Klettenlabkraut-Apfel-Frühstück

Das Klettenlabkraut ist fast das ganze Jahr zu finden. Jetzt im Februar kann ich es wundervoll sammeln und mir frische, wilde Speisen zubereiten. Hier zeige ich Euch eine Variante davon. Vielleicht hast Du auch Lust auf Klettenlabkraut!

Das Klettenlabkraut – Galium aparine

ist gern an Weg- und Waldrändern zu finden. Es blüht von Mai bis November und als Grün ist es noch länger zu entdecken.

Dieses Jahr habe ich im Februar begonnen das frische Grün wieder zu ernten und in meinen Speiseplan einzubauen.

Wie man an dem Bild gut sehen kann, hat es an den Spitzen der Blätter eine lange Stachelspitze. Der Stängel ist ebenfalls borstig. Somit ist es nicht die  beste Salatpflanze. Jedoch liebe ich sie in Smoothies zu geben, oder zu entsaften oder mitzukochen.

Es enthält Glykoside und Alkaloide, Gerbstoffe und ätherisches Öl, welches zu einem sehr schmackhaften Pflänzlein macht.

Es wurde aber auch in der Volksheilkunde verwendet, bei: 

  • Nierensteinen
  • Geschwüren

denn es gilt als:

  • harntreibend
  • Lymphflussanregend
  • blutreinigend
  • Früher galt es sogar als krebswirksam

In der Traditionellen chinesischen Medizin wird es ebenfalls verwendet und Leber, Galle und Blase zugeordnet. Auch in der Homöopathie wird es heute noch gern bei Drüsenschwellungen eingesetzt.

Das macht dieses klein Pflänzlein so wertvoll für uns Menschen

Klettenlabkraut - Apfel - Frühstück

Es ist einfach und sehr schnell zubereitet. Ich sammle mir morgens bei meinem Morgens-Meditations-Lauf das Klettenlabkraut

Zu Hause befreie ich es von Dreck, mache Würzelchen weg (passiert manchmal wenn es noch so klein ist) und wasche es.

Dann schneide ich mir einen Apfel

Ich gebe Beides in einen Mixer oder kleinen Blender.

Am besten das Labkraut unten und die schweren Äpfel drauf, dann wird es besser zerkleinert.

Dazu gebe ich sehr gern ein wenig Zimt- und Ingwerpulver.

Kurz mixen und genießen!

Man kann natürlich auch noch Cashews und Rosinen zugeben, dann wird es noch sättigender. Da ich mich jedoch nach den Empfehlungen von  Anthony William ernähre, versuche ich vormittags kein Fett zu mir zu nehmen. Für Nachmittags wäre das für mich aber die perfekte Alternative.

Nun wünsche ich Dir viel Freude beim Nachmachen und genießen.

Wenn Du Dich mehr mit Wildpflanzen  beschäftigen möchtest, kann ich Dir das Buch emfehlen.

4 Antworten

  1. Liebe Heike,
    vielen Dank für das Rezept. Ich werde versuchen, es bald nachzumachen.
    Ich bin aber etwas verwirrt, denn auf jedem Foto sieht das Kraut anders aus. Zum Beispiel sieht man auf dem ersten Foto spitze grüne Blätter. Auf dem 2. Foto sind sie aber mehr rund. Welches Abbildung stimmt nun. Ich bin ja noch Anfänger. Nach was soll ich mich denn jetzt richten.

    Vielen Dank für Deine Aufklärung. Und vielen Dank auch für dieses Kongress. Ich finde ihn ganz toll und werde ihn auch kaufen.

    Herzliche Grüße
    Monika

    1. Hallo liebe Monika – das Klettenlabkraut hat Spitzen – das Wiesenlabkraut nicht – aber beide sind essbar und sehr lecker. Das Klettenlabkraut bleibt an deiner Jacke “kleben”, wenn Du es erntest, das Wiesenlabkraut fällt herunter. Das ist ein gutes Merkmal – viele liebe Grüße und viel Spass Heike

  2. Liebe Heike, kann mich nur meiner Vorgängerin anschließen, weil es sehr verwirrend für Anfänger ist zwei verschiedene Abbildungen zu sehen und dass es das Wiesenlabkraut ist steht nicht. Habe auch bei Abbildungen vom Girsch ein zweites verwirrendes Foto gesehen.
    LG Ingrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Möchtest Du regelmässig wilde Rezepte bekommen?

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte Tipps und Tricks, leckere Rezepte, exklusive Angebote und kostenlosen Zugang zum nächsten OnlineKongress von StrahleMensch: Essbare Wildpflanzen leicht gemacht

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.