Qigong meets Wildpflanzen – Frühjahrsputz

Inhalt

Frühjahrsputz
Themen sind die Wandlungsphase Holz mit Funktionskreisen Leber und Gallenblase und dem geistigen Aspekt Hun; Wahrnehmen des Frühlings und der erwachenden Wachstumskräfte in der umgebenden Natur – dafür wollen wir uns möglichst viel draußen aufhalten und bei kleinen Wanderungen den Frühling erleben.

Mit Qigong-Übungen werden wir das wachsende Yang unterstützen, dehnen, wachsen, Säfte in Fluss bringen und der Leber beim Reinigen helfen. Passend zum Thema beschäftigen wir uns mit essbaren Wildpflanzen, welche diese Prozesse wundervoll unterstützen können. Wir erfahren gemeinsam wie sie aussehen, wo wir sie finden und werden gemeinsam in der Umgebung sammeln gehen und die Wildpflanzen auch zubereiten in Säften, Salaten, Suppen etc.

Fr. 17. April, 10 Uhr – So. 19. April 2020, 16.30 Uhr – 24 UE; Anmeldeschluss: 1. März 2020
240 € Mitglieder der DQGG, 260 € für Nichtmitglieder. Dazu kommen Kosten für Übernachtung und Verpflegung (ca. 125 € Halbpension)

Anmeldung bis 30.04.2020

Veranstaltungsort

Humboldt- Haus Achberg

Erfahrungsbericht „Qigong meets Wildpflanzen“ von 2019

Das war ein wirklich schönes Wochenende in Achberg und ein richtig erfrischendes Erlebnis gerade zum richtigen Zeitpunkt des Kalenderjahres, wie uns die beiden Heikes verraten haben: die Holz-Zeit nach den fünf Wandlungsphasen des chinesischen Kalenders, zu der wir auch einiges über die chinesische Medizin erfahren haben.

In dem Seminar haben wir gelernt, dass grün die Farbe ist, welche die Zeit des Holzes repräsentiert, und diese Farbe hat uns die ganze Zeit begleitet. Draußen bei unseren gemeinsamen Qigong-Übungen, dann beim Sammeln von essbaren Wildpflanzen, die zu dieser Zeit bei uns in der Region in der Natur wachsen. Wir haben die Pflanzen nicht nur gesammelt, sondern auch gelernt, sie zu unterscheiden und wurden über ihre Wirkungen aufgeklärt. Manche dieser Pflanzen waren mir bekannt, Löwenzahn, Giersch, Brennnesseln. Andere hatte ich gesehen, wusste aber nicht wie sie heißen oder was sie für unsere Leber, Nieren und Gallenblasen und allgemein für unseren Körper machen können. Gerade in dieser Zeit des Holzes, in dem das Yang stark wächst, ist es wichtig, diese Organe mit mineral- und vitalstoffreichen Nahrungsmitteln zu unterstützen und sich zu regenerieren. Vor allem wäre ich aber nie auf die Idee gekommen, sie zu essen, und mir war völlig unbekannt, dass man damit sogar sehr leckere und optisch sehr ansprechende Gerichte herstellen kann, die wir zum gemeinsamen Mittagessen vorbereitet haben.

Der eine Teilnehmer hat betont, wie schön es ist zusammen zu kochen. Dem kann ich nur zustimmen, das war sehr aufbauend in einer richtig guten Gesellschaft. Dabei haben wir weitere interessante Aspekte der Lehre des Qigong und ihre Übertragung auf und Verbreitung in den Westen erfahren.

Ich habe niemanden in der Gruppe vorher gekannt, und als ich ging, fiel es mir richtig schwer, mich von manchen der Teilnehmer zu trennen. Das haben wir den beiden Heikes zu verdanken. Sie integrieren sich vollkommen in die Gruppe und kümmern sich wirklich um jeden Einzelnen auf eine sehr angenehme Art, die sich echt und natürlich anfühlt.

Als letztes möchte ich mich bei Heike Engel und Heike Seeberger bedanken mit der Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen.

Gloria Lorenz

Coach, Supervisorin und Organisationsberaterin (Ravensburg)