Vimeo

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von Vimeo.
Mehr erfah­ren

Video laden

Dr. Christine Volm

Gar­ten­bau­wis­sen­schaft­le­rin, Bota­ni­ke­rin, Autorin

Vie­le ken­nen die Gar­ten­bau­wis­sen­schaft­le­rin, Bota­ni­ke­rin und Autorin Dr. Chris­ti­ne Volm von wild&roh aus den Medi­en, vom Pod­cast “Vmail für Dich” oder durch ihre Vor­trä­ge und Koch­shows auf Mes­sen. Sie ernährt sich selbst vegan und vor­wie­gend von Roh­kost und Wild­pflan­zen. Ihr Ange­bot umfasst Exkur­sio­nen, Semi­na­re (zu Wild­pflan­zen, Gar­ten­bau, Roh­kost und Detox), Schu­lun­gen und Ernäh­rungs­be­ra­tung. Als pro­mo­vier­te Bota­ni­ke­rin und Exper­tin für ess­ba­re Wild­pflan­zen hat sie schon unzäh­li­gen Exkursionsteilnehmer:innen die­se Inhalts­stoff­rei­chen Pflan­zen nahe­ge­bracht. Dr. Chris­ti­ne Volm geht es nicht nur dar­um, die Wild­pflan­zen aus gesund­heit­li­chen Aspek­ten, wegen ihrer Inhalts­stof­fe, in die Ernäh­rung zu inte­grie­ren, son­dern auch dar­um, die kuli­na­ri­schen Mög­lich­kei­ten (wie­der) zu ent­de­cken und bekannt zu machen.Vier Bücher mit über 200 Rezep­ten hat sie bis­her zum The­ma Ernäh­rung mit Roh­kost und Wild­pflan­zen veröffentlicht.

Bücher

Jahreskurse von Christine Volm 

Extra-Bonus von Chris­ti­ne für die­je­ni­gen, die unter info@christine-volm.de ihre Pro­gramm­in­fos mit dem Betreff “Hei­lung durch Mut­ter Natur” anfor­dern: Sie bekom­men 3 köst­li­che Roh­kost­re­zep­te mit Wild­pflan­zen zuge­schickt, die ganz ein­fach zuzu­be­rei­ten sind.

Social Media

Website

26 Antworten

  1. Lie­be Heike,

    Dei­ne Fra­ge nach den Bret­zeln hat Chris­ti­ne lei­der nur recht ober­fläch­lich beant­wor­tet. Mich wür­de inter­es­sie­ren, ob sie einen Trick kennt, um “Laugen”-Bretzel roh­kö­stich zu zaubern.

  2. Vie­len Dank für die­ses in allen Details inter­es­san­te Interview.
    Ich habe da ein wenig Trau­rig­keit bemerkt, weil die Wild­pflan­zen in Medi­zin und Nah­rung immer rück­läu­fi­ger wer­den. Das stimmt lei­der. Aber immer mehr Men­schen wol­len es wie­der und ich glau­be, dar­in liegt das Poten­ti­al. Es gibt immer mehr Men­schen, die bemer­ken, dass Wild­pflan­zen viel mehr sind als Bei­kraut. Sie sind unser Refu­gi­um zur Gesund­heit, unser Zugang zu unse­ren eigent­li­chen Wur­zeln hier auf der Erde.

    1. Oh ja, gan­ze rich­tig, lie­be Undi­ne und nein, es ist kei­ne Trau­rig­keit dar­über, dass wir die Wild­pflan­zen so nicht mehr nut­zen, wie wir es einst getan haben, nur eine Fest­stel­lung. Und Gott sei Dank kom­men heu­te ganz vie­le Men­schen zu mir, die die Wild­pflan­zen sehr schät­zen. Lie­be Grüße!

  3. Scha­de, das Rezept für die Bre­zeln wur­de lei­der nicht wei­ter besprochen.
    Ger­ne mal den Spre­cher wei­ter­re­den las­sen und nicht unterbrechen.😉😊
    Der Bild­schirm­aus­schnitt ist viel zu klein, wenn Din­ge gezeigt wer­den , auch schade.

    1. Hal­lo Gaby, das stimmt, wenn etwas gezeigt wird, wäre es bes­ser man hät­te den Voll­bild­schirm. Da sieht man, dass ich kein Pro­fi in die­sen Din­gen bin. Ich hof­fe Du kannst trotz­dem viel für Dich mit­neh­men. Grü­ße Heike

    2. Das mit dem Rezept fin­de ich auch sehr scha­de, aber mei­nem Ein­druck nach, lag es nicht dar­an, dass Hei­ke Chris­ti­ne unter­bro­chen hat. Chris­ti­ne hat ein­fach nur sehr ober­fläch­lich geantwortet.
      Die gezeig­ten Pflan­zen hät­te ich auch ger­ne in Groß­for­mat gese­hen, aber trotz­dem gibt es vie­le wert­vol­le Infor­ma­tio­nen in den Inter­views. Dan­ke für Dein gro­ßes Engagenment.

      1. Dan­ke Bon­nie – ich dach­te, ich hät­te sogar extra nach­ge­fragt mit der Bre­zel. Aber ich wer­de Chris­ti­ne ein­fach noch­mal fra­gen. Und es ist tech­nisch bis jetzt nicht anders mach­bar (auf alle Fäl­le für mich), außer es ist kein Inter­view, son­dern ein Vor­trag. Aber man darf gern bes­ser machen, ich ler­ne eben­falls sehr gern dazu – Lie­be Grü­ße Heike

        1. Lie­be Heike,
          ja, Du hat­test Chris­ti­ne nach den Bre­zeln gefragt, sie hat aber – wie gesagt – nur sehr ober­fläch­lich geant­wor­tet (aus Buch­wei­zen etc.). Ich war total gespannt, was sie erzählt, dann kam aber nicths. Denn wie oben schon geschrie­ben, suche ich nach einem Tipp, wie man den Lau­gen­ge­schmack in roher Vari­an­te hin­be­kom­men könnte.

  4. Super toll, dass Du auch immer Inter­views zu einer Pflan­ze dabei hast. Ich ler­ne soo viel!
    Eine Fra­ge zum Abern­ten oder mähen. Wenn ich in mei­ner Gier­sche­cke ern­te, dann kommt doch sowie­so immer wie­der Fri­sches nach, oder? Ich rei­ße manch­mal älte­re Blät­ter raus, damit ich wie­der fri­sche Blät­ter bekom­me. Ihr spracht von 3x mähen. Ich “mähe” dann ja viel öfter, in dem ich jeden Tag 10–20 Blät­ter oder mehr pflü­cke. Ist das auch sinnvoll?

  5. Wenn ich Giersch im Wald samm­le, fin­de ich meist Blät­ter, die sehr dem Giersch ähneln, aber doch eine Nuan­ce unter­schied­lich sind zu denen die ich in mei­nem Gar­ten fin­de. Die Blät­ter sind zar­ter und glat­ter, am Rand gleich­mä­ßi­ger und rund­li­cher gezackt. Und die 3‑Teilung der Blät­ter ist ein­deu­ti­ger und weni­ger inein­an­der übergehend.
    Kann mir viel­leicht jemand sagen, ob es tat­säch­lich der Giersch ist oder eine ande­re Pflan­ze – viel­leicht die ganz jun­gen Blät­ter des Wald-Engelwurz??

    1. Das Blatt muss dop­pelt drei­fach gefie­dert sein und der Blatt­stiel drei­kan­tig, dann bist Du rich­tig. TAt­säch­lich sieht der Giersch immer mal anders aus,je nach Stand­ort, Jah­res­zeit, etc. Also immer die­se Merk­ma­le prü­fen. Lie­be Grüße!

  6. Ich mei­ne , lie­be Hei­ke, du hast eine groß­ar­ti­ge Arbeit gemacht. Du hast eine wun­der­ba­re ruhi­ge lie­be­vol­le Art.
    Mein Kom­men­tar soll­te natür­lich kei­ne her­be Kri­tik sein, son­dern ein gut­ge­mein­ter Hin­weis. Du lie­ferst mit dei­nen Inter­view­part­nern sehr gutes geball­tes Wis­sen und vor allem kos­ten­los. Man wächst mit sei­nen Auf­ga­ben 😉und kann nur bes­ser werden.
    Vie­len Dank für dein Enga­ge­ment und dei­ne Zeit für uns.
    Mög­li­cher­wei­se kannst du das Rezept für die 🥨 der Chris­ti­ne noch ent­lo­cken und allen Teil­neh­mern zur Ver­fü­gung stel­len, das wäre toll.
    LG

  7. Ihr könnt mich ger­ne jeder­zeit anschrei­ben – das Rezept ver­lin­ke ich in mei­ner nächs­ten Pro­gramm­in­fo – ein­fach bestel­len auf mei­ner Web­sei­te und Ihr seid immer gut mit Rezep­ten versorgt.
    Lie­be Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Partner

Hier findest Du die Partner des Onlinekongress Essbare Wildpflanzen mit ihren exklusiven Kongressangeboten für Dich

Spenden

Du findest den Kongress gut und möchtest deine Dankbarkeit ausdrücken?