Löwenzahnmarmelade – inspiriert von Anthony William

Für alle welche sich über den Löwenzahn nicht ärgern, sondern ihn auch so lieben wie ich, habe ich ein Rezept für Euch erstellt. Eine Löwenzahnmarmelade ohne raffinierten Zucker.

Es ist so wunderschön, wenn sich im Frühjahr die Wiesen vom Löwenzahn gelb färben.

Zum ernten sollte man jedoch genau hinsehen. Der Löwenzahn liebt Stickstoff und so kommt er sehr start auf sehr stark gedüngten/ gegüllten Wiesen vor. Diese Stickstoffladung wollen wir natürlich nicht auf dem Teller haben. Die Wiese einfach genau anschaun. Gibt es eine Vielfalt oder ist es nur Löwenzahn? – wenn ausser Löwenzahn nichts wächst, kann es sein dass stark gegüllt wurde.

Betrachtet die Löwenzähne selbst auch? Sind sie besonders groß und saftig? Spricht leider auch eher für überdüngte Wiesen.

Je mehr Vielfalt auf der Wiese ist und sie nicht extrem hoch gewachsen ist, könnte es für eine “normal” gedüngte Wiese sprechen. Denn in der Landwirtschaft gibt es kaum ungedüngte Wiesen. Aber Ihr werdet ein Gefühl dafür entwickeln, je öfters und je genauer ihr dies betrachten werdet. Am besten ist es natürlich, wenn man ihn im eigenen Garten hat. Ja – das ist der perfekte Frühlingssalat. Die Bitterstoffe bringen unseren Stoffwechsel auf Trab und stützen unser Immunsystem. Angesammelte “Giftstoffe” können besser ausgeleitet/ ausgeschieden werden. Einfach genügend dazu trinken. Schon hat man die perfekte Frühjahrskur.

Ich esse den Löwenzahn am liebsten direkt von der Wiese.

Doch ich bereite auch gerne etwas aus ihm zu.

So habe ich für Euch eine leckere Marmelade ausprobiert:

Die Löwenzahn-Marmelade

Ich habe dabei keinen raffinierten Zucker und auch kein herkömmliches Geliermittel verwendet. Ich mag es gern so natürlich wie möglich und auch dass es in die von Anthony Willliam inspirierte Küche passt. Natürlich ist es süss und sollte nicht jeden Tag verspeist werden. Aber die Löwenzahnblütenzeit ist auch eine “kurze” Zeit. Und so mache ich mir meine kleinen Gläschen und geniesse sie auch sehr.

Zutaten:

  • 200 g Löwenzahnblüten
  • 7 EL Ahornsirup (geht auch mit Honig – den koche ich nur nicht so gern)
  • 1 EL Agar Agar
  • 1 Banane (optional – hab ich diesmal probiert und ist wirklich lecker)
  • Saft einer Zitrone
  • 300 ml Wasser

Zubereitung:

Die Blüten sammeln ist einfach schon fast das Schönste. Zu Hause angekommen, breitet die Blüten an einem schattigen Plätzchen aus, damit die Krabbler welche vielleicht mitgekommen sind wieder ihren eigenen Weg finden können.

Für Thermomixinhaber:

  • Die Blüten ungewaschen in den Mixtopf geben
  • Kurz auf 8 mixen
  • Ahornsirup und Saft der Zitronen und die Banane in Stücke dazugeben
  • nun 300 ml Wasser abmessen
  • in einer extra Schüssel Agar Agar mit etwas Wasser anrühren
  • Agar Agar und Wasser in den Mixtopf geben
  • 12 Minuten auf 100 °C/Stufe 2 einstellen
  • Ab Minute 8 beginnt es zu köcheln – bitte dabeibleiben
  • noch 3-4 Minuten weiterköcheln lassen
  • dann heiß in Gläser abfüllen

Wer keinen Thermomix hat:

  • Blüten und Banane kleinschneiden
  • in einen Topf geben
  • Ahornsirup und Saft der Zitrone zugeben
  • 300 ml Wasser abmessen
  • 1 EL Agar Agar mit etwas Wasser anrühren
  • Agar Agar und Wasser in den Topf geben und aufkochen
  • Bitte dabeibleiben und rühren – brennt sonst gern an
  • Wenn es kocht noch 3-4 Minuten weiterköcheln lassen
  • noch heiß in Gläser abfüllen

Diese Menge gibt bei mir 4 kleine Gläschen. Es schmeckt süss und bitter zugleich. Ich mag diese Geschmacksexplosion sehr. Ich bin gespannt auf Eure Rückmeldungen und Experimente. Lasst mir einfach einen Kommentar da – ich freu mich drüber.

Viel Spass beim Ausprobieren

Eure Heike

Vielleicht möchtet Ihr auch noch folgendes ausprobieren:

Löwenzahnhonig

Löwenzahn-Wurzel-Kaffee

6 Antworten

    1. Ich habe sie im Kühlschrank aufbewahrt und sie waren eigentlich auch schnell weg – ich kann Dir das leider nicht sagen. Ich muss sie erst selbst wieder zubereiten und dann ein Glas in der Speisekammer lassen und prüfen. Liebe Grüße Heike

  1. Schade.. und NEIN nicht ausprobieren, das ist viel zu schade, wenn es schlecht wird.
    Aber wenn man Rezepte angibt, dann wäre es schon gut zu wissen wie lange Diese haltbar sind. Ich wünsche Dir eine schöne Zeit. Liebe Grüße Suse

    1. Liebe Suse, natürlich sind Produkte ohne den üblichen Zucker und Zitronensäure meist nicht so lange haltbar. Normale Marmeladen halten sicher ein Jahr im Keller. Wenn man jedoch nicht den üblichen Zucker nicht sind die Produkte doch eher auf sofortigen Verbrauch und nicht auf Lagerhaltung ausgerichtet. Ich halte es so und gehe immer mit dem, was die Natur mir derzeit bietet durch das Jahr. Ich hoffe, das hilft Dir etwas. Also – ich würde sagen, sie halten nicht sehr lange – aber einen Monat sicher. Grüßle Heike

  2. Liebe Heike,
    ich habe nur “Bindino” von der Gewürzmühle Brecht zu Hause und kein Agar-Agar. Bindino ist ein Verdickungsmittel aus Guarkernmehl, Johannisbrotkernmehl und Calciumlactat. Der Vorteil ist, es bindet heiße und kalte Flüssigkeiten. Funktioniert die Marmelade auch damit?
    Liebe Grüße Maria

    1. Liebe Maria, ich kenne dieses Bindemittel nicht – aber probiere es doch einfach aus und berichte uns gerne hier. Es interessiert sicher noch mehr hier. Viele Grüße Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Möchtest Du regelmäßig einen Newsletter von mir?

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte leckere Rezepte aus Wildpflanzen, Gedanken rund um Natur, Energie und Seelenarbeit, exklusive Angebote und kostenlosen Zugang zum nächsten OnlineKongress von StrahleMensch

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.