Löwenzahnwurzel Rezepte

Hast Du auch Deine Beete für das Frühjahr vorbereitet und Löwenzahnwurzeln entdeckt – nicht ärgern und nicht wegwerfen! Hier zeige ich Euch, wie Ihr die tolle Wurzel für Euch und Eure Gesundheit nutzen könnt.

Löwenzahnwurzel

Die Löwenzahnwurzel

Wir haben gerade Februar und es wächst noch nichts auf unserem Gemüsebeet. Die Sonne wird jedoch schon kräftig und es treibt uns wieder hinaus. Wir beginnen die Beete für das Frühjahr vorzubereiten. Und da ist sie – Die Löwenzahnwurzel.

 

Ich möchte mit diesem Post eine Lanze für die Löwenzahnwurzel brechen.

Ärgert Euch nicht, sondern freut Euch darüber. Der Löwenzahn bildet eine Pfahlwurzel aus und ist auf Wiesen sehr schwer zu ernten. Und in den lockeren Gemüsebeeten ist er wunderbar zu ernten.

Ich freue mich jedes Jahr über meine frühes “Wildgemüse”

 

Die Löwenzahnwurzel wirkt ebenso wie der ganze Löwenzahn harntreibend und ist absolut förderlich bei Leberbeschwerden. In der Volksmedizin wird die Wurzel bei Müdigkeit und Antriebslosigkeit eingesetzt. Passt das nicht wunderbar zum Frühjahr und der damit verbundenen Frühjahrsmüdigkeit

Die Wurzel wird für gewöhnlich von September bis März gegraben.

Also ist es gerade die optimale Zeit

Was können wir nun alles wunderbares aus ihr zaubern?

ab in den Salat:

ich nehme die Wurzeln immer mit ins Haus und schrubbe sie mit der Gemüsebürste gründlich ab, dann gebe ich sie noch feucht in eine Gefriertüte und ab im mein Null Grad Fach im Kühlschrank. So hält sich die Wurzel problemlos mehrere Tage und Ihr könnt Euch in Ruhe immer überlegen, in welcher Form sie Euren Speiseplan bereichern soll.

Ich schneide sie in dünne Scheiben und gebe sie einfach in meinen Salat hinein. Dies gibt dem Salat eine wunderbare herbe und etwas bittere Note. Die dünnen Wurzeln schmecken übrigens überhaupt nicht so bitter

Ab aufs Brot:

einfach in feine Scheibchen schneiden und ab aufs Butterbrot. Das sieht sehr hübsch aus und ich finde es auch oberlecker. Ich nehme dazu gerne mein Rohkostbrot, gebe Avocado drauf und verteile oben die Wurzelringe und ein paar Sprossen. Ein herrlich leichtes und sehr gesunden Essen

Ab in die Gemüsepfanne:

Die Wurzel ebenfalls in Scheiben schneiden und einfach mit in die Gemüsepfanne geben. Die Wurzel wird ganz zart. Also nicht zu lange mitköcheln lassen – mit dem Brokkoli zugeben (also ca. 5 Minuten).

Tee aufbrühen:

Die Wurzel einfach kleinschneiden und mit kochendem Wasser überbrühen und 10 Minuten ziehen lassen. Ein optimaler Tee für eine Frühjahrskur und so nicht länger als 3 Wochen am Stück trinken – ein wundervoller Bittertee

Die Löwenzahnwurzel trocknen:

dazu die Löwenzahnwurzel einfach in der Mitte durchschneiden und auf einen Faden hängen und trocknen lassen (nicht in der Sonne oder zu nah am Ofen)

Die trockene Wurzel kannst du nun pulverisieren.

 

Mit diesem Wurzelpulver kann man tolle Sachen zaubern: 

– einen Tee zubereiten

– das Pulver in der Pfanne erhitzen (ohne Fett) und zum Kaffee aufbrühen

– als Würzmittel verwenden in Suppen, Salaten und weiteren Speisen

– einfach in Euren morgendlichen Smoothie geben

Ihr seht – die Wurzel könnt Ihr Euch einfach konservieren und nutzen als richtiges Powerfood. Und da gibt es bestimmt noch viele weitere Ideen. Was fällt Euch noch ein? Ich freu mich über Eure Kommentare wo Ihr die Wurzel noch so einsetzt.

Auf alle Fälle viel Spass

Wenn dir der Artikel und meine Arbeit gefällt, dann kannst Du mich unterstützen, indem Du den Artikel möglichst oft teilst und verbreitest. Danke!

Ich grüße Euch von Herzen.

heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zum Datenschutz: Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse und mein Name gespeichert werden, damit ich einen Kommentar zu diesem Blogartikel abgeben kann. Meine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Meine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Die Daten werden über eine verschlüsselte Verbindung übertragen und sind sicher. Ich stimme dieser Regelung und den → Datenschutzbedingungen zu.