Vimeo

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von Vimeo.
Mehr erfah­ren

Video laden

Rudi Beiser

Semi­nar­lei­ter und Buchautor

Rudi Bei­ser beschäf­tigt sich schon seit über 40 Jah­ren mit Heil­kräu­tern. 20 Jah­re lang betrieb er die von ihm gegrün­de­te La Luna Kräu­ter­ma­nu­fak­tur, wo hoch­wer­ti­ge Deme­ter-Kräu­ter­tees pro­du­ziert wur­den. Sein reich­hal­ti­ges Wis­sen über Pflan­zen und sei­ne lang­jäh­ri­gen Erfah­run­gen dazu gibt er heu­te als Dozent an ver­schie­de­nen Insti­tu­ten und als erfolg­rei­cher Buch­au­tor weiter.

Wun­der­voll ist sei­ne Mischung aus Fach­wis­sen über die Wild­pflan­zen und Geschich­ten, Mythen und Mär­chen der alten Zeit. Er hat vie­le groß­ar­ti­ge Bücher rund um die Wild­pflan­zen geschrie­ben. Sei­ne Bücher haben mich in der Zeit, als ich begon­nen habe mich mit der Natur inten­si­ver zu beschäf­ti­gen,  sehr berei­chert und tun es bis zum heu­ti­gen Tag.

Bücher

Social Media

Website

32 Antworten

  1. Vie­len Dank für die tol­len Anre­gun­gen und Geschich­ten. Habe sofort Lust bekom­men in die Natur zu gehen und nach den Bren­nes­seln, Giersch und ande­re die ich schon ken­ne Aus­schau zu hal­ten. Lei­der woh­ne ich einer Stadt und bin immer etwas skep­tisch wegen der vie­len Hun­de, die halt auf jeder Wie­se, am Weges­rand oder im Wäld­chen ihr Geschäft hinterlassen!

    1. Lie­be Sabi­ne, das ist auch berech­tigt. Man soll­te nicht an den soge­nann­ten “Hun­de­renn­stre­cken” sam­meln gehen. In der Stadt fin­de ich Fried­hö­fe eine gute Alter­na­ti­ve, da dort Hun­de ver­bo­ten sind. Herz­li­che Grüße
      Heike

      1. Lie­be Hei­ke, es gibt sicher­lich ver­schie­de­ne Betrach­tungs­wei­sen hier­zu. Aus scha­ma­ni­scher Sicht ist es aus ener­ge­ti­schen Grün­den nicht rat­sam, irgend­was aus Fried­hö­fen mit­zu­brin­gen – vor allem nicht Ess­ba­res! Herz­li­che Grüs­se, Madeleine

        1. Lie­be Made­lei­ne, ja ver­schie­de­ne Betrach­ungs­wei­sen gibt es immer. Es kommt immer auf die eige­ne Betrach­tungs­wei­se und das eige­ne Gefühl an.Ich kann nur Impul­se set­zen, wel­chen jeder selbst für sich nach­ge­hen soll­te. Ich weiss nicht alles, bzw alles gibt es auch nicht. Auch etwas von Fried­hö­fen mit­zu­neh­men, und das mei­ne ich nicht pau­schal, son­dern auch da gibt es beson­de­re Orte, hat sei­ne eige­ne Qua­li­tät und Ener­gie und ich wür­de es nicht rund­weg ableh­nen. Aber ich mer­ke da rut­sche ich in sehr stark ener­ge­ti­sche Betrach­tungs­wei­sen ab. Ich mer­ke aber an Dei­ner Ant­wort, dass Du mich da sehr gut füh­len und ver­ste­hen kannst. Dan­ke für Dei­ne wert­schät­zen­de Ant­wort. Lie­be Grü­ße Heike

  2. Frau Engel, das war eine Pre­zio­se, der Bei­trag von Herrn Bei­ser. Wie viel kann man von die­sem Mann ler­nen. Den Göt­tern sei Dank! Wer­de mir eini­ge sei­ner Bücher besor­gen. Möch­te auf mei­nem Höf­chen in Ungarn Kräu­ter­an­bau betrei­ben. Da bekommt man Lust, an einem Lehr­gang von ihm teil­zu­neh­men. Herz­li­chen Dank – Katha­ri­na Zwing

  3. Hal­lo Hei­ke, vie­len Dank, es ist sehr infor­ma­tiv. Ich fin­de beim Löwen­zahn auch Mal Pflan­zen mit haa­ri­gen bzw bors­ti­gen Blät­tern. Sind dies ande­re Pflan­zen oder gehö­ren sie auch zu den Löwen­zahn-Pflan­zen. Ich habe sie bis jetzt gemieden.

    1. Hal­lo lie­be Elke, es gibt sehr vie­le Pflan­zen mit Löwen­zahn­ar­ti­gen Blät­tern und in Euro­pa gibt es auch unge­fähr 200 ver­schie­de­ne Löwen­zahn­ar­ten – LIe­be Grü­ße Heike

  4. Dan­ke, für die­ses inspi­rie­ren­de Inter­view. Zeigt mir, ich bin auf dem rich­ti­gen Weg und freue mich immer mehr dar­auf nach Coro­na end­lich wie­der bei mei­nen Wild – und Heil­kräu­ter­tou­ren und Work­shops in Hagen mein Wis­sen und mei­ne Lei­den­schaft mit Kin­dern und Fami­li­en zu tei­len. Und in mei­nen Tref­fen mit unse­ren Senio­ren auch sicher­lich von deren Erfah­run­gen und Geschich­ten pro­fi­tie­ren kann 😁👍Dan­ke 👍👍👍

  5. Vie­len Dank für die­ses wert­vol­le Wis­sen. Scha­de, das ich erst mit 36 Jah­ren Anfan­ge, mich damit zu beschäftigen.….
    Vie­len Dank auch für die wahn­sinns Vor­be­rei­tung und Arbeit. Und dann ist das gan­ze auch noch kos­ten­frei zugäng­lich, fast zu schön um wahr zu sein…
    Freue mich auf die noch kom­men­den Tage

    1. Hal­lo lie­be Nata­lie – es lohnt sich auch mit 90 noch zu begin­nen! und vie­len Dank – ich lie­be was ich tue! Aber sol­che Rück­mel­dun­gen sind sehr wert­voll für mich Grüß­le Heike

  6. Lie­be Hei­ke, das Inter­view mit Rudi Bei­ser war mein Ein­stieg in die­sen wun­der­ba­ren Kon­gress und ich bin total begeis­tert. Vie­len Dank für die qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Infor­ma­tio­nen, ich habe wie­der soviel neu­es gelernt. Das eine oder ande­re Buch steht in mei­nem Regal, der Vor­trag war super inspirierend.

  7. Das war ein wun­der­ba­rer Vor­trag über die gro­ße Arten­viel­falt der Wildpflanzen.
    Die vor­ge­stell­ten Bücher haben auch mein Inter­es­se geweckt, sehr aufschlussreich
    und inspi­rie­rend. Vie­len Dank!

  8. Ein tol­ler Vor­trag ich habe letz­tes Jahr erst ange­fan­gen und mir eini­ge Wild­kräu­ter aus der Wild­pflan­zen Gärt­ne­rei in mei­nen Hof gepflanzt um sie in den ver­schie­de­nen Jah­res­zei­ten ken­nen zu ler­nen, das ist so span­nend. Ich wün­sche mir auch schon viel frü­her damit ange­fan­gen zu haben, aber egal es ist nie zu spät dazu zu lernen.

    Dan­ke für die­sen schö­nen Vortrag

  9. Vie­len Dank für die tol­le Vor­trag. Kannst du mir bit­te hel­fen , Rudi Bei­ser hat von ein Pflan­ze gesprochen,ich habe die name nicht rich­tig ver­stan­den, oder Rein­kolb oder Reinkolz.
    Ich kom­me ursprüng­lich aus Eng­land und manch­mal ver­ste­he ich die name nicht.
    Vie­len Dank

  10. Hal­lo Heike,
    bin zwar noch Ein­stei­ger in Sachen Wild­kräu­ter, aber bereits ganz begeis­tert von den ers­ten zwei Kon­gress­ta­gen. War bereits im Gar­ten und hab mir mei­nen ers­ten Bren­nes­sel-smo­thie gemacht.. lecker!!!
    Vie­len Dank.
    Bis morgen
    Sonja

  11. Die Jesus-Legen­de fin­de ich sehr span­nend, da man den Blu­men­kranz auch mit dem spä­te­ren Dor­nen­kranz in Ver­bin­dung brin­gen kann. Bei der nächs­ten Gän­se­blüm­chen-Suche mit mei­nen Kin­dern, wer­de ich wohl davon erzählen 🙂
    Vie­len Dank für den inter­es­san­ten Vortrag.

  12. Hal­lo Heike
    vie­len Dank für die inter­es­san­ten und lehr­rei­chen Vorträge.
    Bei uns in der Gegend ver­mehrt sich seit drei Jah­ren das Jack­obs­kreuz­kraut stark.
    Wie kann ich ganz sicher sein, dass ich die Jack­obs­kreuz­kraut­blät­ter nicht mit den Löwen­zahn­blät­ter ver­wechs­le, da sie sehr ähn­lich aussehen?
    Lie­be Grüsse
    Luzia

    1. Hal­lo Luzia, die Blät­ter des Jakobs­kreuz­krauts sehen ein wenig wie Grün­kohl­blät­ter aus, sie sind stumpf gezähnt und stark gewellt. Der Geruch der zer­rie­be­nen Blät­ter ist eher unan­ge­nehm. Mit der Lupe kann man auf der hel­le­ren Blatt­un­ter­sei­te eine sehr dich­te fei­ne Behaa­rung erken­nen. Der Löwen­zahn hat viel spit­zer gezähn­te Blät­ter und außer­dem ent­hal­ten sie einen Milch­saft. Um die Unter­schie­de ken­nen­zu­ler­nen , kann es auch Sinn machen auf goog­le eine paar Blatt­fo­tos anzu­schau­en. Eine Ver­wechs­lung wäre zunächst nicht dra­ma­tisch, da die ent­hal­te­nen Pyr­ro­li­zi­di­nal­ka­lo­ide zwar leber­schä­di­gend sein kön­nen, aber nur bei hoher Dosie­rung. Für Pfer­de und Rin­der sind die Stof­fe wesent­lich toxischer.

  13. Super Kon­gress, vie­len Dank dafür! Es ist so berei­chernd, all die­ses Wis­sen hören zu dürfen 🙂

    Wie ist das mit dem Fuchs­band­wurm? Da habe ich immer etwas bedenken. 

    Vie­le Grüße
    Steffi

    1. Hal­lo lie­be Stef­fi, das ist ein eige­nes gro­ßes The­ma und bedarf eines eige­nen Inter­views. Kann hier nicht in zwei Sät­zen aus­rei­chend erläu­tert wer­den. Lie­be Grü­ße Heike

      1. Vie­len Dank für die schnel­le Antwort.
        Darf ich mich denn auf ein Kon­gress-Inter­view zu die­sem The­ma freuen?

        Vie­le Grüße,
        Steffi

  14. man­che pflan­zen, die ich mir mit­ge­nom­men habe und ein­ge­pflanzt und sie sind nach einer wei­le ein­ge­gan­gen. die umge­bung bzw erde tat ihnen wohl nicht gut.

    1. Ja – die Pflan­zen wäh­len selbst, ob sie möch­ten oder nicht – das ist ja das groß­ar­ti­ge dran. Sie sind eige­ne Wesen! Ich fra­ge sie immer ob sie mit­möch­ten, und wel­chen Platz sie möch­ten. Das klappt super – Lie­be Grü­ße Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Partner

Hier findest Du die Partner des Onlinekongress Essbare Wildpflanzen mit ihren exklusiven Kongressangeboten für Dich

Spenden

Du findest den Kongress gut und möchtest deine Dankbarkeit ausdrücken?