Bald startet der 4. Onlinekongress: Zähne treffen Herbstfrüchte! 12. - 15.10.2022 - jetzt anmelden >

Huflattich

Huflattich - eine uralte Heilpflanze, deren Namen, "Tussilago farfara", die Heilwirkung gleich erklärt: Tussis = Husten und ago = vertreiben. Der deutsche Name Huflattich kommt von Huf = Form des Blattes und Lattich = weißer Milchsaft.

Der Huf­lat­tich zeigt sich als einer der ers­ten Pflan­zen im zei­ti­gen Früh­jahr. In mei­nem Gar­ten ste­hen die Blü­ten die­ses Jahr Anfang Febru­ar neben den Schnee­glöck­chen auf der noch nack­ten Erde. Sie erfreu­en einen gleich nach den Win­ter­lin­gen. Der Huf­lat­tich gehört zu den Kob­blü­ten­ge­wäch­sen (Aster­aceae).

Vorkommen:

Der Huf­lat­tich kommt an Weg­rän­dern und auf Schutt­plät­zen vor. Ger­ne kommt er auch an Stel­len wo Erd­be­we­gun­gen statt­ge­fun­den haben und gehört damit zu den Pionierpflanzen.

Aussehen:

zunächst erscheint die Blü­te mit einem Durch­mes­ser von ca. 2 cm an einem kräf­ti­gen, geschupp­ten Stil, wel­cher meist grün­lich bis röt­lich gefärbt ist. Sie wird ca 10- 15 cm groß. Die Blü­te kann bis in den April dau­ern. Nach der Blü­te wird sie zur “Pus­te­blu­me” und es zei­gen sich die typi­schen huf­ei­sen­för­mi­gen Blät­ter. Sie haben einen gezähn­ten Rand und sind im jun­gen Zustand filzig.

Verwechslungsgefahr:

mit der Pest­wurz, wel­che an ähn­li­chen Stand­or­ten, v.a. an Fluss­ufern vor­kommt. Bei der Pest­wurz sind die obe­ren Tei­le der Blatt­stie­le jedoch nicht wie eine Rin­ne geformt. Die Blät­ter der Pest­wurz wer­den auch erheb­lich größer.

Inhaltsstoffe:

6–10% Schleim­stof­fe und Inu­lin und Gerb­stof­fe bis 5 %, Fla­vo­no­ide, Pyr­ro­li­zi­d­i­nal­ka­lo­ide (Sen­kir­kin). Gui­do Fleisch­hau­er schreibt, dass die Pflan­ze Pyr­ro­li­zi­d­i­nal­ko­alo­ide als Phy­to­alexi­ne nur dann bil­det, wenn sie infol­ge Was­ser­man­gel oder Insek­ten­fraß schlech­ten Wachs­tums­be­din­gun­gen aus­ge­setzt ist.

Wei­te Infor­ma­tio­nen zum The­ma Pyr­ro­li­zi­d­i­nal­ka­lo­ide erhal­tet ihr hier

Volksheilkunde:

Auf­grund der Schleim­stof­fe wur­de der Huf­lat­tich schon immer bei tro­cke­nem Reiz­hus­ten und gereiz­ten Schleim­häu­ten ein­ge­setzt. Jedoch ist die Pflan­ze in Ver­ruf gekom­men, da die ent­hal­te­nen Pyr­ro­li­zi­d­i­nal­ka­lo­ide im Ver­dacht ste­hen, leber­schä­di­gend zu sein. Frü­her wur­de der Huf­lat­tich auch in gro­ßen Men­gen ver­zehrt. Davon muss lei­der abge­ra­ten wer­den. Ich wei­se dar­auf hin, möch­te aber auch jeden dazu auf­for­dern sich wei­ter zu infor­mie­ren und sich sein eige­nes Bild dar­über zu bil­den und zu ent­schei­den, ob er den Huf­lat­tich ver­wen­den möch­te oder nicht. Ich den­ke dass dort auch noch For­schungs­be­darf besteht. Ande­re Quel­len berich­ten von Huf­lat­tich­sa­men, wel­che Pyr­ro­li­zi­d­i­nal­ka­loid­frei wären, ich habe aber noch kei­ne gefun­den, sonst wür­de ich Euch das hier vor­stel­len. Also ich wür­de vor­schla­gen die Pflan­ze nicht mehr in Wild­kräu­ter­sa­la­ten, Brat­lin­gen etc. zu ver­spei­sen. In klei­ne­ren Men­gen als Hus­ten­tee scheint die Ver­wen­dung nicht bedenk­lich zu sein, da die Ein­nah­me bei einem Hus­ten­reiz auch begrenzt ist. (Pro Tas­se 5 getrock­ne­te Blü­ten). mit heis­sem Was­ser über­gie­ßen und 10 min zie­hen las­sen. Noch bes­ser ist der Kalt­an­satz (30 min bis 11 Stunden).

Bei Schwan­ge­ren, Kin­dern und stil­len­den Frau­en wür­de ich auf den Ein­satz kom­plett verzichten.

Eine wun­der­vol­le Ersatz­pflan­ze wur­de dadurch der Spitzwegerich.

In die­sem Sin­ne ist der Huf­lat­tich ein­fach eine wun­der­vol­le Pflan­ze, wel­che uns durch Ihre Blü­te an dem kräf­ti­gen Stiel das Früh­jahr anzeigt. Wir kön­nen uns an ihrer Far­be und Schön­heit erfreuen.

Ich wün­sche Euch alles Liebe

Eure Hei­ke Engel

 

“Ich neh­me Sie als auf­ge­klär­te Men­schen ernst und gehe davon aus, dass Ihnen bekannt ist, dass Heil­prak­ti­ker über­wie­gend Behand­lungs­me­tho­den aus der Kom­ple­men­tär- oder Alter­na­tiv­me­di­zin ver­wen­den,  für deren Wirk­sam­keit es kei­ne gesi­cher­ten wis­sen­schaft­li­chen Erkennt­nis­se gibt. Den­noch bin ich aus recht­li­chen Grün­den gezwun­gen, Sie dar­auf hin­zu­wei­sen, dass kei­ne gesi­cher­ten wis­sen­schaft­li­chen Erkennt­nis­se über die the­ra­peu­ti­sche Wirk­sam­keit der ange­bo­te­nen Emp­feh­lun­gen, Behand­lun­gen bzw. Behand­lungs­me­tho­den vorliegen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Möchtest Du regelmäßig einen Newsletter von mir?

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte leckere Rezepte aus Wildpflanzen, Gedanken rund um Natur, Energie und Seelenarbeit, exklusive Angebote und kostenlosen Zugang zum nächsten OnlineKongress von StrahleMensch

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.