Bald startet der 4. Onlinekongress: Zähne treffen Herbstfrüchte! 12. - 15.10.2022 - jetzt anmelden >

Walderdbeeren-Essig

wer kennt sie nicht, die kleinen Erdbeeren des Waldes mit dem unglaublichen Aroma. Naja - Marmelade kochen wäre sehr mühsam. Aber einen Essig kann man sich auf alle Fälle zaubern und so dieses wundervolle Aroma einfangen und für sich nutzen.

Wenn ich mor­gens immer durch den Wald rad­le, lass ich mich immer von der Natur inspi­rie­ren, was sie mir bie­tet und mir zeigt. Und heu­te sind mir die­se wun­der­vol­len klei­nen roten Tup­fer so ins Auge gefal­len. Und so stell­te ich mein Räd­lein ab und sam­mel­te die­se wun­der­ba­ren roten Wald­erd­bee­ren. Sie haben ein unglaub­li­ches Aro­ma und mir war schnell klar zu was ich sie ver­ar­bei­ten möchte.

Einem Walderdbeeren-Essig:

Denn sie eig­nen sich eigent­lich nur als Nasche­rei am Weges­rand, da man kei­ne gro­ße Men­ge zusam­men­be­kommt. Aber in einen Essig ein­le­gen geht immer und so wird mich das Aro­ma noch lan­ge begleiten.

Was braucht ihr:

  • Essig (ich neh­me immer ger­ne Bio-Apfel-Essig (es geht aber auch Weisswein-Essig)
  • Wald­erd­bee­ren
  • eine Glas­fla­sche

Zubereitung:

  • wascht die Erd­bee­ren ganz vorsichtig
  • ich habe sie nicht gewa­schen, aber es hat in der Nacht auch gereg­net, mir reicht das
  • dann ab in die Fla­sche und mit Essig übergießen
  • an einen war­men Platz (nicht pral­le Son­ne) stellen
  • vier Wochen zie­hen lassen
  • nun habt ihr das Aro­ma opti­mal eingefangen
  • bei mir blei­ben die Erd­bee­ren drin, ihr könnt sie aber nun auch abseihen.

Viel Freu­de beim Ausprobieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Möchtest Du regelmäßig einen Newsletter von mir?

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte leckere Rezepte aus Wildpflanzen, Gedanken rund um Natur, Energie und Seelenarbeit, exklusive Angebote und kostenlosen Zugang zum nächsten OnlineKongress von StrahleMensch

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.