Dostbrot

Du möchtest ein Brot mit Wildpflanzen selbst backen. Glutenfrei soll es sein und das ganze noch haltbar? Das geht - hier zeige ich Dir wie!

Der gewöhnliche Dost – Origanum vulgare

Der Dost gehört zu den Lip­pen­blü­ten­ge­wäch­sen (Lami­aceae) und wächst ger­ne an son­ni­gen Stel­len. Im Juli kommt er zur Blü­te und ver­strömt sei­nen Duft. Von Insek­ten sind die­se wun­der­schö­nen Blü­ten sehr ger­ne besucht

Wie kann man ihn erkennen?

Der Dost wächst an einem Stän­gel nach oben und erst im obe­ren Drit­tel ver­zweigt er sich. Der Stän­gel ist rund und behaart  und die Blät­ter eiför­mig. Sie wer­den ca. bis zu 4 cm lang und sind kurz gestielt und ein wenig behaart. Die Blü­ten wer­den nicht sehr groß, ca. 1 cm und man kann gut die Unter­lip­pe erkennen.

Inhaltsstoffe

Der Dost ent­hält bis zu 4 % äthe­ri­sches Öl. Haupt­säch­lich ist es Car­va­crol, Thy­mol und Ther­pi­ne. Auch ent­hält er Fla­vo­no­ie­de, Ros­ma­rin­säu­re, Gerb­stof­fe und Triterpene

Naturheilkunde

Er wur­de schon immer gern bei Ver­dau­ungs­stö­run­gen und Blä­hun­gen und Krämp­fen ein­ge­setzt. Er wird sogar zur Kram­p­lö­sung bei Hus­ten eingesetzt. 

Was von ihm kann ich essen?

Kurz gesagt: 

  • die Blät­ter
  • die Trie­be
  • die Stän­gel
  • die Blü­ten

Nun zum Brot Rezept

Da ich eine Fami­lie habe und nicht alle Fami­li­en­mit­glie­der sich glu­ten­frei ernäh­ren, war ich oft in Bedräng­nis. Denn ich koche und backe für mein Leben ger­ne alles selbst. Manch­mal ist aber ein­fach die Zeit nicht aus­rei­chend und so war ich immer auf der Suche nach einer Mög­lich­keit mir mein Lieb­lings­brot halt­bar zu machen. So kam es zu die­sem tol­len Rezept. Ich habe mehr­mals rum­pro­biert und prä­sen­tie­re Euch nun mein super Ergeb­nis. Ich bin dar­über sehr mega hap­py und möch­te es Euch auch ermöglichen.

Zutaten:

  • Ein Buschen fri­schen Dost (geht auch mit getrock­ne­tem Dost – aber ich nut­ze ger­ne die Blü­te­zeit im Juli)
  • 300 g Gold­hir­se
  • 300 g Hafer­mehl
  • 200 g Apfelmus
  • 5 EL getrock­ne­te Toma­ten (ich mache sie selbst oder mag die von Deme­ter sehr)
  • 6 EL Lein­sa­men oder Lein­sa­men­mehl (ist fettfreier)
  • 4 EL Kar­tof­fel­mehl (50g)
  • 2 Pack Backpulver
  • 2 TL Salz
  • 600 ml Wasser
  • 4 Sturz­glä­ser von Weck mit 850 ml 

Zubereitung

  • Hir­se mahlen
  • Lein­sa­men schro­ten und mit war­men Was­ser bede­cken und eine hal­be Stun­de einweichen
  • Ofen auf 200 °C Ober- Unter­hit­ze vorheizen
  • Dost waschen und Blät­ter vom Stän­gel abstreifen
  • Blät­ter klein­schnei­den. Ich neh­me dazu auch gern mein Wiegemesser
  • Blü­ten abzupfen 
  • Toma­ten kleinschneiden
  • Hir­se, Mehl, Mus, Back­pul­ver, Salz, Toma­ten und Dost mischen und Lein­sa­men­brei und Was­ser zugeben
  • Alles vor­sich­tig vermischen
  • Boden der Weck-Sturz-Glä­ser mit Öl einpinseln
  • Teig ein­fül­len (Luft­bla­sen­frei) und ca. 60 Minu­ten backen
  • kurz vor Ende der Back­zeit Deckel und Gum­mi mit heis­sem Was­ser übergiessen
  • Glä­ser aus dem Ofen nehmen 
  • Gum­mi und Deckel aufs Glas geben
  • mit Klam­mern festmachen
Die­ses Brot hält nun ein paar Wochen. Das war für mich ein abso­lu­tes Highlight.

Länger haltbar möglich?

  • Ich habe den Ofen nach­dem ich die Glä­ser her­aus­ge­nom­men habe auf 130 °C eingestellt.
  • Ich habe die Deckel auf die Glä­ser gege­ben und festgeklammert
  • Wenn die Tem­pe­ra­tur erreicht ist, habe ich die Glä­ser sofort nach dem Backen in eine Auf­lauf­form mit ca 4 cm hei­ßem Was­ser gege­ben. Es ist wich­tig, dass das Was­ser heiß ist, sonst reis­sen evtl. die Gläser.
  • Noch­mals in den Ofen gege­ben  (bit­te nicht heis­ser, sonst schmilzt das Gummi ;-))
  • und 40 Minu­ten backen

Die­ses Brot hat (wenn alles opti­mal ist und sehr sau­ber gear­bei­tet wur­de) die Mög­lich­keit für ein Jahr halt­bar zu sein. Es steht nun bei mir im Gewöl­be­kel­ler und ich pro­bie­re es selbst aus. Wie lan­ge es hält. Es ist sehr schwer, denn das Brot ist sehr lecker. Aber Grund genug mehr zu backen. Ger­ne könnt ihr mir auch Eure Erfah­run­gen hier mitteilen. 

Ich bin auf alle Fäl­le sehr glück­lich über mein Brot, wel­ches ich ein­fach aus dem Kel­ler holen kann. Es löst sich sehr gut aus dem Glas (viel­leicht ein­mal mit einem Mes­ser am Rand her­um­fah­ren) und schmeckt ein­fach nur oberlecker.

Viel Spass beim Nachbacken

Eure Hei­ke

 

PS: ich backe gern gro­ße Men­gen – habe das Rezept ver­dop­pelt und dar­aus 7 x 500 g Glä­ser geba­cken und ein­ge­weckt. Ist für mich herr­lich in den Urlaub mitzunehmen.

2 Antworten

  1. Lie­be Hei­ke! Das klingt ja lecker und begeis­tert mich. Nun wer­de ich alle Zuta­ten dafür sam­meln und bereit­stel­len. Ja, Ideen haben wir genug. Auf zu fro­hen Taten. Lie­ben Gruß vom Lin­den­baum. R. L.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Möchtest Du regelmäßig einen Newsletter von mir?

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte leckere Rezepte aus Wildpflanzen, Gedanken rund um Natur, Energie und Seelenarbeit, exklusive Angebote und kostenlosen Zugang zum nächsten OnlineKongress von StrahleMensch

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.