Bald startet der 4. Onlinekongress: Zähne treffen Herbstfrüchte! 12. - 15.10.2022 - jetzt anmelden >

Topfit mit Brennnessel in den Frühling!

Ich möch­te Euch heu­te etwas über die Brenn­nes­sel erzäh­len: sie ist eine so tol­le Pflan­ze, so ein Mul­ti­ta­lent und oft so unter­schätz. Vie­le sehen die Brenn­nes­sel oft nur als läs­tig an, wenn Sie in der Ecke des Gar­tens wuchert oder man sich an Wald­spa­zier­gän­gen an ihr „brennt“ und dies auch noch ein Wei­le anhält Doch sie ist ein Power­pa­ket an Inhalts­stof­fen, sieht zau­ber­haft aus und ist eine Fut­ter­pflan­ze für rund 50 Schmet­ter­lings­ar­ten im Raupenstadium.

Die Brenn­nes­sel gehört zu den Brenn­nes­sel­ge­wäch­sen und kommt fast welt­weit vor. Es gibt vie­le ver­schie­de­ne Arten. Die klei­ne Brenn­nes­sel (Urit­ca urens) ist ein­jäh­rig und ein­häu­sig und kommt sel­te­ner vor. Ich möch­te Euch hier jedoch die häu­fig vor­kom­men­de gro­ße Brenn­nes­sel vorstellen:

Latei­ni­scher Name:     Urti­ca dioica

Volks­na­me                     Haar­nes­sel, Hanf­nes­sel, Donnernessel

Ord­nung:                        Rosenartig

Fami­lie:                           Brenn­nes­sel­ge­wäch­se, Urticaceae

Höhe:                              80–200 cm

Sten­gel:                           vier­kan­tig mit Brenn­haa­ren (gefüllt mit Amei­sen­säu­re – nicht giftig)

Blät­ter                             ein­för­mig-läng­lich, gesäg­ter Rand, gegenständig

Blü­te                                Juni bis Okto­ber (grün­lich, gelblich)

Geschlecht:                    zwei­häu­sig (heisst männ­li­che und weib­li­che Blü­ten sit­zen an zwei Pflanzen)

Vor­kom­men:                  Ent­lang von Wegen, Wald­rän­dern, Gär­ten, Flussufern

Zei­ger­pflan­ze:                wächst auf stick­stoff­hal­ti­gen, auch auf stark gedüng­ten Böden (muss aber nicht)

Ver­wer­tung:                   Blät­ter, Blü­ten, Samen und Wurzeln

Ver­brei­tung:                   Rhi­zom­bil­dung, Samenbildend

War­nung:                       Juck­reiz und ste­chen­de Schmer­zen bei unsach­ge­mä­ßer Berüh­rung – darf bei Herz­in­suf­fi­zi­enz und Öde­men nur

nach Rück­spra­che mit dem Arzt ein­ge­nom­men wer­den (ent­hält Kaliumsalze)

 

Inhalts­stof­fe:

Die Brenn­nes­sel ist eine Bom­be an Inhalts­stof­fen. Sie ent­hält viel Vit­amin C, Pro­vit­amin A, Kie­sel­säu­re, Eiweiß, Chlo­ro­phyll und Mine­ral­stof­fe wie Kali­um Phos­phor, Magne­si­um, Kal­zi­um und Eisen. Die Samen ent­hal­ten mehr­fach unge­sät­tig­te Fett­säu­ren, Mine­ra­li­en und Spurenelemente.

Ern­te:

Sobald sich die Brenn­nes­sel im Früh­jahr zeigt (ca. März/ April) kann sie beern­tet wer­den. Man nimmt die fri­schen Trie­be und spä­ter die obe­ren 10 cm. Wei­ter unten wird es zu faser­reich, dies ist sowohl für den Mixer als auch für unse­re Ver­dau­ung nicht ver­träg­lich. Ab Mit­te August kann man dann die Samen ern­ten. Ern­ten soll­te man mög­lichst mor­gens, denn der Nitrat­ge­halt nimmt gegen Abend zu.

Mytho­lo­gie:

In der ger­ma­ni­schen Mytho­lo­gie wur­de die Brenn­nes­sel dem Gott Donar (zustän­dig fürs Gewit­ter) gewid­met. So wur­de die Brenn­nes­sel ins Herd­feu­er gewor­fen um das Haus vor Blitz­schlag zu schüt­zen, wenn ein Gewit­ter nahte.

Die Brenn­nes­sel ist seit jeher Bestand­teil der 9‑Kräutersuppe im Früh­jahr. Damit ver­ban­den sich die Men­schen mit der Früh­lings­kraft der Natur und rei­nig­ten sich vom kar­gen Win­ter und beleb­ten sich mit den Kräf­ten des Frühlings.

Im römi­schen Reich wur­den aus Brenn­nes­sel­fa­sern Klei­dung, Net­ze und Taue hergestellt.

Wir­kung auf den Körper:

Die Brenn­nes­sel wirkt blut­rei­ni­gend und harn­trei­bend (Harn­säu­re und Harn­stoff) Damit ist die Brenn­nes­sel wun­der­bar im Früh­jahr für eine Kur geeig­net um den Kör­per wie­der in eine basi­sche Aus­gangs­la­ge zu brin­gen. Die Samen kann man im Win­ter als  Stär­kungs- oder Rekon­va­les­zenz­mit­tel ver­wen­den (1 EL/ Tag über den Joghurt, Salat oder Smoot­hie geben). Die Brenn­nes­sel wirkt durch den hohen Eisen­ge­halt auch blut­bil­dend und durch den hohen Gehalt an orga­nisch gebun­de­nen Mine­ral­stof­fen sehr basisch. Sie wirkt ent­säu­ernd auf den Kör­per. Es lohnt sich auf alle Fäl­le die Brenn­nes­sel immer wie­der mal in den Spei­se­plan mit einzubauen.

Heil­pflan­ze:

Die Brenn­nes­sel ist schon frü­her als Heil­mit­tel genutzt wor­den, unter ande­rem bei:

Asth­ma und Bron­chi­tis (Brenn­nes­sel­si­rup)

Haut­aus­schlä­gen und Ekze­men (Baden)

Rheu­ma, Gicht und Arthitis

Magen­lei­den

Nie­ren­grieß

Blut­ar­mut

Pro­sta­taer­kran­kun­gen (Tink­tur aus der Wurzel)

Ent­säu­ernd, ent­wäs­sernd und ent­zün­dungs­hem­mend (toll bei Frühjahrskuren)

Haar­aus­fall (Samen)

Stoff­wech­sel­ak­ti­vie­rend über Magen, Darm und Bauchspeicheldrüse

Unfrucht­bar­keit und Impo­tenz (Samen)

Für den Garten:

Ist super zum dün­gen und zum Läu­se vertreiben.

Man kann Brenn­nes­sel­pflan­zen ein­fach um die Bäu­me her­um ver­tei­len und damit mul­chen

Oder gegen Läu­se eine Brenn­nes­sel­brü­he her­stel­len (nur 1 Tag zie­hen las­sen-stinkt nicht) und unver­dünnt auf die betrof­fe­nen Stel­len geben. Brenn­nes­sel in einen Eimer (nicht Metall) geben und für einen Tag zie­hen las­sen (12–14 Std.) danach gleich ver­wen­den. Am bes­ten abends oder an bewölk­ten Tagen ver­wen­den, damit die Blät­ter nicht verbrennen.

Zum Dün­gen eine Brenn­nes­sel­jau­che her­stel­len (zwei Wochen zie­hen las­sen-stinkt sehr) und für 10 Liter Was­ser ½ Liter Jau­che zum gies­sen ver­wen­den. Dazu Brenn­nes­sel ern­ten und in einen Eimer geben (nicht Metall) Nun mit Regen­was­ser bede­cken und Eimer abde­cken. Ca. 2 Wochen zie­hen las­sen. Es stei­gen kei­ne Bla­sen mehr auf, wenn Gär­pro­zess abge­schlos­sen ist und die Brü­he hat sich braun ver­färbt. Kann nun für zwei Wochen ver­wen­det werden.

Rezep­te:

Es ist die gro­ße und die klei­ne Brenn­nes­sel zum Ver­zehr geeig­net. Von der Pflan­ze soll­ten im Früh­jahr die fri­schen Trie­be ver­wen­det wer­den und spä­ter nur noch die obe­ren 10 cm. Alles dar­un­ter ist zu fase­rig. Spä­ter kann man die Blü­ten­stän­de und Samen und im Herbst die Wur­zeln ernten.

Bade­zu­satz: 2 bis 3 Hand­voll Kraut mit 2 Liter Was­ser über­brü­hen 10 bis 15 Min zie­hen las­sen und dem Bade­was­ser zuge­ben. Hilft bei Haut­lei­den durch die Anre­gung der Durchblutung

Tee: aus getrock­ne­ten oder fri­schen Blät­tern zube­rei­ten. 1 Hand­voll fri­sches Kraut mit kochen­dem Was­ser über­gie­ßen und nur kurz zie­hen las­sen. Bei getrock­ne­ten Blät­tern braucht es eine län­ge­re Zieh­zeit bis 10 Min. Für eine Kur­maß­nah­me soll­te man 3 mal täg­lich eine Tas­se trin­ken über drei Wochen.

Saft: Man kann Brenn­nes­sel ent­saf­ten, soll­te jedoch nicht pur ein­ge­nom­men wer­den, son­dern ver­mischt mit Was­ser und Obstsäften.

Smoot­hie: so emp­feh­le ich gleich einen lecke­ren Smoot­hie zuzu­be­rei­ten. Man braucht nicht viel Zuta­ten, ist schnell gemacht und schmeckt wirk­lich lecker. Das Rezept fin­det ihr hier auf der Homepage.

Brenn­nes­se­leis schmeckt sehr lecker. Auch die­ses Rezept fin­det ihr hier auf der Homepage.

Brenn­nes­sel-Kar­tof­fel-Sup­pe:  wird von uns gern gemacht, wenn es schnell gehen muss. Auch die­ses Rezept fin­det ihr hier auf der Homepage.

Brenn­nes­sel-Giersch-Gemü­se: (fin­det ihr eben­falls bald hier eingestellt)

Ich hof­fe ich konn­te Euch die Brenn­nes­sel etwas näher brin­gen. Ich lie­be die Wild­pflan­zen und ihre unglaub­li­che Wir­kung auf uns sehr. Dazu muss man sie nicht wie so man­ches Super­food von weit­her impor­tie­ren, son­dern wächst meist direkt vor unse­rer Haus­tü­re. Ich selbst habe bei mir fest­ge­stellt, wenn ich den Wild­kräu­ter­kon­sum erhö­he, benö­ti­ge ich weni­ger Schlaf und bin viel leis­tungs­fä­hi­ger. Aber ich wer­de Euch noch wei­te­re Wild­kräu­ter vorstellen.

Wenn es Euch der Bei­trag gefällt, lasst mir doch ein Abo und gefällt mir da und tragt Euch ein­fach in mei­nen News­let­ter ein. Ich bekommt dann regel­mä­ßig Neu­ig­kei­ten von mir über eine email zugesandt.

Herz­li­che Grüße

Eure Hei­ke

 

“Ich neh­me Sie als auf­ge­klär­te Men­schen ernst und gehe davon aus, dass Ihnen bekannt ist, dass Heil­prak­ti­ker über­wie­gend Behand­lungs­me­tho­den aus der Kom­ple­men­tär- oder Alter­na­tiv­me­di­zin ver­wen­den,  für deren Wirk­sam­keit es kei­ne gesi­cher­ten wis­sen­schaft­li­chen Erkennt­nis­se gibt. Den­noch bin ich aus recht­li­chen Grün­den gezwun­gen, Sie dar­auf hin­zu­wei­sen, dass kei­ne gesi­cher­ten wis­sen­schaft­li­chen Erkennt­nis­se über die the­ra­peu­ti­sche Wirk­sam­keit der ange­bo­te­nen Emp­feh­lun­gen, Behand­lun­gen bzw. Behand­lungs­me­tho­den vorliegen.”

 

4 Antworten

  1. Hal­lo lie­be Hei­ke, ich habe seit kur­zem Gelenk­schmer­zen und habe es mit den Bren­nes­seln auf den Gelen­ken Schla­gen aus­pro­biert und es hat gewirkt. Auf die Rezep­te freue ich mich schon. Lie­be Grü­ße Nadia

    1. Hal­lo lie­be Nadia, super – dan­ke für die Rück­mel­dung – das macht Ande­ren sicher auch Mut sich zu über­win­den und das “Nes­seln” mal aus­zu­pro­bie­ren – lie­be Grü­ße Heike

  2. Lie­be Hei­ke , her­zin­ni­gen Dank Ja Bren­nes­sel lie­be ich habe getrock­ne­te Blet­ter in Oel ein­ge­legt für den Salat und für die Sup­pe mit Kar­tof­feln das wuss­te ich nicht.
    Ja ich freue mich auf wei­te­re Nach­rich­ten von Dir ‚Herz­li­chen Dank
    lie­be grüs­se Anna Maria
    Girsch habe ich gepflanzt,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Möchtest Du regelmäßig einen Newsletter von mir?

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte leckere Rezepte aus Wildpflanzen, Gedanken rund um Natur, Energie und Seelenarbeit, exklusive Angebote und kostenlosen Zugang zum nächsten OnlineKongress von StrahleMensch

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.