Klatschmohn-Sirup

Ich kenne den Klatschmohn aus meinen Kindertagen. Üppig ist er überall gewachsen. In den letzten Jahrzehnten wurde er immer seltener. Durch das Insektensterben kommt jedoch wieder mehr Bewusstsein für die “Unkräuter” zurück und so kann man an immer mehr Ackerrändern wieder die verschiedensten Blumen finden, so auch den Klatschmohn. Dass er nicht nur hübsch anzusehen,...

Klatschmohn-Sirup

Der Klatschmohn – Papaver Rhoeas

Der Klatschmohn ist eine ein- bis zweijährige krautige Pflanze und blüht von Mai bis Juli und gehört zu den Mohngewächsen. Die Blüte des Klatschmohn dauert nur kurz und man sollte sie auch gleich nach dem Aufblühen sammeln, so kann man die Farbe des Mohns am besten erhalten. Das Schöne ist aber, dass es als wunderbarer Pflanze mit vielen Knospen wächst und jeden Tag eine ganze Zeit Mohnblüten erntbar sind.

Man findet ihn an Acker-Randstreifen und auch auf Baustellen und Schutt- und Kiesplätzen. Es ist eine recht anspruchslose Pionierpflanze. Er ist schwach giftig. Dh. er enthält Alkaloide (vor allem im weißen Milchsaft) und so kann ein übermäßiger Verzehr Übelkeit und Erbrechen hervorrufen. Meine Mutter erzählte mir noch, dass sie die Mohnkapseln immer geöffnet und gegessen haben. Sie berichtete von keinem Unwohlsein, aber in der damaligen Zeit waren die Verdauungssystem an den Verzehr von Wildpflanzen viel besser angepasst. So ist es mir wichtig darauf hinweisen, dass dies in der Literatur zu finden ist. Also alles in geringen Mengen verzehren. Also keinen ganzen Mohnkuchen aus den Mohnsamen zubereiten. Da wäre die Vergiftung vorprogrammiert.

In der modernen Phytotherapie wird er nicht verwendet. Jedoch in der Volksheilkunde hatte er seinen Platz. Es wurde als Beruhigungs-, Einschlafhilfe und bei Unruhezuständen bei Kindern verwendet. Dazu hat man einen Sirup hergestellt. Jedoch auch dafür gibt es heute wirksamere Mittel und Pflanzen.

Ich komme jedoch an dieser zauberhaften Pflanze trotzdem nicht vorbei. Die Blütenblätter kann man trocknen und dem Tee zugeben als Schmuckdroge. Sie verlieren jedoch einiges von Ihrer Farbe. Um dies zu minimieren möglichst morgens ganz früh die frischen Blüten sammeln. So hat man die besten Ergebnisse.

Vor der Blüte kann man die jungen grünen Blätter essen, die Blüten kann man als Deko zu Salaten etc. geben,.

Wer sich Mohn in den Garten holen möchte, sollte ihn  sich am besten aussähen (bis Ende Mai), denn der Klatschmohn bildet lange Pfahlwurzeln aus, welche nicht gut aus dem Boden zu bekommen sind. Aber die Samen gibt es im Handel zu kaufen.

Ich bereite mir gern ein wenig Sirup aus dem Blüten zu.

Das sieht wunderbar aus, wenn man ihn über Vanille-Eis oder ähnliches gibt. Eine feine und besondere Zutat in unseren wilden Küche.

Hier nun das Rezept:

Klatschmohn-Sirup

Zutaten:

  • eine Hand mit Klatschmohnblüten
  • 300 ml Wasser
  • 200 g Zucker
  • 15 g Zitronensaft
  •  Twistoffgläser/ Flaschen

Zubereitung:

  • Klatschmohnblüten im Wasser kurz aufkochen
  • 2 EL Zitronensaft zugeben (so bleibt die herrlich rote Farbe wunderbar erhalten)
  • ca 6-8 Std stehen lassen
  • abseihen
  • Flüssigkeit mit Zucker und mit dem Rest Zitronensaft aufkochen
  • in kleine ausgekochte Gläser/ Flaschen füllen und sofort verschließen
  • beschriften und bis zu einem Jahr haltbar

Viel Spass!

Wenn dir der Artikel und meine Arbeit gefällt, dann kannst Du mich unterstützen, indem Du den Artikel möglichst oft teilst und verbreitest. Danke!

Ich grüße Euch von Herzen.

heike

Verpasse keine Neuigkeiten mehr!

Trage Dich hier kostenfrei in meinen wöchentlichen Newsletter ein:

Mit der Eintragung stimmst Du zu, dass ich Dir Artikel, Rezepte und Produkte von StrahleMensch zusenden darf. Du kannst Dich auch jederzeit wieder abmelden.

Bitte gib eine valide E-Mail Adresse an.
Please check the required field.
Etwas ist schief gegangen. Bitte prüfe Deine eingaben und versuche es erneut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zum Datenschutz: Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse und mein Name gespeichert werden, damit ich einen Kommentar zu diesem Blogartikel abgeben kann. Meine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Meine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Die Daten werden über eine verschlüsselte Verbindung übertragen und sind sicher. Ich stimme dieser Regelung und den → Datenschutzbedingungen zu.