Bittersirup aus dem Wald

Der Bittersirup - eine bittere wilde alkoholfreie Köstlichkeit aus dem Wald. Kennengelernt bei Dr. Markus Strauß

Es ist immer wie­der, dass wir das Bit­te­re drin­gend mehr in unse­rem Leben brauchen. 

Dies kommt natür­lich aus unse­rer Geschich­te. Die Mut­ter­milch, das ers­te was wir zu uns neh­men, ist süss. Damit kom­men wir ins Leben.

Frü­her war das bit­te­re auch gern ein Zei­chen dafür dass etwas unge­niess­bar ist und uns abhal­ten soll es zu essen. Denn gif­ti­ge Pflan­zen sind oft bit­ter und sehr unan­ge­nehm. Aber das ist auch nicht immer so. Ich wür­de das nicht als siche­res Erken­nungs­zei­chen her­neh­men. Jedoch ist es in unse­ren Genen so verankert.

Die Lebens­mit­tel­in­dus­trie hat dies ver­stan­den und für sich genutzt. Der Chi­co­ree von heu­te schmeckt lan­ge nicht mehr so bit­ter wie frü­her. Aber er wird gekauft. Frü­her hat man ihn doch lie­ber lie­gen las­sen. Von den gan­zen Fer­tig­pro­duk­ten möch­te ich gar nicht anfan­gen zu schreiben.

Das Bit­te­re ist aber so wich­tig für uns, für unse­re Gesund­heit, vor allem für die Gesund­heit unse­rer Leber. Die Leber leis­tet so unglaub­li­che Arbeit jeden Tag für uns. Ich habe vor vie­len Jah­ren mit dem Hei­del­ber­ger Bit­ter­stern begon­nen. Ui das war unglaub­lich bit­ter, kaum run­ter­zu­be­kom­men und doch merk­te ich, dass mein Kör­per es brauchte. 

Und sie­he da nach eini­ger Zeit ver­än­der­te sich mein Geschmack, freu­te sich zuse­hends auf die­se bit­te­re Por­ti­on am Tag. Die Gal­le kam bes­ser zum flies­sen und es ist ein­fach wich­tig, dass die Kör­per­säf­te zum flies­sen kom­men. Die Ver­dau­ung und damit der gan­ze Kör­per funk­tio­niert ein­fach viel besser.

Seit ich täg­lich mei­ne Wild­pflan­zen esse, benö­ti­ge ich kei­ne Bit­ter­pul­ver mehr. Löwen­zahn und Co tra­gen die­se Stof­fe eben­falls in sich.

Wie sehr lie­be ich es im Früh­jahr die Stän­gel des Löwen­zahns zu knab­bern. Ich ver­ste­he es, wenn die Men­schen, die mit mir auf Kräu­ter­wan­de­rung gehen, dies erst mal wie­der aus­spu­cken müs­sen. Die Geschmacks­ner­ven müs­sen sich erst anpas­sen. Das ver­rück­te ist, es schmeckt für mich gar nicht mehr bit­ter, son­dern ange­nehm. Das ist für mich auch die­ses Zei­chen, dass mein Kör­per es braucht und mag. Man muss ihm nur die Zeit geben sich dar­an zu gewöhnen. 

Heu­te habe ich Euch aber ein ganz fei­nes Rezept, wel­ches ich mit Euch tei­len möch­te. Ich habe es ursprüng­lich bei einem mei­ner Leh­rer Dr. Mar­kus Strauß kennengelernt. 

Den Wald­a­pe­ro – oder er nennt ihn auch Bitterino

Ich moch­te die­ses Getränk sofort als etwas Beson­de­res was man mal an einem schö­nen Abend genies­sen kann. Sein Rezept ent­hält jedoch Roh­zu­cker und seit ich nach Antho­ny Wil­liam lebe, wand­le ich die Rezep­te ein­fach für mich ab. Und ganz ehr­lich – es ist so lecker und so was Beson­de­res! Natür­lich ist da jetzt auch eine Süss­quel­le drin und nichts für den All­tag. Aber jeder braucht auch ab und an was, was über das Nor­ma­le hin­aus geht. Es ist ohne Alko­hol und auch ein tol­les Geschenk.

Man stellt es jetzt im Früh­herbst her, da dort alle Zuta­ten zu fin­den sind. 

Der Bittersirup aus dem Wald:

Ihr braucht dazu:

  • 250 g Holunderbeeren
  • 250 g Vogelbeeren/ Ebereschenbeeren
  • 2 EL getrock­ne­te oder fri­sche Schafgarbe
  • 4 klei­ne Zweig­lein Wermut
  • 2 EL Beifußblätter
  • 1 Liter Wasser
  • 200 g Ahornsirup
  • Scha­le einer Biozitrone

Zube­rei­tung:

  • gebt alles zusam­men in einen Topf,
  • (Für Ther­mo­mix­be­sit­zer: 15 Minuten/ Varoma/Stufe 1 (aber dabei bleiben))
  • lasst es für 10 Minu­ten kochen 
  • absie­ben
  • und heiß in klei­ne Fläsch­chen fül­len und beschriften

Ich genies­se es pur am liebs­ten, da ich da den vol­len Geschmack habe. Schmeckt super auch mit Eis­wür­fel oder Orangensaft.

Wenn ihr es aus­pro­biert freue ich mich über Rück­mel­dun­gen von Euch

TIP: Ich habe noch­mal Holun­der­bee­ren und Vogel­bee­ren im Wald ent­deckt und gleich noch­mals mein Wun­der­kes­sel­chen (Ther­mo­mix) ange­wor­fen. Da mir der Umgang mit Zucker fremd gewor­den ist, da ich ihn super sel­ten ver­wen­de, habe ich den Ahorn­si­rup ein­fach ver­ges­sen. Ansons­ten alles wie oben beschrie­ben. Ich habe den Sirup, wel­cher nun kei­ner mehr ist, heiß ein­ge­füllt und den Rest der übrig bleibt gleich pro­biert. Ich kann Euch sagen, dass der Zucker fehlt habe ich gleich gemerkt, aber es schmeckt sehr lecker und ich freue mich über die Neu­krea­ti­on. Mei­ne Toch­ter hat es auch pro­biert und für “lecker Mama” befun­den. Dies hat mich zwar sehr erstaunt, aber wie gesagt wir brau­chen das Bit­te­re für unse­re Gesund­heit. Und es ist ein rich­tig bit­te­rer Saft. So habe ich die­ses Jahr zwei ver­schie­de­ne Vari­an­ten im Kel­ler und ich bin mir noch nicht sicher, wel­che ich für mich für die Bes­se­re hal­te. In die­sem Sin­ne. Manch­mal ent­deckt man durch Gedan­ken­lo­sig­keit wun­der­vol­le neue Dinge. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Möchtest Du regelmäßig einen Newsletter von mir?

Trage dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte leckere Rezepte aus Wildpflanzen, Gedanken rund um Natur, Energie und Seelenarbeit, exklusive Angebote und kostenlosen Zugang zum nächsten OnlineKongress von StrahleMensch

Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.