Bald startet der 4. Onlinekongress: Zähne treffen Herbstfrüchte! 12. - 15.10.2022 - jetzt anmelden >

Hustenbalsam selbst herstellen

Heute zeige ich Euch, wie ich für meine Tochter einen Hustenbalsam aus dem wertvollen Baumharz herstelle.

Die­se Sal­ben aus Baum­har­zen wer­den auch Pech­sal­ben genannt. Wenn man die Har­ze sam­melt, weiss man auch schnell war­um sie so genannt wer­den, denn sie kle­ben wie Pech an den Händen.

Ich lie­be das sam­meln, denn alles duf­tet so wun­der­voll nach den äthe­ri­schen Ölen die­ser Baum­har­ze. Und mit einer Hand­voll Dreck oder Sand kann man sei­ne Hän­de auch wie­der sau­ber bekommen.

Da sind wir also schon mit­ten im The­ma. Ich zei­ge Euch heu­te, wie ich für mei­ne klei­ne Toch­ter einen Hus­ten­bal­sam selbst her­stel­le. Als ich heu­te durch den Wald gelau­fen bin auf mei­ner mor­gen­li­chen Tour bin ich immer sehr gespannt, was der Wald so alles für mich bereit­hält und zur Ver­fü­gung stellt. Heu­te waren es die Baum­har­ze und vol­ler Ehr­fucht und Dank­bar­keit sam­mel­te ich es von den Bäu­men. Mei­ne Toch­ter hus­tet seit zwei Tagen und da sieht man mal wie­der, dass immer alles zu einem kommt, wenn man es benötigt.

Hier seht ihr das gol­de­ne Harz, der Schatz des Wal­des in mei­nen Händen

Ihr benö­tigt noch ein Öl Eurer Wahl. Ihr könnt natür­lich ein neu­tra­les Öl ver­wen­den (Jojo­ba, Man­del, Oliven.……Öl)

oder Ihr ver­wen­det ein Öl, mit einem Pflan­zen­aus­zug. Ich habe mich für einen Aus­zug des Spitz­we­ge­richs ent­schie­den, da auch er bei Hus­ten ein wun­der­vol­ler Hel­fer ist und kom­bi­nie­re Bei­des zusammen.

Was wird für die Zubereitung benötigt: 

  • 15 g Baumharz
  • 45 g Spitzwegerichöl
  • 3 g Bienenwachs
  • 2 Glä­ser
  • einen Glas­rühr­stab
  • ein Was­ser­bad
  • Mullwinden/ Geschirr­tuch
  • dunk­les Glas (zum abfüllen)
  • ein Eti­kett

 

Zubereitung des wunderbaren Hustenbalsams:

  • Öl im Was­ser­bad erwärmen

  • Harz dar­in auflösen
  • Rin­den­res­te absieben

  • absie­ben über einer Mullwindel/ Geschirrtuch

  • Bie­nen­wachs zugeben

  • abfül­len (mög­lichst in ein dunk­les Glas – dann hält der Bal­sam länger)
  • ohne Deckel erkal­ten las­sen (sonst bil­det sich Kon­dens­was­ser im Gefäß und kann die Halt­bar­keit verringern)
  • und dun­kel lagern

Je nach­dem wie alt das Aus­gangs­öl war, hält der Bal­sam 1 bis 2 Jahre.

Ich tra­ge den Bal­sam abends auf die Brust auf, so dringt die Sal­be schön in die Haut ein, erhält eine Zuwen­dung und man atmet die gan­ze Nacht die herr­li­chen äthe­ri­schen Öle ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Möchtest Du regelmäßig einen Newsletter von mir?

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte leckere Rezepte aus Wildpflanzen, Gedanken rund um Natur, Energie und Seelenarbeit, exklusive Angebote und kostenlosen Zugang zum nächsten OnlineKongress von StrahleMensch

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.