Löwenzahnwurzel Rezepte

Hast Du auch Deine Beete für das Frühjahr vorbereitet und Löwenzahnwurzeln entdeckt - nicht ärgern und nicht wegwerfen! Hier zeige ich Euch, wie Ihr die tolle Wurzel für Euch und Eure Gesundheit nutzen könnt.

Die Löwenzahnwurzel

Wir haben gera­de Febru­ar und es wächst noch nichts auf unse­rem Gemü­se­beet. Die Son­ne wird jedoch schon kräf­tig und es treibt uns wie­der hin­aus. Wir begin­nen die Bee­te für das Früh­jahr vor­zu­be­rei­ten. Und da ist sie – Die Löwen­zahn­wur­zel.

 

Ich möch­te mit die­sem Post eine Lan­ze für die Löwen­zahn­wur­zel brechen.

Ärgert Euch nicht, son­dern freut Euch dar­über. Der Löwen­zahn bil­det eine Pfahl­wur­zel aus und ist auf Wie­sen sehr schwer zu ern­ten. Und in den locke­ren Gemü­se­bee­ten ist er wun­der­bar zu ernten.

Ich freue mich jedes Jahr über mei­ne frü­hes “Wild­ge­mü­se”

 

Die Löwen­zahn­wur­zel wirkt eben­so wie der gan­ze Löwen­zahn harn­trei­bend und ist abso­lut för­der­lich bei Leber­be­schwer­den. In der Volks­me­di­zin wird die Wur­zel bei Müdig­keit und Antriebs­lo­sig­keit ein­ge­setzt. Passt das nicht wun­der­bar zum Früh­jahr und der damit ver­bun­de­nen Frühjahrsmüdigkeit

Die Wur­zel wird für gewöhn­lich von Sep­tem­ber bis März gegraben.

Also ist es gera­de die opti­ma­le Zeit

Was können wir nun alles wunderbares aus ihr zaubern?

ab in den Salat:

ich neh­me die Wur­zeln immer mit ins Haus und schrub­be sie mit der Gemü­se­bürs­te gründ­lich ab, dann gebe ich sie noch feucht in eine Gefrier­tü­te und ab im mein Null Grad Fach im Kühl­schrank. So hält sich die Wur­zel pro­blem­los meh­re­re Tage und Ihr könnt Euch in Ruhe immer über­le­gen, in wel­cher Form sie Euren Spei­se­plan berei­chern soll.

Ich schnei­de sie in dün­ne Schei­ben und gebe sie ein­fach in mei­nen Salat hin­ein. Dies gibt dem Salat eine wun­der­ba­re her­be und etwas bit­te­re Note. Die dün­nen Wur­zeln schme­cken übri­gens über­haupt nicht so bitter

Ab aufs Brot: 

ein­fach in fei­ne Scheib­chen schnei­den und ab aufs But­ter­brot. Das sieht sehr hübsch aus und ich fin­de es auch ober­le­cker. Ich neh­me dazu ger­ne mein Roh­kost­brot, gebe Avo­ca­do drauf und ver­tei­le oben die Wur­zel­rin­ge und ein paar Spros­sen. Ein herr­lich leich­tes und sehr gesun­den Essen

Ab in die Gemüsepfanne:

Die Wur­zel eben­falls in Schei­ben schnei­den und ein­fach mit in die Gemü­se­pfan­ne geben. Die Wur­zel wird ganz zart. Also nicht zu lan­ge mit­kö­cheln las­sen – mit dem Brok­ko­li zuge­ben (also ca. 5 Minuten).

Tee aufbrühen:

Die Wur­zel ein­fach klein­schnei­den und mit kochen­dem Was­ser über­brü­hen und 10 Minu­ten zie­hen las­sen. Ein opti­ma­ler Tee für eine Früh­jahrs­kur und so nicht län­ger als 3 Wochen am Stück trin­ken – ein wun­der­vol­ler Bittertee

Die Löwenzahnwurzel trocknen: 

dazu die Löwen­zahn­wur­zel ein­fach in der Mit­te durch­schnei­den und auf einen Faden hän­gen und trock­nen las­sen (nicht in der Son­ne oder zu nah am Ofen)

Die tro­cke­ne Wur­zel kannst du nun pulverisieren.

 

Mit die­sem Wur­zel­pul­ver kann man tol­le Sachen zaubern: 

- einen Tee zubereiten

- das Pul­ver in der Pfan­ne erhit­zen (ohne Fett) und zum Kaf­fee aufbrühen

- als Würz­mit­tel ver­wen­den in Sup­pen, Sala­ten und wei­te­ren Speisen

- ein­fach in Euren mor­gend­li­chen Smoot­hie geben

Ihr seht – die Wur­zel könnt Ihr Euch ein­fach kon­ser­vie­ren und nut­zen als rich­ti­ges Power­food. Und da gibt es bestimmt noch vie­le wei­te­re Ideen. Was fällt Euch noch ein? Ich freu mich über Eure Kom­men­ta­re wo Ihr die Wur­zel noch so einsetzt.

Auf alle Fäl­le viel Spass

2 Antworten

  1. Hal­lo
    Habe ich noch im Rah­men dosiert oder könn­te fol­gen­des Expe­ri­ment auf Dau­er Schäden:
    Ich habe heu­te mit einen sehr gut gehäuf­ten EL Löwen­zahn­wur­zel­pul­ver mit zwei rohen Eiern ver­mengt und 2,5 Minu­ten bei 800 Watt in die Mikro­wel­le gestellt. Danach auf einen Tel­ler gestürzt (etwas war­ten vor dem Anhe­ben der Schüs­sel). Her­aus kam ein traum­haft lecke­res Brot, was wir zu zweit geges­sen haben. Also pro Kopf ein EL des Pulvers.

    1. Inter­es­sant, solan­ge es Dir nicht in der Ver­dau­ung rum­pelt ist alles pri­ma. Die Wur­zel ist ja auch eher Stär­ke­hal­tig. Expe­ri­men­tie­ren ist wun­der­bar. Wei­ter so

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Möchtest Du regelmäßig einen Newsletter von mir?

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte leckere Rezepte aus Wildpflanzen, Gedanken rund um Natur, Energie und Seelenarbeit, exklusive Angebote und kostenlosen Zugang zum nächsten OnlineKongress von StrahleMensch

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.