Bald startet der 4. Onlinekongress: Zähne treffen Herbstfrüchte! 12. - 15.10.2022 - jetzt anmelden >

Rosskastanien – Waschmittel selbst herstellen

Jetzt ist wieder Kastaniensammelzeit. Mit meinen Kindern kommen wir nicht ohne ein paar Kastanien in der Hosentasche nach Hause, denn Kastanien sind einfach klasse. Sie sind tolle Handschmeichler, man kann sie in der Spielküche verwenden, tolle Herbstdekoration daraus basteln, ein tolles Fuß(fühl)bad machen und vieles mehr. Man kann sie aber auch zum waschen verwenden. Und davon möchte ich euch heute erzählen.

Kas­ta­ni­en ent­hal­ten wie Sei­fen­kraut, Efeu und Bir­ken­blät­ter Sapo­ni­ne. Das sind wasch­ak­ti­ve Sub­stan­zen, wel­che den Schmutz aus der Wäsche lösen und im Was­ser in Schwe­be hal­ten. Wird das Was­ser dann abge­las­sen geht der Schmutz mit und die Wäsche ist sau­ber. Die Wäsche riecht neu­tral. Wer noch einen beson­de­ren Duft möch­te, kann ein paar Trop­fen eines äthe­ri­schen Öls zuge­ben (zb. Zitro­nen­öl). Ich per­sön­lich hän­ge die Wäsche nach dem waschen ein­fach an die fri­sche Luft und sie riecht herr­lich frisch. So leicht kann man ein kos­ten­güns­ti­ges, natür­li­ches Wasch­mit­tel ohne all­er­gie­aus­lö­sen­de Stof­fe selbst her­stel­len. In der Restau­ra­ti­on von alten Gewän­dern sind die ursprüng­li­chen Wasch­mit­tel auch heu­te noch bekannt. Man­che ken­nen auch die indi­schen Wasch­nüs­se. Da sind die Kas­ta­ni­en eine tol­le regio­na­le kos­ten­lo­se Alternative.

Was ihr braucht:

5–8 Kas­ta­ni­en
Ein Schraubglas
Wasser
Ein klei­nes Sieb
Evtl. 1 TL Wasch­so­da (zum ent­här­ten des Wassers)

Herstellung des Waschmittels:

5- 8 Kas­ta­ni­en sammeln,

rei­ni­gen der Kas­ta­ni­en – ihr gebt Natron in Was­ser und rei­nigt dort die Kas­ta­ni­en (so kann man die Kas­ta­ni­en auch für Pfle­ge­pro­duk­te wei­ter­ver­wen­den) Ver­wen­de dazu 1 EL Natron auf 1 Liter Wasser,

Kas­ta­ni­en vierteln,

in ein Schraub­glas mit 300 ml heis­ses Was­ser geben und über Nacht (8 Stun­den) ste­hen lassen,

das nun „schau­mi­ge Was­ser“ gleich ins Wasch­pul­ver­fach der Wasch­ma­schi­ne hineinsieben,

stark ver­schmutz­te Wäsche mit Gall- oder Kern­sei­fe vorbehandeln,

Wäsche wie gewohnt waschen

die Kas­ta­ni­en kön­nen bis zu 3 mal ver­wen­det wer­den (Ein­weich­zeit jedes mal etwas verlängern)

Für Weiß­wä­sche soll­tet ihr die Kas­ta­ni­en vor dem Ein­wei­chen noch schä­len. Es besteht sonst die Gefahr der Ver­fär­bung. Es gibt Per­so­nen, wel­che sagen, dass man auch gut nicht geschäl­te Kas­ta­ni­en neh­men kann und es kei­ne Fle­cken gege­ben haben soll. Das ist mir selbst aber zu ris­kant. Aber wenn ihr möch­tet, pro­biert es aus und berich­tet hier dar­über. Das wür­de mich sehr freuen.


Bei sehr kalk­hal­ti­gem Was­ser soll­tet noch etwas Wasch­so­da zuge­ge­ben wer­den. Wer noch einen Weich­spü­ler gern zur Wäsche gibt, kann nun Essig oder Natron zuge­ben, auch zum Schutz der Waschmaschine.
Das flüs­si­ge Wasch­mit­tel hält ca. 2 Tage, danach beginnt es zu gären. Ihr soll­tet Euch das Wasch­mit­tel des­halb immer frisch her­stel­len. Es ist also gut sich die Kas­ta­ni­en auf Vor­rat zu tro­cken, denn fri­sche Kas­ta­ni­en sind sehr schimmelanfällig.

Wenn es mal eilig ist und ihr sofort waschen müsst, könnt ihr die Kas­ta­ni­en vier­teln oder 2 bis 3 EL des Kas­ta­ni­en­pul­vers mit 300 ml Was­ser 10 bis 20 min köcheln las­sen – absei­hen und gleich verwenden.

 

Wenn dir der Arti­kel gefällt, freue ich mich über einen Kom­men­tar von euch und wenn ihr den Arti­kel mit euren Freun­den teilt!

Herz­li­che Grüße

Hei­ke

 

Viel­leicht inter­es­sie­ren dich aber auch ande­re Arti­kel zur Rosskastanie:

Ross­kas­ta­ni­en Sham­poo selbst gemacht

Ross­kas­ta­ni­en Sal­be selbst gemacht

Ross­kas­ta­ni­en Tink­tur herstellen

 

10 Antworten

  1. Bin begeis­tert von den Mög­lich­kei­ten mit den Rosskastanien.
    Dan­ke, dass Du es mit uns teilst.

    Ich wer­de es mal mit dem waschen versuchen.

  2. ich habe heu­te das ers­te mal mit Kas­ta­ni­en gewa­schen. Ich bin begeis­tert. Hat­te eine Bade­mat­te mit­ge­wa­schen die ewig für die Kat­zen auf dem Bal­kon bei Wind und Wet­ter drau­ßen lag ( so sah sie dann auch aus).
    Super geworden.
    Ich glau­be ich muss heu­te noch mal Kas­ta­ni­en sam­meln gehen.
    Grüße
    Dagmar

  3. Guten Mor­gen Heike,
    Nach­dem ich bereits 2x einen blu­ti­gen Angriff auf mei­ne Hän­de vor­ge­nom­men habe, sind die Kas­ta­ni­en auf der Brot­schnei­de­ma­schi­ne hal­biert wor­den! Danach ging es unfall­frei per Hand weiter.

    Dan­ke für dei­ne Rezepte
    Birgit

    1. Hal­lo lie­be Bri­git­te, wow Brot­schnei­de­ma­schi­ne hört sich ja sehr span­nend an. Du könn­test Sie aber auch ein­fach in eine Lei­nen­ta­sche (vom Ein­kau­fen) geben und mit dem Ham­mer zer­trüm­mern. Das habe ich auch schon gemacht und klappt ganz pri­ma. So wären Hän­de und auch Augen geschützt und man kann sie dann gut trock­nen. Der Vor­teil ist, es gibt dann Brö­sel ohne Scha­le und kann sie auf die Sei­te geben und extra trock­nen für die Weiss­wä­sche. Vie­le Grü­ße Heike

  4. Ich habe vor zwei Jah­ren das ers­te Mal mit Kas­ta­ni­en gewa­schen und war begeis­tert. Ich hat­te getrock­ne­te, gevier­tel­te Kas­ta­ni­en geschenkt bekom­men – und genau dar­an schei­tert es: wie trock­ne ich die Kas­ta­ni­en? Im gevier­tel­ten Zustand in den Dörr­au­to­ma­ten? Kann ich sie auch an der Luft trock­nen las­sen? Wor­auf muss ich auf­pas­sen, damit sie mir nicht schim­meln? Die letz­ten sind mir damals im Auf­be­wah­rungs­glas geschimmelt…
    Noch eine Fra­ge: gibst du das Waschsoda/Natron auch ins Wasch­pul­ver­fach oder in die Wäschetrommel?

    1. Hal­lo lie­be Bri­git­te, das Trock­nen ist sehr wich­tig. Ich nut­ze meist sehr son­ni­ge Herbst­ta­ge dazu. Gera­de ist es schwie­rig, wenn es viel reg­net und ich wür­de Dörra­papat oder auch Back­ofen zu Hil­fe neh­men an so feuch­ten Tage. Wenn es ver­schim­melt, war viel Arbeit umsonst. Ich schred­de­re die fri­schen (!!!) Kas­ta­ni­en im Ther­mo­mix und dadurch sind sie schon in einem sol­chen Zustand, dass sie schnell und leicht trock­nen. Gevier­tel­te habe ich selbst noch nie getrock­net. Ich wür­de sie mir zum Trock­nen noch klei­ner machen. Wenn kein Ther­mo­mix da ist, wür­de ich sie in eine Lei­nen­ta­sche geben und mit dem Ham­mer drauf­hau­en und somit wei­ter zer­klei­nern. Leich­ter zum Trock­nen. Das Soda gebe ich ins Wasch­pul­ver fach. Dir viel Freu­de Heike

    1. Das ist eine super Idee – ich habe nur die Hei­zung bis jetzt noch gar nicht angehabt.
      Eine wei­ter tol­le Idee ist, wenn man einen Kachel­ofen hat oder in der Nähe eines Schwedenofens
      Haupt­sa­che, es ist gut durch­ge­trock­net, bevor man es in Glä­ser gibt!
      Vie­le Grüße
      Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Möchtest Du regelmäßig einen Newsletter von mir?

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte leckere Rezepte aus Wildpflanzen, Gedanken rund um Natur, Energie und Seelenarbeit, exklusive Angebote und kostenlosen Zugang zum nächsten OnlineKongress von StrahleMensch

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.