Bald startet der 4. Onlinekongress: Zähne treffen Herbstfrüchte! 12. - 15.10.2022 - jetzt anmelden >

Brennnessel-Kartoffel-Suppe

Die Brenn­nes­sel ist eine unse­rer wich­tigs­ten Wild­pflan­zen. Sie ist eine unglaub­li­che Hei­le­rin auf­grund ihrer Inhalts­stof­fe und sie ist fast an jeder Ecke zu fin­den und stellt sich uns zur Verfügung.

Wenn Ihr mehr über sie erfah­ren wollt, könnt ihr das hier

Heu­te habe ich Euch ein Lieb­lings­re­zept von mei­ner Toch­ter und mir
Pas­send dazu habe Euch ein Video zur Her­stel­lung der Brenn­nes­sel-Kar­tof­fel-Sup­pe gemacht. (Das Video ist schon älter und da habe ich noch Brü­he gekauft – heu­te mache ich mei­ne Brü­he selbst )

Die Brennnessel-Kartoffel-Suppe:

Sie ist wild, ein­fach, gesund, leicht und schnell gemacht.

Ihr benö­tigt dafür fol­gen­de Zutaten: 

  • fri­sche Brenn­nes­sel­trie­be (am bes­ten die obe­ren 10–15 cm – im Früh­jahr kann man die fri­schen Brenn­nes­seln kom­plett verwenden)
  • Kar­tof­feln
  • Gemü­se­brü­he (am bes­ten selbstgemacht)

Zube­rei­tung:

  • Was­ser zum kochen brin­gen (ich mach das immer im Wasserkocher)
  • wäh­rend­des­sen Kar­tof­feln schä­len und zu Wür­fel schneiden
  • Brü­he in das spru­delnd kochen­des Was­ser geben
  • Kar­tof­feln zugeben
  • 10 Minu­ten köcheln lassen
  • Wäh­rend­des­sen Brenn­nes­sel waschen und klein­schnei­den (mit Handschuhe)
  • wenn Kar­tof­fel fast fer­tig sind die Brenn­nes­sel zugeben
  • 1–2 Minu­ten mitköcheln
  • vom Herd neh­men und servieren

Wenn man Hist­amin­in­to­le­ranz hat soll­te man mit der Brenn­nes­sel vor­sich­tig sein. Auch wenn man sie noch nie geges­sen hat, bit­te vor­sich­tig mit einem klei­nen Blatt­stück­chen nähern. Denn die Brenn­nes­sel ent­hält auch viel Eiweiss und kann all­er­gi­sche Reak­tio­nen auslösen.

Da sie Kali­um­sal­ze ent­hält soll­ten jedoch Men­schen mit einer Herz­in­suf­fi­zi­enz vor­sich­tig sein. Dies gilt auch bei ande­ren Erkran­kun­gen, wie zum Bei­spiel bei Ungleich­ge­wich­ten des Was­ser­haus­halts im Kör­per. Es ist immer wich­tig, sich vor­ab mit sei­nem Arzt zu bespre­chen, denn die­ser Arti­kel ersetzt kei­ne medi­zi­ni­sche Beratung.

Wenn Euch das Rezept gefällt tragt Euch doch ein­fach in mei­nen News­let­ter ein und Ihr ver­passt kei­ne Neu­ig­kei­ten mehr von mir, auch freue ich mich immer, wenn Ihr mir einen Kom­men­tar da lasst, wie Euch die Sup­pe schmeckt, oder was Ihr für tol­le Ideen habt.

Herz­li­che wil­de Grü­ße
Eure Hei­ke Engel

Falls Euch das The­ma Wild­pflan­zen inter­es­siert, emp­feh­le ich Euch fol­gen­de zwei Bücher für den Anfang. Man kommt wun­der­voll in die Mate­rie “Wild­pflan­zen” hinein.

Ess­ba­re Wild­pflan­zen* von Stef­fen Gui­do Fleischhauer

oder der Grund­kurs Pflan­zen­be­stim­mung* von Rita Lüder

Bei die­sen Emp­feh­lun­gen han­delt es sich um Affi­lia­te Links, wel­che für Euch den Preis nicht ver­än­dern, ich jedoch eine Klei­nig­keit erhal­te. Das wür­de mich sehr freu­en als Aner­ken­nung für mei­ne Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Möchtest Du regelmäßig einen Newsletter von mir?

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte leckere Rezepte aus Wildpflanzen, Gedanken rund um Natur, Energie und Seelenarbeit, exklusive Angebote und kostenlosen Zugang zum nächsten OnlineKongress von StrahleMensch

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.