. Auch ist Antibiotika bei Borreliose nicht der einzige Weg. Du siehst dieses Thema könnte ein Interview alleine füllen, um all die für und wider zu beleuchten. Das Thema schreibe ich mir auf für den nächsten Kongress! Danke für den Impuls und Liebe Grüße Heike

      1. Liebe Heike,
        Deine Aussage Antibiotika wäre nicht der einzige Weg bei Borreliose kann ich nur bestätigen.
        Ich hatte eine chronische Borreliose, da Antibiotika nicht geholfen hat.
        Jetzt nach über einem Jahr alternativer Behandlung, bin ich auf dem Weg der Besserung.
        Die Antibiotikabehandlung hat mich massiv krank gemacht.
        Durch das Herunterfahren des Immunsystems hatte ich innerhalb kürzester Zeit Pfeiffersches Drüsenfieber und 2 mal Nierenbeckenentzündung.
        Ich nehme mit Sicherheit keine Antibiotika mehr.

        1. Liebe Waltraud – ich danke Dir von Herzen für Deine Rückmeldung und wünsche Dir alles Gute für Deinen Genesungsweg. Ja das meinte ich, es gibt zu diesem Thema sehr viel zu sagen und nicht nur eine gültige Meinung – Danke – Liebe Grüße Heike

  4. Liebe Frau Engel, ich fand den Beitrag von Ihnen beiden wieder sehr sehr schön. Wunderbar, dass Ruby Nagel einen Outdoor-Mann gefunden hat und dort leben kann. (Mein Lebensgefährte ist bereits 2000 gestorben.) Ich habe in Ungarn auf meinem Höfchen (1 ha Land) auch das Problem der Allgegenwart von Zecken und der gefährlichen Übertragung von z.B. Babesien (Tod von meinem Hund innerhalb von 3 Tagen womöglich) und weit und breit keinen Tierarzt (20 km entfernt). Ich pudere ihn mit Kieselguhr, verwende Kokosfett, er bekommt Zeckensnack, Scalibor um das Hälschen. Von der Möglichkeit der homöopathischen Nosoden wie in dem Beitrag oben erwähnt wusste ich nichts. Ja, für einen nächsten Kongress wäre das Thema Heilpflanzen ua. als Zeckenrepellant ein sehr wichtiges, da alle Tierbesitzer sich damit verängstigt auf dem Land herumschlagen. Ich unterpflanze z.B. jeden Gartenbereich, wo es nur geht, mit Salbeipflanzen ua. Danke nochmals für Ihren schönen Beitrag. Katharina Zwing

    1. Liebe Katharina, danke für Deine Rückmeldung. Das Thema ist notiert und greife ich im nächsten Kongress auf alle Fälle auf. Genau dazu sollen diese Kongresse dienen – vielen Dank – Grüßle Heike

  5. Sehr sympathisches Interview zu den basics.

    Ergänzung zum Gärtnern mit dem Mond soweit ich die Thematik erfasst habe:

    Paunger + Poppe geben gänzlich andere Empfehlungen als Maria Thun.
    Die einen berechnen die Aussaattage astronomisch, die anderen astrologisch.

    In Garten und Natur setze ich persönlich ganz klar auf Empfehlungen, welche auf Maria Thuns Arbeit beruhen, da “ihr Lebenswerk” darin bestand, die planetaren Einflüsse auf die Pflanzen zu erforschen.
    Auch finde ich es einfach überzeugender, wenn nach den tatsächlichen Konstellationen, als nach den mathematisch berechneten vorgegangen wird.

  6. Liebe Heike,
    Kokosöl gegen Zecken habe ich schon probiert.
    Ich war mit Kokosöl eingeölt und war draussen zum Wildkräuter sammeln.
    Nach kurzer Zeit ist mir die erste Zecke die Hand hochgekrabbelt, ich habe sie beobachtet und habe festgestellt, dass sich die Zecke einfach hat fallen lassen.
    Mit der zweiten Zecke genau das gleiche.
    Meine Therapie für mich ist daher Kokosöl.

  7. absolut auf den punkt gebracht. danke ruby. so geht es mir beim sammeln. ich komme dabei in eine ganz andere welt, von jetzt auf sofort. leider viel zu wenig, da ich nicht entsprechend wohne.
    soweit ich informiert bin, traegt jede zecke den borreliose erreger. diese werden angeblich nur von den weiblichen zecken übertragen. die fsme ist nur in best. gebieten und von best. zecken übertragbar.

  8. Auch ich habe sehr gute Erfahrung mit der Zeckennosode. Ohne bin ich gefundenes Fressen für die unangenehmen Tiere.
    Auf jeden Fall würde ich von Antibiotikatherapie abraten. Laut meinen Informationen ist es wichtig, sich u.a. basisch zu ernähren, Schwermetalle und andere Gifte auszuleiten und sich so viel wie möglich an der frischen Luft auszuhalten. Dann finden Borrelien u.ä keinen Nährboden.

  9. Bei Borelliose empfiehlt Wolf-Dieter Storl die Karde. Die fertige Tinktur ist im Kardenshop erhältlich.
    Für Menschen die keinen Alkohol zu sich nehmen, gibt es auch Kapseln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Partner

Hier findest Du die Partner des Onlinekongress Essbare Wildpflanzen mit ihren exklusiven Kongressangeboten für Dich

Spenden

Du findest den Kongress gut und möchtest deine Dankbarkeit ausdrücken?