Frühlings-Frisch-Pflanzen-Saft

Hurra - der Frühling kommt so langsam bei uns an und die ersten Pflänzchen recken sich uns entgegen. Da muss ich mir einen Frühlings-Frisch-Pflanzen-Press-Saft herstellen. Hier zeige ich Euch wie es geht.

Der Frühling kommt

Das Licht kehrt zurück mit großen Schritten. Die Sonnenstunden werden mehr und wärmen den Boden. 

Das lässt sich die Natur nicht zweimal sagen. An vielen Orten finden wir nun die ersten Pflänzchen. Zart und fein und doch lassen sie sich durch frostige Nächte oder Schnee nicht mehr schrecken. Sie sind voller Vitaminen und Mineralstoffen. 

Einfach Frühlings Power pur.

Aus diesen frischen Pflanzen mache ich mir gerne einen Frischpflanzen Presssaft.

Das geht denkbar einfach:

Wie gehe ich dabei vor:

als erstes steht ein Wald- und / oder Wiesenspaziergang an und ich sammle, was sich mir entgegenreckt. Die Nase und Augen fest auf den Boden gerichtet, werden schon viele Pflänzlein entdeckt. So gibt es 

  • Scharbockskraut
  • Brennnessel
  • Schaumkraut
  • Knoblauchsrauke
  • Schafgarbe
  • Rainkohl
  • Gundelrebe/ Gundermann
  • Spitzwegerich
  • Vogelmiere
  • Labkraut
  • u.v.m.
Hier zeige ich Euch die Pflänzlein, welche ich heute Morgen entdeckt habe

dann werden die Pflanzen gewaschen und kommen mit frischem Wasser ab in den Mixer

Das ist herrlich dunkel und schaumig

Dann seihe ich es durch eine alte Mullwindel ab

und suche mir ein schönes Sonnenplätzchen zum genießen

Ich wünsche Euch viel Freude beim Nachmachen und genießen der Frühlingspower!

Eure Heike

4 Antworten

  1. Liebe Heike,
    vielen vielen Dank immer wieder für Deine inspirierenden und liebevoll gestalteten Seiten
    und auch für die wertvollen Impulse.
    Winterliche Grüsse aus dem Moos im Wallis , Manuela

  2. Ohhh, das ist ja eine wunderbare Idee mit dem frischen Frühlingspflanzen Saft! Und ganz ohne Entsafter!
    Ich habe nur eine Frage – sollte man nicht erstmal langsam machen, ich meine, mit kleinen Mengen der Frühlingskräuter starten oder ist das bei Saft egal?
    Nicht, dass einem schwummrig wird oder unterwegs “durchputzt” 😉
    Ganz liebe Grüße, Ka Paul

    1. Hallo Ka Paul, ja unbedingt langsam machen – Blatt für Blatt ernten und erst wieder an die Fülle gewöhnen. Ich esse jedoch das ganze Jahr Wildkräuter – auch im Winter – und dann ist es wunderbar – Viele liebe Grüße
      Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Möchtest Du regelmäßig einen Newsletter von mir?

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte leckere Rezepte aus Wildpflanzen, Gedanken rund um Natur, Energie und Seelenarbeit, exklusive Angebote und kostenlosen Zugang zum nächsten OnlineKongress von StrahleMensch

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.