Leckerer und schnell gemachter Bratapfel

Ich hatte so Lust auf was Leckeres, aber keine Lust Kuchen zu backen. So stand ich in meiner Küche und entstanden ist ein feiner Bratapfel. Sättigend, süss, vegan und glutenfrei.

Kennst Du die Momen­te auch?

Gelüs­te?

Aber es soll­te schon auch gesund sein?

Ich zei­ge Euch, was bei mir bei so einem Moment her­aus­ge­kom­men ist.

ein lecke­rer, fei­ner, war­mer, sät­ti­gen­der, wohl­schme­cken­der Bratapfel

Zutaten:

In den Krea­tiv­mo­men­ten habe ich kei­ne Wage bei der Hand und so sind das alles ca Anga­ben. Ich hof­fe ihr könnt es für Euch gut nachvollziehen.

  • 2 Äpfel (kommt dar­auf an, für wie­viel Per­so­nen – reich­te bei mir gut für 3 Personen)
  • 1 Zitro­ne
  • 1 Dose Kokos­milch (braucht man nur das Fes­te und ein wenig Flüssigkeit)
  • Hafer­mehl (oder Hafer­flo­cken malen)
  • Hafer­flo­cken
  • Rosi­nen
  • Zimt
  • Ahorn­si­rup
  • Gewür­ze der Wahl wie Vanil­le, Stern­anis, Kar­da­mom, Zitro­nen­myr­te (bleibt ganz der eige­nen Phan­ta­sie über­las­sen – ich mag die­se Mischung sehr)

Zubereitung

  • Back­ofen auf 180 °C Heiss­luft vorheizen
  • Ich habe mir eine Glas­auf­lauf­form bereitgestellt
  • Bei den Äpfeln das Kern­haus entfernt
  • und die Äpfel grob gewürfelt
  • in die Glas­form gegeben
  • in einer Schüs­sel habe ich dann nach Gefühl “Streu­sel” angerührt

Streu­sel bestehen aus: 

  • Hafer­mehl
  • Hafer­flo­cken (wenn man es gern kör­nig mag, sonst nicht)
  • Saft einer Zitrone
  • Ahorn­si­urp
  • Das Fes­te aus der Dose Kokos­milch und a bissl Flüs­sig­keit, so dass eine gute Kon­sis­tenz entsteht
  • Alles gut ver­men­gen, Gewür­ze der Wahl zuge­ben und auf die Äpfel geben.
  • Ich habe noch­mals Zimt drü­ber­ge­streut und in den Ofen gegeben.
  • Ich den­ke ich habe es 20 bis 30 Minu­ten backen las­sen. Bit­te immer wie­der mal rein­se­hen (nicht dass es zu dun­kel wird)
  • Dann aus dem Ofen neh­men und sich ein gemüt­li­ches Plätz­chen suchen.

Ich emp­feh­le das Sofa mit einer Kuschel­de­cke und einer lecke­ren Tas­se Tee. Mit­es­ser wer­den auf­grund des wun­der­vol­len Duf­tes auch meist gleich gefun­den. Ich fin­de, es hüllt die See­le und den gan­zen Kör­per ganz wun­der­bar ein.  Eine Wär­me ent­steht in der Mit­te des Kör­pers und brei­tet sich aus.

Ich hof­fe Ihr kommt auch ohne Men­gen­an­ga­ben gut klar. Woll­te es ein­fach ger­ne mit Euch tei­len, da es so wun­der­bar in die­se Zeit passt.

Vie­le Grüße

Hei­ke Engel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Möchtest Du regelmäßig einen Newsletter von mir?

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte leckere Rezepte aus Wildpflanzen, Gedanken rund um Natur, Energie und Seelenarbeit, exklusive Angebote und kostenlosen Zugang zum nächsten OnlineKongress von StrahleMensch

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.